Zum Inhalt springen

US-Präsident attackiert FBI «Vielleicht will Trump auch hier die Realität verdrehen»

Ein Tweet erhitzt in Washington seit Tagen die Gemüter. US-Präsident Donald Trump verlangt, dass das Justizministerium untersucht, ob das FBI oder das Ministerium selbst sein Wahlkampfteam «aus politischen Gründen infiltriert oder überwacht» habe.

Schnell war bei Trumps Anhängern von einem neuen «Watergate» die Rede. Die Demokraten hingegen wittern eine Verschwörungstheorie. Mit dem Schritt wolle der Präsident die Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller zu mutmasslichen russischen Einmischungen in den US-Wahlkampf und einer möglichen Verwicklung des Trump-Teams untergraben. USA-Experte Josef Braml klärt auf.

Joseph Braml

Joseph Braml

Politologe und USA-Kenner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Josef Braml ist USA-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP). Er ist Autor des Buches «Trumps Amerika – Auf Kosten der Freiheit». Aktuelle Analysen veröffentlicht er auch über seinen Blog usaexperte.com, Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF News: Die Untersuchungen von Sonderermittler Mueller gehen in die entscheidende Phase. Jetzt bläst der US-Präsident zur Gegenoffensive. Die «New York Times» schreibt von einer neuen Strategie des Trump-Lagers. Zu Recht?

Josef Braml: So neu ist diese Strategie nicht. US-Präsident Donald Trump spricht ja schon seit Längerem vom «Deep State» und meint damit den Geheimdienst, der ein mächtiger Staat im Staate sei. Dieser wolle ihm als Volkstribun das Handwerk legen. Sollte Trump mit Untersuchungen oder gar einem Amtsenthebungsverfahren bedrängt werden, würde er wohl nicht zögern, seine Anhänger auf die Barrikaden zu schicken. Schon jetzt droht er unverhohlen damit, Millionen mobilisieren zu können.

Trump vergleicht das Vorgehen des FBI mit dem Watergate-Skandal. Kann man das vergleichen?

Angriff ist für Trump die beste Verteidigung. Er steht innenpolitisch wegen der Russland-Ermittlungen unter grossem Druck. Da schadet es ihm nicht, markig aufzutreten. Er versucht schon seit Längerem, die Ermittlungen gegen ihn zu diskreditieren. Vielleicht will er auch hier die Realität verdrehen und sich als Opfer einer Intrige darstellen.

Gibt es denn Beweise für den Vorwurf von Trump?

Für die Anhänger Trumps reicht der Vorwurf ihres Volkstribuns.

Wie genau funktioniert Trumps Ablenkungsmanöver?

Trump hat den etablierten Medien den Krieg erklärt und sie als Volksverräter stigmatisiert. Jeder, der nicht positiv über ihn und sein Handeln berichtet, wird als «Fake News» verachtet. Er ist davon überzeugt, dass er seinen Anhängern vor allem auch über die sozialen Medien seine Sicht der Dinge, seine Realität, vermitteln kann. Aber auch die vermeintlich rationalen Intellektuellen und die «Wachhunde der Demokratie» – wie sich die Medien in den USA selbst bezeichnen – lassen sich von ihm immer wieder hinters Licht führen, wenn sie jedem Twitter-Stöckchen hinter herspringen, das er von sich wirft.

Angenommen, die Russland-Kontakte der Administration Trump können nachgewiesen werden. Was passiert dann mit US-Präsident Trump?

Es ginge dann wieder um die zwei berühmten Watergate-Fragen: «What did the President know and when did he know it»? Diese Fragen werden jedoch nicht juristisch, sondern politisch beantwortet. Es bedarf einer politischen Mehrheit im Abgeordnetenhaus, um ein Amtsenthebungsverfahren einzuleiten und dann einer Zwei-Drittel-Mehrheit im Senat, um den Präsidenten seines Amtes zu entheben. Auch deshalb sind die Kongresswahlen am 6. November für ihn sehr wichtig.

Womit rechnen Sie?

