Zum Inhalt springen

International US-Soldaten suchen entführte Nigerianerinnen

Die USA greifen Nigeria bei der Suche nach den von Boko Haram entführten rund 200 Schülerinnen verstärkt unter die Arme. 80 Soldaten werden im Nachbarland Tschad stationiert. Die Soldaten sollen die Aufklärungsflüge unterstützen.

Mädchen hält Schild mit Aufschrift «Bring back my sisters».
Legende: Die Angehörigen hoffen, dass die entführten Mädchen bald freigelassen werden. Keystone

Laut US-Präsident Barack Obama sollen 80 Soldaten im Tschad zum Einsatz kommen. Sie sollen helfen, die entführten rund 200 Schülerinnen zu finden – mittels Aufklärungsflügen.

Die US-Soldaten seien mit Zustimmung der Regierung des Tschad im Einsatz, hiess es in US-Regierungskreisen. Der Tschad grenzt an den Nordosten Nigerias, wo die islamistische Boko Haram ihr Rückzugsgebiet hat.

Seit über einem Monat verschleppt

Starten die Aufklärungsflugzeuge vom Tschad aus, können sie länger in der Luft bleiben, bevor sie wieder aufgetankt werden müssen. Bereits seit zwei Wochen suchen US-Flugzeuge die abgelegenen Gebiete im Nordosten Nigerias ab.

Die Extremisten, die in der Region einen islamistischen Staat errichten wollen, hatten Mitte April die Mädchen aus einer Schule verschleppt. Wohin die Schülerinnen gebracht wurden, ist unklar.

Boko Haram wird auch für mehrere Bombenanschläge verantwortlich gemacht. Zuletzt wurden bei zwei Attentaten in Jos im Zentrum Nigerias fast 120 Menschen getötet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.