Zum Inhalt springen
Inhalt

US-Experte zu Nordkorea-Gipfel Ein «wunderbarer Erfolg» oder das Ende der Diplomatie

Legende: Audio «Es existiert kein Drehbuch, der Ausgang unberechenbar» abspielen. Laufzeit 05:33 Minuten.
05:33 min, aus Echo der Zeit vom 14.05.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un und US-Präsident Donald Trump treffen sich am 12. Juni in Singapur.
  • Der Gipfel wird ein diplomatisches Ereignis der Superlative. Offen bleibt, wie realistisch substanzielle Fortschritte in der Nordkorea-Krise sind.
  • Der ehemalige Nordkorea-Berater von George W. Bush sieht Chancen – warnt aber auch vor Risiken des unberechenbaren Treffens.

Drei Jahre lang verhandelte Victor Cha als Vertreter der Bush-Regierung mit Nordkorea. Was hat er aus der Erfahrung damals gelernt? «In allen Verhandlungen dieser Art braucht es politischen Willen. und zwar auf höchster Ebene, sonst kommt man nirgendwohin», sagt Cha.

Diesen politischen Willen sieht Victor Cha heute eher als gegeben. In den USA, weil die nukleare Bedrohung durch Nordkorea angewachsen ist. Und in Nordkorea, weil viel strengere Sanktionen den Leidensdruck erhöhen. «Beiden Seiten ist schmerzhaft bewusst, dass die bisherigen Konfliktlösungsansätze gescheitert sind», sagt Victor Cha.

Das führe zur Argumentation, dass man etwas anderes versuchen müsse: «Aber dazu braucht es Führungsfiguren, die gewillt sind das umzusetzen. Und die haben wir. Donald Trump und Kim Jong-un folgen nicht dem gängigen Drehbuch.»

Trumps Unberechenbarkeit am eigenen Leib erfahren

Cha spricht aus eigener Erfahrung mit der Trump-Regierung. Eigentlich war der Republikaner letzten Dezember als neuer US-Boschafter in Südkorea vorgesehen. Doch in letzter Minute kam es zum Abbruch der Nominierung, weil – wie vermutet wird – Cha einen möglichen militärischen US-Angriff auf Nordkorea als zu riskant ablehnte.

Man hat Trump gesagt, Nordkorea sei die grösste sicherheitspolitische Herausforderung in seiner ersten Amtszeit, und die will er offenbar angehen.
Autor: Victor ChaUS-amerikanischer Nordkorea-Experte

Jedenfalls warnte Cha kurz danach in der Kommentarspalte der «Washington Post» eindringlich vor den Kosten eines solchen Militäreinsatzes. Und wie schätzt er die Lage heute ein? «Sie ist zwar unvollkommen, aber deutlich verbessert», glaubt Cha. Denn noch vor wenigen Monaten hätten sich alle vor einem Krieg auf der koreanischen Halbinsel fürchten müssen.

Cha (links, 2007 bei einem Denunklearisierungs-Treffen in Peking)
Legende: Der langjährige Top-Diplomat Cha (links, 2007 bei einem Denuklearisierungs-Treffen in Peking) attestiert Trump einen unorthodoxen Führungsstil, der auch Türen öffnen kann. Reuters

Die Kehrtwende von Präsident Trump sieht Cha nicht als Widerspruch. Er habe von Anfang an von Härte, aber auch von Verhandlungsbereitschaft gesprochen: «Trump sieht sich als Verhandler, er scheut Herausforderungen nicht. Man hat ihm gesagt, Nordkorea sei die grösste sicherheitspolitische Herausforderung in seiner ersten Amtszeit, und die will er offenbar angehen.»

Wie weiter nach einem Scheitern?

Allerdings hält Cha das Gipfeltreffen für sehr riskant, weil es nicht die üblichen Vorverhandlungen auf technischer Ebene gegeben habe. «Wir gehen das diesmal ganz anders an, es existiert kein Drehbuch, und deshalb ist der Ausgang unberechenbar. Es könnte einen wundervollen Erfolg geben oder ein komplettes Scheitern», sagt Cha.

Scheitert das Treffen, gibt es keine Diplomatie mehr
Autor: Victor ChaUS-amerikanischer Nordkorea-Experte

Im Fall eines Erfolgs könnten sich die beiden über generelle Eckpunkte einigen, ohne aber in Details zu gehen. Danach würden die Beschlüsse in Verhandlungen implementiert. Cha warnt eindringlich vor einem Scheitern des Treffens: «Danach gäbe es keine Diplomatie mehr». Denn dann habe man die Möglichkeiten ausgeschöpft, da das höchste Treffen bereits stattgefunden hat.

«Nach dem Gipfel kommt die Klippe», hat Victor Cha auch schon gewarnt. Der Druck eines Erfolgs sei zwar für beide Präsidenten hoch, aber ebenso zahlreich seien die offenen Fragen. Zum Beispiel ob Kim Jong-un bereit sei, die Nukleararsenale abzubauen oder was US-Sicherheitsgarantien für Nordkorea beinhalten würden.

Sturz ins Ungewisse

«Was wollen wir, die USA, geben, um unser Ziel, die Denuklearisierung Nordkoreas, zu erreichen?», fragt Cha. Davon hänge vieles ab: ein Friedensschluss, das Einstellen von Sanktionen, was geschieht mit den US-Truppen in Südkorea. Chas kurze Antwort ist: «Wir wissen es nicht.»

Der 57-jährige Strategieexperte und ehemalige Top-Diplomat sagt zum Schluss: Das Gipfeltreffen von Präsident Trump und dem Obersten Führer Kim Jong-un am 12. Juni sei eine Dunkelkammer, und zwar für alle: «Wenn die beiden das Treffen beginnen und hinter sich die Türe schliessen, werden wir alle, Journalisten, Experten, Politiker, mit höchster Spannung warten, denn niemand kann voraussagen, wie es ausgehen wird.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dietmar Logoz (Universalamateur)
    Das Ergebnis dieses Gipfeltreffens wird vom grossen Abwesenden - China - abhängen. China braucht nur noch seine Version einer "Monroe-Doktrin" zu publizieren, dann wird auch den USA klar werden, dass sie in dieser Region nichts mehr zu bestimmen haben. Die Insel-Konstruktionen mit Aufbau von Militärbasen im Südchinesischen Meer waren nur der Anfang...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mirco Schmid (Mirco Schmid)
    So wie es scheint, ist das nordkoreanische Atomwaffentestgelände weitgehend zerstört. Das Drohpotenzial damit ruiniert. Nordkorea kann nur noch verhandeln. Da China das Regime nicht fallen lassen wird, wird es sich brav verhalten und die Chance auf eine Lösung ist gegeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Bär (ursinho007)
    Es könnte sein, dass Trump die Verhandlung als Superdeal darzustellen versuchen wird, obwohl er kläglich wegen seiner Egomanie gescheitert ist. Der Scherbenhaufen wäre dann perfekt. Also hoffen wir auf ein Wunder!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen