US-Banken müssen sich dickere Polster zulegen

Die amerikanische Bankenaufsicht hat die Regeln für die US-Grossbanken verschärft. Sie dürfen sich künftig nicht mehr so stark verschulden wie heute. Der Entscheid hat Signalwirkung.

Die Diskussion war kurz, das Abstimmungsergebnis einstimmig: Die amerikanische Notenbank (Fed) und die Aufsichtsbehörden haben strengere Regeln für die US-Banken verabschiedet.

Konkret erhöhten sie die Verschuldungsquote («Leverage Ratio») von drei auf sechs Prozent für die acht Grossbanken und auf fünf Prozent für Bankenholdings. Die Grossbanken müssen also mehr Kapitalpuffer, mehr Eigenkapital vorhalten. Schätzungen gehen von einer zusätzlichen Summe von total fast 70 Milliarden Dollar aus. Die neuen Regeln gelten ab 2018.

Too big to fail

«Die Finanzkrise hat gezeigt, dass einige Finanzfirmen inzwischen so gross, so hoch verschuldet und so stark miteinander verwoben sind, dass ihr Zusammenbruch eine Gefahr für die Stabilität des gesamten Finanzsystems bedeuten kann», erklärte Fed-Chefin Janet Yellen. Diese Gefahr gelte es zu bannen. Die beschlossenen Massnahmen sollen dabei helfen.


Ein Entscheid mit Signalwirkung

1:43 min, aus HeuteMorgen vom 09.04.2014

Die USA gehen mit ihrer Verschuldensquote von fünf respektive sechs Prozent über den internationalen Mindeststandard nach Basel III hinaus. Dieser sieht drei Prozent vor. Auch die UBS und die CS müssen eine höhere Quote als das internationale Minimum erreichen. Der Schweizer Regulator hat ihnen 4,5 Prozent vorgeschrieben.

Die Prozentsätze aus den USA und der Schweiz lassen sich allerdings nicht einfach miteinander vergleichen, weil ihnen leicht unterschiedliche Definitionen und Rechnungslegungen zugrunde liegen. Die Beschlüsse aus Washington machen jedoch eines deutlich: Bei der Regulierung von Grossbanken ist heute eher mehr als weniger angesagt.

(aebn;snep)

US-Finanzmarktreform

Seit der Finanzkrise 2008 mühen sich Politik und Aufsicht, der Wall Street Einhalt zu gebieten. Die Bankenlobby schafft es aber immer wieder, die Reform zu verzögern. Jetzt hat die Fed beschlossen, den letzten Teil des so genannten Dodd-Frank-Acts zwei Jahre später als geplant einzuführen. Er betrifft Investitionen in Firmenkredite.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • „Wir haben die Trümmer der Finanzkrise beseitigt“

    Aus Tagesschau vom 24.7.2013

    In den ersten Monaten seiner zweiten Amtszeit hat Barack Obama der Wirtschaftspolitik nicht allzu viel Beachtung geschenkt. Das hat er nun mit einer Grundsatzrede geändert. Er versuchte dabei eine Vision zu verkaufen. Einschätzungen von Jens Korte

  • Grosse Finanzreform - Erfolg für Obama

    Aus Echo der Zeit vom 15.7.2010

    Haarscharf am Kollaps vorbei geschrammt war das Finanzsystem in den USA. Das und die folgende Krise sollen sich nicht wiederholen. Dafür soll die grosse Finanzmarktreform sorgen. Es ist die grösste seit den dreissiger Jahren mit der Grossen Depression.

    Die Reform hat eine wichtige Abstimmung im US-Senat überstanden. Auch wenn die Schlussabstimmung erst nächste Woche folgt - die Reform ist bereits entschieden und damit ein grosser politischer Erfolg für Präsident Barack Obama.

    Gespräch mit Amerika-Korrespondent Max Akermann.

    Simone Fatzer