Zum Inhalt springen
Inhalt

International US-Luftangriffe dämpfen IS-Kampfwut – aber nicht mehr

In Kobane tobt seit Tagen ein Krieg um Häuserzeilen. Aus der Luft haben die USA ihre Angriffe fortgesetzt. Was diese Luftschläge bringen, ist unklar. Derweil hat die Luftwaffe von Syriens Machthaber Baschar al-Assad Rebellenstellungen bei Damaskus unter Feuer genommen.

Die USA und ihre Verbündeten setzen den Luftkrieg gegen den IS in der Nacht zum Freitag fort. Laut den Menschenrechtsbeobachtern wurden dabei zwei Stellungen der Dschihadisten im Osten Kobanes und einer im Süden der Stadt getroffen.

Bereits am Donnerstag haben die USA neun Luftangriffe gegen Stellungen der IS-Terrormiliz geflogen. Wie das Zentralkommando des US-Militärs mitteilte, galten sechs Luftschläge Zielen südlich von Kobane.

Rauchsäule die über einem Quartier in Kobane aufsteigt.
Legende: Die US-Angriffe galten vor allem Zielen im Süden von Kobane. Es sollen kaum noch Zivilisten in der Stadt sein. Reuters

Unklar, was es bringt

Drei weitere richteten sich gegen IS-Stellungen nördlich der Stadt an der syrisch-türkischen Grenze. Südlich der Stadt seien zwei von IS-Kämpfern besetzte Gebäude sowie ein Panzer und ein schweres Maschinengewehr zerstört worden, hiess es. Eine Kampfstellung des IS sei von den Bombern beschädigt, eine kleinere sowie eine grössere IS-Einheit getroffen worden.

Bei den drei Angriffen im Norden der Stadt hätten die Piloten zwei Gebäude der Terrormiliz zerstört und zwei kleinere IS-Einheiten getroffen. Auch im Irak seien Angriffe gegen die Dschihadisten geflogen worden.

Ob die Angriffe die IS-Extremisten von einem weiteren Vorrücken auf die Stadt abgehalten haben, ist unklar. Zumindest Syriens Machthaber Baschar al-Assad scheinen sie aber inspiriert zu haben.

Auch Baschar al-Assad wirft Bomben

Bei einem Angriff seiner Luftwaffe in der Nähe der Hauptstadt Damaskus starben am Donnerstag nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mindestens 25 Menschen. Zahlreiche weitere seien schwer verletzt worden.

Die Kampfjets von Assads Luftwaffe hätten bei mehreren Angriffen ein von Rebellen kontrolliertes Gebiet bombardiert.

USA wollen keine Forderungen an die Türkei stellen

Wiederum von kurdischer Seite mehren sich die Proteste über die Verhaltenheit der Türkei. Man wirft dem Land an Syriens Nordgrenze vor, die kurdischen Kämpfer in Kobane mit Absicht nicht zu unterstützen. Die Türkei bestreitet diese Auslegung. Ein Alleingang mit Bodentruppen schliesst Ankara bis jetzt kategorisch aus.

Derweil versucht die US-Regierung, ihre Zusammenarbeit mit der Türkei zu verstärken. US-Aussenministeriumssprecherin Jennifer Psaki teilte am Donnerstag (Ortszeit) in Washington mit, in der kommenden Woche werde sich eine Militärdelegation nach Ankara begeben, um die bereits begonnenen Gespräche über den gemeinsamen Kampf gegen den IS fortzusetzen.

Es gebe «fortlaufende» Gespräche über die Rolle der Türkei in dem Kampf. Es gehe derzeit nicht darum, an die Türkei «Forderungen zu stellen», sagte Psaki. Washington hatte bereits den pensionierten US-General John Allen und den Irak-Beauftragten Brett McGurk nach Ankara geschickt.

Auch Europa wird langsam nervös

Die Katastrophe von Kobane beschäftigt nicht nur die Streitkräfte verschiedener Länder. Inzwischen ist sie auch ganz oben auf der Agenda europäischer Politiker gelandet.

Die EU-Innenminister vereinbarten an einem Treffen vom Donnerstag in Luxemburg, künftig verstärkt gewaltbereite Europäer, die sich etwa der IS-Terrormiliz anschliessen wollen, an den Aussengrenzen der EU zu stoppen.

So sollen bestimmte Reisende – etwa alle Passagiere eines Flugzeugs aus einer kritischen Region – ab sofort wieder systematisch an der Grenze kontrolliert werden. Dabei sollen Zöllner die Pässe elektronisch mit der europaweiten Fahndungsbank SIS sowie der Interpol-Datenbank überprüfen, um potenzielle Terroristen zu entdecken.

IS drängt Kurden in die Enge

Rauchsäulen von Bombenangriffen über Kobane.

Die Kurden in der Grenzstadt Kobane kämpfen zunehmend auf verlorenem Posten gegen die IS-Terrormiliz. Trotz neuer US-Luftangriffe rücken die Dschihadisten immer weiter vor. Mehr...

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Ruedi Moser, Oberglatt
    Komisch dass in diesen Zeilen nie die anderen islamischen Staaten (ausser jüngstens die Türkei) zur Verantwortung gezogen werden ! .................. Saudi Arabien, Oman, Qatar, Abu Dhabi, oder sogar bevölkerte wie Iran, Indonesien, Pakistan. Tragen diese keine Verantwortung? ich bin gespant!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Suter, Zürich
    Mich erinnert das an Warschau 1944. Damals hat die Rote Armee vor der Stadt gewartet, bis die Nazis die Aufständischen ermordet haben. Beides Seiten (Hitler und Stalin) waren menschenverachtend. Der Westen war auf Stalin angewiesen, so mussten sie das akzeptieren. Auch heute scheinen beide Seiten (IS die Fanatisten und Erdogan der den Grossmachttraum träumt) menschenverachtend. Und wir Polen teilen Sie heute Syrien auf, und je weniger Syrer sich wehren können, um so besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @R. Sutter: Ihr Vergleich trifft zu. Die TK wird dadurch aber nicht stabiler sondern eher das Gegenteil. Die USA, NATO und EU sehen die TK als stärkere Macht als sie tatsächlich ist. Das türk. Militär wird relativ bald einsehen, dass sie von Erdogan und seinen Mitstreitern als Hüter der Nation schändlich missbraucht wurden und werden. Die dazu zu ziehenden Schlüsse überlasse ich Ihnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher, Gossau
    Wenn die USA wollte, hätte sie mit ihrem übermächtigen Militär die ISIS schon längst im Griff - haben sie die ISIS doch selbst gezüchtet. Ev auch was damit: Erstes Ziel gemäss Brzezinskider US-Außenpolitik muss es sein, eine eurasische Allianz zu verhindern. Amerika muss gute Beziehungen zu den einzelnen Spielern auf dem eurasischen Schlachtfeld haben, und diese müssen einander weniger trauen als jeweils den USA.“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen