Zum Inhalt springen

Signal an Nordkorea US-Bomber im Tiefflug über koreanischer Halbinsel

Legende: Video US-Bomber im Tiefflug (unkomm.) abspielen. Laufzeit 0:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.07.2017.
  • Zwei Bomber der US-Luftwaffe sind im Tiefflug über einen südkoreanischen Stützpunkt geflogen. Zwei südkoreanische Kampfjets eskortierten die Bomber.
  • Dies sei eine direkte Reaktion auf die jüngsten Raketentests Nordkoreas, teilte die US-Luftwaffe mit.

Nordkorea hatte nach US-Angaben am Freitag zum zweiten Mal innerhalb eines Monats eine Interkontinentalrakete abgefeuert. Machthaber Kim Jong Un sagte, Nordkorea könne mit Interkontinentalraketen «jederzeit» das gesamte Festland der USA erreichen. Dies beweise der jüngste Test.

Das nun geflogene US-Manöver ist eine deutliche Warnung an die nordkoreanische Führung.

Rüge an China

US-Präsident Donald Trump übte zudem scharfe Kritik an China. «Ich bin von China sehr enttäuscht», erklärte Trump am Samstag auf Twitter.

Seine Amtsvorgänger hätten Handel mit der Volksrepublik im Volumen von Hunderten Milliarden Dollar jährlich erlaubt, so Trump weiter. Dennoch hätten die Chinesen mit Blick auf Nordkorea nichts für die USA getan. «Das werden wir nicht länger zulassen. China könnte dieses Problem leicht lösen.»

Infografik: Nordkoreas Raketen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (sensus communis)
    Innert nicht eimal 7 Monaten Amtszeit hat es Trump fertig gebracht,sich mit vielen Ländern anzulegen & ein gewaltiges Konfliktpotential zu eröffnen. Mexiko, Kuba, Iran, Nordkorea, Russland und jetzt China. Nicht zu vergessen seine absurde Haltung zu Europa. Glaubt er wirklich, diese Taktik geht für ihn auf?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Die USA haben ab 1953 schon einmal NK soweit mit Bomben zugepflastert, dass es dort nichts mehr gab, das noch hätte mit Bomben zerstört werden können. Die heutige Situation auf der koreanischen Halbinsel ist eine Folge der dortigen verbrecherischen (wieder einmal) US-Politik. Die USA sollten sich bei der Lösung des Problems fernhalten. Die UNO, die EU, Russland und China müssen dies lösen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas F. Koch (dopp.ex)
      Korea war ab 1910 japan. Kolonie. Nach Ende 2.WK übertrug der UN-Treuhandrat die Verwaltung an die Siegermächte Sowjetunion und USA. Es war beide gemeinsam, die Korea trennten & 2 Staaten gründeten. NK überfiel SK 1950. Es waren die USA mit UNO-Alliierten die SK und vor allem China die NK vor dem Untergang retteten. Korea befindet sich immer noch im Krieg, da nur ein Waffenstillstand & kein Frieden geschlossen wurde. China ist an der heutigen Situation genauso Schuldig wie USA und UdssR .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch (a2b3c4d5)
    Nun , ob NORDKOREA die U.S.A. wirklich im Ernstfall atomar herausfordern könnte , wollen wir lieber nicht im Realen wissen ! Tatsache ist , daß NORDKOREAS Aromrüstung zur wirklichen Aufmerksamkeit mahnt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen