Buhrufe für Trumps Clinton-Witz

Donald Trump und Hillary Clinton haben sich in einer humoristischen Wahlkampfpause am Donnerstag in New York gegenseitig verbal aufs Korn genommen. Trump erntete dabei Unmutsbekundungen des Publikums, aber auch einen Lacher auf Kosten seiner Frau. Clinton gab sich selbstironisch.

Video «Buhrufe bei Trumps Clinton-Witz» abspielen

Trump schiesst gegen Clinton und nimmt seine Frau aufs Korn

0:47 min, vom 21.10.2016

Keine Atempause im US-Wahlkampf. Entgegen aller Tradition schiesst Trump auf einem Benefiz-Dinner scharf gegen Clinton. Beim Publikum der Veranstaltung kommt das nicht gut an. Clinton gab sich selbstironisch, wusste aber auch Spitzen gegen ihren Kontrahenten zu setzen.

Angriff mit Verschwörungstheorie

«Sie ist korrupt, sie wurde sogar aus dem Watergate- Untersuchungsausschuss geworfen», ätzte Trump gegen Clinton. Er spielte damit auf eine seit langer Zeit kursierende aber nie bestätigte Verschwörungstheorie an. Die Quittung waren Buhrufe der Bankett-Gäste. US-Beobachter konnten sich nicht erinnern, dass jemals zuvor ein Redner bei der Traditionsveranstaltung ausgebuht wurde.

Die Kandidaten beim Dinner

Bildlegende: Gala-Dinner zugunsten katholischer Kindereinrichtungen Der Traditionsanlass wird von der New Yorker Alfred-E.-Smith-Memorial-Foundation ausgerichtet. Keystone

Die meisten Lacher konnte Trump auf seine Seite ziehen, als er einen Witz auf Kosten seiner Frau Melania machte: «Michelle Obama hielt eine Rede und alle sagten, die sei grossartig», sagte Trump. «Melania hielt exakt die selbe Rede, und wird kritisiert. Ich verstehe es nicht», sagte er in Anspielung auf Parteitagsrede seiner Frau, die in Teilen ein Plagiat war.

Clinton punktet mit Selbstironie

Clinton hielt sich mehr zurück und übte sich vor allem in Selbstironie. Für das Dinner habe sie ihren strikten Ruhepausen-Plan unterbrochen, sagte sie einleitend. «Das ist hier ein Geschenk für Sie – normalerweise nehme ich viel Geld für solche Reden», sagte sie. Damit spielte sie auf den Vorwurf an, sie lasse sich von Wall-Street-Bossen für Reden bezahlen, aufs Korn nehmend.

Video «Selbstironie und Russen-Spitze gegen Trump» abspielen

Selbstironie und Russen-Spitze gegen Trump

1:01 min, vom 21.10.2016

Einige Spitzen gegen ihren Kontrahenten mochte aber auch Clinton sich nicht verkneifen. So spielte sie auf Trumps Forderung an, einen Test auf Medikamente vorzulegen. Sie habe sich für die Debatte tatsächlich eines Leistungsförderers bedient: «Er heisst ‹Vorbereitung›!»

Für ihren Gegner sei es bestimmt schwer, vom Teleprompter direkt aus dem Russischen zu übersetzen, sagte sie mit Blick auf die angebliche Nähe Trumps zu Wladimir Putin.

Auch Trumps Aussagen über Frauen brachte Clinton ins Spiel: Für die meisten US-Amerikaner sei die Freiheitsstatue in New York ein Symbol der Hoffnung und ein Willkommensgruss an Einwanderer. Trump hingegen sehe in Lady Liberty eine Vier auf der Attraktivitäts-Skala. «Vielleicht eine Fünf, wenn sie die Fackel und Tafel loswird und sich eine neue Frisur zulegt.»

Video «Humoristischer Schlagaptausch zwischen Trump und Clinton» abspielen

Die ganzen Reden von Trump und Clinton (engl.)

5:06 min, vom 21.10.2016

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Dritte US-Debatte

    Aus 10vor10 vom 20.10.2016

    In der dritten und letzten TV-Debatte vor der Präsidentschaftswahl zeigt sich erneut, dass in diesem Jahr das Showbusiness endgültig Einzug in die Politik hält. Für Trump geht es nur um Aufmerksamkeit und Hillary Clinton tritt auf, als wäre sie bereits Präsidentin.