Zum Inhalt springen

Blasser Auftritt in Singapur US-Verteidigungsminister Mattis überzeugte nicht

James Mattis versprach am Asien-Sicherheitsgipfel ein anhaltendes US-Engagement, blieb allerdings vage. Eine Analyse.

James Mattis
Legende: James Mattis versprach ein ein anhaltendes US-Engagement. Reuters

James Mattis als Person und James Mattis als hochdekorierter Viersterne-General wird von ausländischen Sicherheitspolitikern überaus geschätzt. Ihm wird vertraut. Auf dem Asien-Sicherheitsgipfel in Singapur trat Mattis jedoch als Emissär von US-Präsident Donald Trump auf. Und nach Trumps Auftritten in Europa und seiner Klima-Entscheidung bestehen auch in Asien grösste Bedenken gegenüber der amerikanischen Aussenpolitik.

Vor allem unter Chinas Nachbarn, von Südkorea bis Singapur, von Australien bis Vietnam. In unterschiedlichem Mass fühlen sich alle unter Druck des immer dominanteren Chinas.

Mattis versuchte Zuversicht zu verbreiten

Die asiatischen Staaten könnten sich auf Washington verlassen. Die USA setzten sich weiter für eine internationale Ordnung ein, die auf völkerrechtlichen Regeln basiere. Die US-Militärpräsenz im Westpazifik sei von Dauer.

Der Pentagon-Chef betonte zudem, man werde Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm stoppen. Man sei mit der Geduld am Ende.

Keine Lösung in Sicht

Bloss wie, das sagte Mattis nicht. Ebenso wenig, wie er verhindern will, dass China das südchinesische Meer zu seinem Hoheitsgebiet macht und dort künstliche Inseln zu Militärgarnisonen ausbaut – trotz eines Schiedsgerichtsurteils aus Den Haag.

James Mattis sagte, was er sagen musste. Überzeugt hat er nicht. Zu blass war sein Auftritt – im Vergleich zur früheren Präsenz in Singapur von US-Verteidigungsministern unter Präsident Barack Obama. Zu unklar war, ob er nur für sich oder wirklich im Namen Donald Trumps sprach. Anders als bei solchen Grundsatzreden üblich, berief sich Mattis kaum je auf seinen Chef.

Fredy Gsteiger

Portrait von Fredy Gsteiger

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St.Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» und Chefredaktor der «Weltwoche».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.