Zum Inhalt springen

Header

Audio
US-Truppenabzug: Afghanistan vor schwieriger innerer Versöhnung
Aus Echo der Zeit vom 14.04.2021.
abspielen. Laufzeit 10:42 Minuten.
Inhalt

US-Truppenabzug Afghanistan zwischen Sorge, Hoffnung und Versöhnung

Die USA ziehen bis September aus Afghanistan ab. Dieser Abzug bringt schwierige Zeiten für das Land.

Die USA wollen aus Afghanistan abziehen. Das wurde bereits unter Donald Trump beschlossen. Nun soll dieser Abzug nicht wie geplant im Mai, sondern bis spätestens am 11. September vonstattengehen. Das haben die US-Behörden unter Präsident Biden bekannt gegeben.

Weniger das Datum, sondern der Truppenabzug an sich bereitet den afghanischen Behörden Kopfzerbrechen. Denn mit den Amerikanern verlässt auch die Nato das Land. Afghanistan muss dann allein mit den stärker werdenden Taliban zu einer Einigung kommen.

Für Abdullah Abdullah, den Vorsitzenden des Rates der nationalen Versöhnung, bleibt nicht viel mehr übrig als die Hoffnung: «Wir müssen flexibel sein, und dennoch entschlossen – um ein friedliches Ergebnis in den Verhandlungen mit den Taliban zu erzielen.»

Abdullah spricht in ein SRF-Mikrofon und gestikuliert mit den Händen.
Legende: Abdullah Abdullah hofft auf Frieden mit den Taliban. SRF

Abdullah weiss, dass ein friedliches Ergebnis mit den Taliban viel Flexibilität seitens der Demokratischen Republik Afghanistan erfordert. Dennoch will er die Taliban einbinden. «Alles soll auf den Tisch kommen dürfen, über alles soll diskutiert werden können.»

Abdullah Abdullah – vom Verlierer zum Gewinner

Box aufklappenBox zuklappen

Seine Gäste empfängt Abdullah Abdullah im Qasre Saphidar – dem wortwörtlich weissen Haus in Kabul. Gern wäre er Präsident des Landes geworden, doch wurde ihm in mehreren undurchsichtigen Wahlen die Präsidentschaft verwehrt. Doch der ewige Verlierer will nun gewinnen. Nicht gegen die Taliban, sondern mit ihnen – und gegen den Krieg.

Doch die Verhandlungen stocken. Seit September beraten Vertreter der Republik Afghanistan mit den Taliban erfolglos in Doha. Um den Verhandlungen neuen Schwung zu verleihen, wurde in Moskau letzten Monat eine Afghanistan-Konferenz durchgeführt. Ohne Einigung.

Drei Vertreter der Taliban sitzen nebeneinander an einer Konferenz in Moskau.
Legende: Vertreter der Taliban an der Afghanistan-Konferenz in Moskau. Eine weitere Konferenz in der Türkei diesen Monat haben die Taliban bereits abgelehnt. Reuters

Abdullah macht die Taliban für die Verzögerungen verantwortlich. Diese warten nun erst recht den Moment ab bis die ausländischen Truppen vollständig abgezogen sind. Erst dann wollen sie die Verhandlungen weiterführen.

Doch harzt es auch auf der Seite der Republik Afghanistan. Verschiedenste Interessen sind am Verhandlungstisch vertreten: Frauenrechtlerinnen und auch Söhne früherer Warlords, die das Heu nicht unbedingt auf derselben Bühne haben.

Die Taliban haben ihre Ideen, wir haben unsere.
Autor: Abdullah AbdullahVorsitzender des Rates der Nationalen Versöhnung

Abdullah sieht diese Vielfalt der Republik als Stärke. In den Kernfragen – Wahlrecht für alle, Männer und Frauen, Minderheitenschutz, Meinungsfreiheit – sei man sich einig, zumindest auf der Seite der Republik Afghanistan.

«Wie die Taliban zu diesen Punkten stehen, muss in den Verhandlungen herausgefunden werden», sagt Abdullah vorsichtig. Die Idee sei nicht, die Taliban zum grössten Verfechter der Demokratie zu konvertieren: «Sie haben ihre Ideen, wir haben unsere.»

Nebeneinander statt miteinander

Das klingt nach Machtteilung. Dafür scheint bereits ein Fahrplan zu bestehen. Erst sollte eine Übergangs- oder Friedensregierung entstehen, in dieser werde man sich auf einen Waffenstillstand einigen, und dann werde die künftige Regierung aufgrund von Neuwahlen bestimmt werden. Es scheint, dass man sich auf der Seite der Republik Afghanistan zumindest darüber einig ist.

Ein Emirat solle Afghanistan nicht mehr werden. Doch weiterfahren wie bisher komme auch nicht infrage. «Man muss einen Mittelweg finden», ist Abdullah überzeugt.

Militärische Oberhand

Doch der Abzug der ausländischen Truppen könnte von den Taliban genutzt werden, um zumindest zwischenzeitlich militärisch die Oberhand zu erlangen, gibt Abdullah zu. Frieden würde das laut dem Vorsitzenden des Rates der nationalen Versöhnung nicht bedeuten. Er hegt die Hoffnung, dass die Taliban an Frieden interessiert sind.

Die Taliban liessen über Twitter verlauten, dass sie an der alten Mai-Frist festhalten wollen. Wenn diese gebrochen werde und die US-Truppen dann nicht abzögen, würden sie sich nicht mehr an die Verhandlungen mit der Republik gebunden fühlen.

Echo der Zeit, 14.04.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Steffen Ziegler  (Steffen_36)
    Dieser Entscheid wird uns viel kosten. Die Taliban und alle anderen Irren Islamisten werden das als Sieg über die ungläubigen feiern. Alle diese Extremistengruppen werden diesen Sieg über den Westen zum Anlass nehmen den Kampf wieder aufzunehmen. Der Terror wird zurück kommen. Einmal mehr ein Ende ohne Ausstiegsszenario wird sich rächen. Ich war gegen den Einsatz vor 20 Jahren aber jetzt sang und klanglos gehen kann man den Afghanen nicht antun und wird den Terror in der Welt beflügel.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Die Frauen in Afghanistan werden leiden Schimmer als schlimm,
  • Kommentar von Bruno Wagner  (bruwag)
    Die Taliban sind schon längst in den Startlöchern. Sobald die ausländischen Truppen abgezogen sind, werden sie step by step die Macht im Land übernehmen. Auf die Unterstützung des IS können sie sicher sein. Das Land und die Region wird nie zur Ruhe kommen und die westlichen Staaten inkl. UNO schaut verwundert in die Röhre. Schade!!!