Legt man historische Analysen zugrunde, so büsst die Partei des Präsidenten bei Zwischenwahlen in der Regel an Wählerstimmen ein – freilich tendenziell umso weniger, je höher die Zustimmungsrate für den Präsidenten ist. Wenn man Trumps niedriges «Approval Rating» bedenkt, könnte es für ihn eng werden.

Aber eine nationale Krise, eine äussere Bedrohung, könnte dafür sorgen, dass sich die Amerikanerinnen und Amerikaner in einer patriotischen Sammlungsbewegung auch bei Wahlen wieder hinter ihrem Präsidenten und Oberbefehlshaber scharen. Auch aus diesem Grund rechne ich damit, dass die USA nach der Aufkündigung des Nukleardeals mit dem Iran weitere Konsequenzen folgen lassen. Politische und wirtschaftliche Entscheidungsträger in Europa sollten sich darauf einstellen, dass die USA Präventivschläge gegen den Iran durchführen werden.

Das Gespräch führte Benedikt Widmer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Johannes Rösinger (JohMuc)
    Wenn das FBI nichts zu befürchten hat, kann man ja auch untersuchen... aber dennoch... Manchmal kommt es mir echt so vor als nicht nur Putin, sondern auch Trump seine organisierten Kommentarschreiber zur Seite hat. Für mich total unverständlich wie man dem "U.S. Boy" so derart auf den Leim gehen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Wieser (Walt)
    "Für die Anhänger Trumps reicht der Vorwurf ihres Volkstribuns." Dieser Satz hat mich fast aus den Schuhen geworfen. Die Beweise das das FBI zugunsten Hillary Clintons das Trump team ausspionert hat liegen schon lange auf dem Tisch. Hier eine ganze Volksgruppe die nun mal eine andere Meinung hat zu diskreditieren finde ich gelinde gesagt unerhoert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Ja Wahrheit kann weh tun Herr Wieser!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Auch hier verbreiten sie Lügen, wenn hat die Reps selbst mit der CIA Trump überwacht, aber diese Wahrheit kann Ihnen als Republikaner nicht gefallen, dann wird einfach was erfunden, Foy News ist dafür die richtige Adresse! Trum Anhänger Interessiert die Wahrheit gar nicht sonst würden sie nicht Trump nachrennen. Übrigens sie haben sein Wirtschaftpolitik schon lange nicht mehr gelobt, kann das sein weil die Börse seit Anfang Jahr über 10% verloren hat?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Viele beunruhigt das verhalten Trumps, mich nicht! Mich Beunruhigt mehr die Wähler die ihn wählen. Menschen denen es egal scheint das ihr Präsident Frauen als freie Ware sieht, der sich nur für den nächsten Interessiert wenn er daraus Gewinn schlagen kann. Zeigt doch auf was viel Amerikaner bauen, auf das eigene Glück und dabei spielt es keine Rolle ob der neben ihm auf der Stecke bleibt, man nahm ja keine Rücksicht auf den Indianer wieso soll ich das nun bei meinem Nachbarn tun!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      Vielleicht haben Leute Trump gewählt, weil er im Gegensatz zur Gegenkandidatin nicht auf Krieg gegen Russland aus war? Weil er nicht vor Wall-Street Kreisen etwas anderes erzählt als vor seinen Wählern? Weil er keinen Mitbewerber seiner Partei mit unlauteren Mitteln aus dem Rennen verdrängt? Weil er nicht so bescheuert ist, Putin mit Hitler zu vergleichen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Der Witz des Tages gehört Ihnen Herr Bernouille: "Weil er keinen Mitbewerber seiner Partei mit unlauteren Mitteln aus dem Rennen verdrängt? " Ich muss Ihnen zugestehen das sie Humor haben! Sorry, das Problem ist nicht das Hilary nicht gewählt wurde, sonder das die Reps keinen anderen Kandidaten ins Rennen brachten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      @ D. Röthenmund: Wie war das noch mit Sanders und fair-play der Clinton-"Demokraten"?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen