Zum Inhalt springen

International US-Geheimdienst hörte UNO-Videokonferenzen mit

Die NSA schnüffelt offenbar auch bei der UNO. Jüngste Enthüllungen zeigen zudem ein geheimes Lausch-Netz in Botschaften.

Der US-Geheimdienst NSA soll auch die UNO-Zentrale in New York abgehört haben. Dem Dienst sei es im Sommer 2012 gelungen, in die interne UNO-Videokonferenzanlage einzudringen. Dies berichtet «Der Spiegel» unter Berufung auf Dokumente des US-Whistleblowers Edward Snowden.

Die Freude darüber komme in dem geheimen NSA-Dokument mit den Worten zum Ausdruck: «Der Datenverkehr liefert uns die internen Video-Telekonferenzen der UNO (yay!)». Zudem soll die NSA die EU bei den Vereinten Nationen auch nach deren Umzug in neue Botschaftsräume im September 2012 noch ausspioniert haben, so das Magazin.

Die NSA unterhalte in mehr als 80 Botschaften und Konsulaten weltweit ein eigenes Abhörprogramm, das intern «Special Collection Service» genannt und oft ohne das Wissen des Gastlandes betrieben werde.

Die Existenz der Lausch-Einheiten in Botschaften und Konsulaten sei unter allen Umständen geheim zu halten, zitierte «Der Spiegel» aus einem NSA-Dokument. Würden sie bekannt, fügte das «den Beziehungen zum jeweiligen Gastland schweren Schaden» zu.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Ich frage mich einfach langsam, wie lange es noch geht, bis wirklich auch die 'Letzten' begriffen haben, dass NSA + Co. 'ALLES' abhören, was es abzuhören gibt. Wir würden es doch genau so auch tun, hätten wir die heere Staats-Aufgabe, doch genau 'das' so zu machen. Mein Telefon wurde auch mal abgehört, früher konnte man das noch einem simplen Voltmeter 'erkennen', ich hatte sogar zwei Fichen, zu der Zeit, als selbst noch Pöstler bei uns gelegentlich James Bond spielen mussten. Also, was soll's ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von kari huber, surin
    Das haben sie von den Russen gelernt. Es gab während des kalten Krieges keine Botschaft, die nicht von den Sowjets verwanzt war. Die Sowjetunion ging dann unter. Vielleicht blüht das ja jauch den USA. Glaube ich aber nicht, denn die SU ging unter, als der Wirtschaftskrieg den offenen abzulösen begann. Deshalb hat wohl die US Wirtschaft bei den NSA Sauereien mitgemacht, weil diese Ewiggestrigen völlig bedeutungslos geworden sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen