Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Demokraten der Mitte fürchten Sanders Nomination
Aus Echo der Zeit vom 14.02.2020.
abspielen. Laufzeit 05:18 Minuten.
Inhalt

US-Präsidentschaftswahlkampf Wer hat Angst vor Bernie Sanders?

Die Demokraten der USA brauchen dringend eine Persönlichkeit, die Trump schlagen kann. Sanders trauen sie es nicht zu.

Niemand zieht die Massen an wie der 78-jährige Berufspolitiker Bernie Sanders aus dem kleinen ländlichen Bundesstaat Vermont. Seine jungen Anhänger verehren ihn. Sie lieben den Kampfgeist des 78-jährigen «demokratischen Sozialisten», wie er sich nennt.

Er verspricht eine umfassende Veränderung im Land, eine Revolution. Er will gegen den Kapitalismus vorgehen, gegen die Pharmaindustrie, die Krankenversicherungen, die Energiekonzerne und die Militärindustrie.

Demokratische Mitte ist skeptisch

Sanders kündigt an, in den Wahlen im November Donald Trump zu besiegen. Doch genau das halten seine parteiinternen Gegner für unmöglich. «Wir machen uns nicht Sorgen, dass Sanders gewinnen und regieren könnte, sondern dass er gegen Donald Trump verlieren wird», sagt Ryan Pougiales von «Third Way». Die in demokratischen Kreisen einflussreiche Denkfabrik positioniert sich in der politischen Mitte und ist wirtschaftsfreundlich.

Die US-Amerikaner und -Amerikanerinnen würden nie einen selbsterklärten Sozialisten wählen, sagt Pougiales und bezieht sich auf eine kürzlich erschienene Umfrage. Die Republikaner würden die Zuschreibung «Sozialist» benutzen, um Sanders im Wahlkampf im Herbst zu vernichten. Präsident Trump nennt Sanders sogar einen Kommunisten.

Bernie Sanders lag in Iowa knapp hinter und in New Hampshire knapp vor dem gemässigten Pete Buttigieg. Und zusammen gezählt machten gemässigte Kandidierende mehr Stimmen als die Linke. Es handle sich nicht um eine Sanders-Welle. Das Problem sei, dass die Mitte dreigeteilt sei, sagt Pougiales.

Auch Bloomberg vertritt die Mitte

Denn da ist neben Buttigieg die Senatorin Amy Klobuchar und der ursprüngliche Favorit der Mitte, Ex-Vizeminister Joe Biden. Dessen Fehlstart in den Vorwahlen 2020 wird wohl in die Geschichte eingehen.

Klar ist, dass im Moment noch gar nichts klar ist. Fünf Kandidaten und Kandidatinnen kämpfen gegeneinander und ein sechster wirft sich bald ins Rennen. Der Multimilliardär Michael Bloomberg buhlt derzeit aggressiv unter anderem um wichtige schwarze Wählerstimmen. Auch er ist ein Mitte-Kandidat, ein Kandidat nach dem Geschmack von «Third Way».

Man sehe Bloomberg immer mehr als denjenigen an, der Trump besiegen könne, sagt Pougiales. Nicht nur, weil er über unbegrenzte Geldmittel verfüge, er spreche zunehmend auch die schwarze Wählerschaft an, die politisch sehr pragmatisch sei.

Albtraum Sanders?

Nicht wie Bernie Sanders, der sich unabhängig nennt und nur für den Wahlkampf der demokratischen Partei angehört. Er zielt gegen Trump und im selben Atemzug gegen das demokratische Establishment und das Kapital. Alle seien nervös, dass er gewinnen könne, er sei der schlimmste Albtraum, sagt Sanders in einer Fernsehwerbung. Er sieht sich als Anführer einer progressiven Jugendbewegung, die die USA mitreissen werde.

Sanders sei ein Populist und habe insofern Ähnlichkeiten mit Trump, als er die Elite attackiere, auch die Demokraten. Das sei bedauerlich, sagt Ryan Pougiales. «Wir haben nun fast drei Jahre zähneklappernd Trumps Präsidentschaft ertragen, ich weiss nicht, wie wir vier weitere Jahre überstehen, wenn Sanders nominiert wird und gegen Trump verliert.»

Echo der Zeit vom 14.02.2020, 18 Uhr; lin;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Döbelin  (nicodebelin)
    Es wäre schön zu sehen, wenn ein wohlhabendes Land wie die USA ihr Bildungssystem und Gesundheitswesen in den Griff bekommen würde. Biden wollte in der Vergangenheit das Gesundheitsbudget kürzen und nun leugnet er es. Auch Buttigieg vertritt die Interessen der Grosskonzerne und nicht die des Mittelstandes. Wenn einer etwas verändern kann, dann Sanders. Trump hat Angst vor ihm und das ist gut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    So sympathisch mir die Politik von Sanders gefällt ist er aber für die Amerikaner zu links und hätte leider keine Chance gegen Trump.
    Die Demokraten müssen sich auf einen Kandidaten der sich in der Mitte positioniert
    festlegen wenn sie Trump schlagen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Die USA, wie die meisten Länder, wird von der Wirtschaft regiert und da hat der gute und sympathische Bernie niemals eine Chance. Wenn nicht etwas Verrücktes dazwischen kommt, wird Trump die Wahlen gewinnen. Die Demokratie ist zum Feigenblatt der Wirtschaft verkommen, dies erklärt auch warum es beim Klima und Umweltschutz praktisch keine Fortschritte gibt. Ich hoffe natürlich, dass etwas Verrücktes dazwischen kommt!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen