US-Flugzeuge werfen Waffen für Kurden in Nordsyrien ab

Die amerikanische Luftwaffe hat über Kobane Waffen für die kurdischen Verteidiger von Kobane abgeworfen. Daran hat die Türkei wenig Freude. Doch immerhin ermöglicht Ankara irakischen Kurden nun, ihre Brüder in Kobane militärisch gegen die IS-Terroristen zu unterstützen.

Video «Türkei hadert mit Unterstützung der Kurden» abspielen

Türkei hadert mit Unterstützung der Kurden

1:06 min, aus Tagesschau am Vorabend vom 20.10.2014

US-Flugzeuge haben erstmals Waffen für die kurdischen Kämpfer gegen die Terrormiliz IS in Nordsyrien abgeworfen. Transportmaschinen versorgten die Kurden Sonntagnacht in Kobane mit mehreren Ladungen an Waffen, Munition und medizinischen Gütern. Der genaue Umfang der Lieferungen sei unklar.

Was man jedoch wisse, sei, dass es sich um Waffen aus dem Nordirak handle. Sie stammten von der Regierung des Kurdenpräsidenten Massud Barsani in Erbil, erklärt SRF-Mitarbeiterin Iren Meier in Istanbul. «Da sie nicht über die Türkei nach Kobane geliefert werden konnten, wurden sie nun offenbar von den Amerikanern abgeworfen.»

Die Aktion solle eine bessere Verteidigung der Stadt Kobane gegen die Angriffe des IS ermöglichen. «Die IS-Terroristen haben sehr schweres und modernes Kriegsgerät erbeutet und setzen das auch ein», weiss Meier. Die Kurden seien ihnen unterlegen.

Zugleich setzen die USA ihre Luftangriffe gegen die Stellungen der Dschihadisten fort. Es gebe Hinweise darauf, dass die Luftschläge, zusammen mit dem Widerstand am Boden, den Vormarsch des IS auf Kobane verlangsamt habe, so das US-Zentralkommando. Hunderte Kämpfer seien getötet und zahlreiche Ausrüstungsteile und Kampfstellungen zerstört oder beschädigt worden.

Türkei gegen Waffen für Kurden

US-Präsident Barack Obama besprach in der Nacht zum Sonntag mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am Telefon die Lage in Syrien. Beide haben einander zugesichert, im Kampf gegen den IS eng zusammenzuarbeiten.

Dessen ungeachtet erklärte Erdogan, niemand könne von der Türkei erwarten, Waffenlieferungen an die syrisch-kurdische Partei PYD zuzustimmen. Die PYD sei ebenso eine «Terrororganisation» wie die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK, sagte er.

Die Miliz der PYD, die kurdischen Volksschutzeinheiten YPG, verteidigen die nordsyrische Grenzstadt seit knapp fünf Wochen gegen radikal-sunnitische Kämpfer des IS. Am Sonntag gelang es ihnen nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, in vom IS besetzte östliche Stadtteile vorzudringen.

Kurden pochen auf mehr Hilfe

Die syrischen Kurden haben inzwischen bestätigt, dass sie über das US-Militär mit Waffen versorgt worden seien. «Ohne Zweifel wird die Ankunft der Waffen den Verlauf des Kampfes verändern», sagte Rami Abdel Rahman, der Leiter der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London.

Die Diskussion um weitere Waffenlieferungen ist damit jedoch noch nicht vom Tisch. «Wir haben uns von Anbeginn als Teil der internationalen Allianz zur Bekämpfung des IS bezeichnet», sagte PYD-Sprechers Newaf Khalil. Die PYD stehe darüber weiterhin im Austausch mit den USA und europäischen Ländern.

Durchlass gewährt

Die Türkei öffnet die Grenze zum Irak für Kurden-Kämpfer, die ins syrische Kobane wollen. Dies erklärte Aussenminister Mevlüt Cavusoglu. In den vergangenen Woche hatte die Türkei kurdische Kämpfer nicht über die Grenze gelassen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Die kurdischen Peschmerga-Truppen aus Nordirak dürfen ab sofort die Türkei durchqueren, um nach Kobane im Norden Syriens zu gelangen.

    Die Türkei gibt irakischen Kurden-Kämpfern den Weg frei

    Aus Echo der Zeit vom 20.10.2014

    Die US-Luftwaffe hat erstmals Waffen, Munition und Medikamente für die syrischen Kurden in Kobane abgeworfen, da die Türkei diesen bis jetzt jegliche Hilfe verweigert hat. Nun erlaubt der türkische Präsident den kurdischen Peschmerga-Truppen, via die Türkei nach Kobane zu gelangen.

    Iren Meier und Philipp Scholkmann

  • Die Kurden, die die Stadt Kobane gegen die Milizen des «Islamischen Staats» verteidigen, sind am Wochenende von US-Einheiten aus der Luft unterstützt worden.

    US-Hilfe für Syriens Kurden in Kobane

    Aus Rendez-vous vom 20.10.2014

    Kurdische Kämpfer gegen IS-Milizen: Die Stadt Kobane an der syrisch-türkischen Grenze ist weiterhin umkämpft. Der Türkei wird vorgeworfen, zu passiv zu sein. Die USA dagegen fliegen fast täglich Luftangriffe - und haben nun kurdische Kämpfer erstmals mit Kriegsmaterial beliefert.

    Iren Meier