Zum Inhalt springen

Mauer zu Mexiko US-Grenzbehörde lässt Prototypen fertigen

Grenzzaun zu Mexiko.
Legende: Zwischen den USA und Mexiko: Wo heute ein Grenzzaun steht, soll eine Mauer erstellt werden. Keystone
  • Die Regierung von Donald Trump treibt die Pläne für den Bau einer Grenzmauer zu Mexiko voran.
  • Die Grenzschutzbehörde CBP hat vier Unternehmen damit beauftragt, Prototypen aus Stahlbeton herzustellen, wie sie am Donnerstag mitteilte.
  • Die Finanzierung für den Bau der Mauer ist allerdings noch nicht geklärt.

Die ausgewählten Firmen hatten an einer im März gestarteten Ausschreibung teilgenommen und haben allesamt ihren Sitz in den USA. Ihre Prototypen sollen sie im Herbst in der Region von San Diego errichten.

Das Projekt kostet rund 20 Milliarden Dollar

Die Finanzierung der Mauer ist indes noch nicht gesichert. Der heftige Streit im US-Kongress um den Staatshaushalt blockiert eines der wichtigsten Wahlversprechen von Präsident Trump nach wie vor. Mit der Mauer will Trump die illegale Einwanderung aus Mexiko stoppen.

Die Regierung hatte für das am 1. Oktober dieses Jahres beginnende Haushaltsjahr 2018 ein Budget von 1,8 Milliarden Dollar vorgeschlagen, um mit dem Mauerbau zu beginnen. Insgesamt dürfte das Projekt 20 Milliarden Dollar kosten. Trump will den Grossteil der Kosten Mexiko auferlegen, was die dortige Regierung kategorisch ablehnt.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Vom Verteidigungshaushalt jährlich 4 Mia nehmen fuer Grenzsicherung und das ganze Zeugs ist problemlos finanzierbar innert rund 5 Jahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Nun ja,warum soviel Wind?Mexico hat dann eben zwei Mauern.Eine USA und die andere selbst gebaut zu Guatemala und Belize.Da spart México richtig Geld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frédéric Weil (Derrick)
    Diese Mauer macht kaum noch Sinn, zumal die Einwanderung aus Mexiko rückläufig ist und schön längst mehr Mexikaner wieder zurück gehen wie dass welche aus Mexiko fliehen. Also wofür so ein scheussliches Ding. 20Mia. in den Hunger zu investieren wäre sinnvoller. Nicht den Hunger nach Macht ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      @Weil: Das stimmt so nicht ganz. Es ist richtig, dass mehr Mexikaner aus den USA auswandern, als einwandern. Aber: Mexiko dient Menschenhändlern als internationale Drehscheibe für die Einwanderung in die USA. Sprich von Mexiko aus wandern viele Inder, Chinesen, Indonesier, Nordafrikaner, Pakistani, Südamerikaner illegal in die USA ein. Die USA versuchen schon lange, die Mexikanischen Behörden zu schärferen Kontrollen an Flughäfen zu überreden, was aufgrund der dortigen Korruption nicht gelingt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen