Zum Inhalt springen

US-Wahlen Clinton vs. Trump: Die besten Sprüche

«Donald, gut Sie hier zu haben»: Hillary Clinton trumpft gegen Donald Trump auf. Die besten Zitate des Abends:

Clintons Show in Hempstead.
Legende: Clintons Show in Hempstead. Keystone

Hillary Clinton:

«Das ist nicht das richtige Naturell, um Commander-in-Chief zu sein. Ein Mann, der von einem Tweet provoziert wird, sollte nicht in der Nähe der nuklearen Codes sein.»

«Wir müssen unsere Luftschläge gegen den Islamischen Staat verstärken. (...) Ich denke, wir müssen Bagdadi fassen.»

«Wir müssen das Vertrauen zwischen den Kommunen und der Polizei wiederherstellen.»

«Wir müssen die Waffen aus den Händen derer wegnehmen, die sie nicht tragen sollten.»

«Ich habe einen Fehler gemacht, private Konten genutzt zu haben.» (Clinton über ihre E-Mail-Affäre)

«Irgendetwas versteckt er.» (Clinton über Trumps bislang unveröffentlichte Steuererklärung)

«Am Ende des Abends werde ich für alles verantwortlich gemacht worden sein. (Clinton scherzhaft über die Vorwürfe von Trump)

«Wir brauchen eine Wirtschaft, die für alle funktioniert.»

«Donald, gut Sie hier zu haben.»

«Donald, ich weiss, Sie leben in Ihrer eigenen Realität.»

«Ich glaube, Donald hat mich gerade dafür kritisiert, dass ich mich auf diese Debatte vorbereitet habe. Ja, ich habe mich vorbereitet. Und wissen Sie, worauf ich noch vorbereitet bin? Ich bin darauf vorbereitet, Präsidentin zu sein.»

Porträt von Donald Trump.
Legende: Trump wirkte aggressiv. Keystone

Donald Trump:

«Ich habe eine viel bessere Urteilsfähigkeit als Sie. Ich habe auch ein viel besseres Naturell als Sie. Mein grösster Vorteil ist mein Temperament. Ich habe ein gewinnendes Naturell. Ich weiss zu gewinnen.»

«Stimmt nicht.» (Trumps Reaktion auf den Vorwurf Clintons, den Klimawandel abgestritten zu haben.)

«Ich möchte, dass Sie glücklich sind. Das ist sehr wichtig für mich.» (Trump zu Clinton)

«Ich denke nicht, dass sie die Ausdauer dafür hat. (...) Sie mag erfahren sein, aber sie hat schlechte Erfahrung.» (Trump über Clinton)

«Typisch Politiker. Nur reden, nicht handeln.» (Trump über Clintons Pläne, die Steuern zu reduzieren)

«Sie müssen bezahlen.» (Trump über Länder, die von den USA beschützt werden)

«Die grösste Bedrohung der Welt ist die nukleare, nicht wie Sie und Ihr Präsident es sehen, der Klimawandel.»

«Ich war überall auf der Welt. Sie haben entschieden, zuhause zu bleiben. Und das ist okay.»

«Ich würde sicherlich nicht den nuklearen Erstschlag machen.»

«Wir müssen Recht und Ordnung zurückbringen. (...) Illegale Migranten haben Waffen, und sie erschiessen Leute.»

«Ich habe den Krieg im Irak nicht unterstützt. Das ist Unsinn der Mainstream-Medien. Ich war gegen den Krieg.»

«Die afroamerikanische Gemeinschaft wurde von Politikern vergessen. Sie reden im Wahlkampf gut daher, und nach der Wahl sagen sie: See you later!»

«Sie sagt all die Dinge seit Jahren. Und nichts hat sich verändert.» (Trump nach der Debatte auf CNN über Clinton)

Tweets der SRF-Korrespondenten und von Arthur Honegger

Börse sieht Clinton vorne

Die asiatischen Börsen haben nach dem TV-Duell zugelegt. Nach Meinung von Experten ist dies ein Anzeichen dafür, dass die Anleger Hillary Clinton als Siegerin der Debatte sehen. Die Demokratin steht bei den Investoren für eine stabile Wirtschaftspolitik, während die Pläne ihres republikanischen Gegenspielers Donald Trump für Verunsicherung sorgen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Frau Aussenminister lachte immer zu Allem, wo es eigentlich zum Weinen gewesen wäre - aber der Roboter war schon auf Dauerlustig programmiert. Selten soviel Föhn blasen gehört wie von 3h Früh an bis Ende der allerseits sehr beschämend niveaulosen gegenseitigen Vorwürfe . Wer auch immer diesen kaputten Staat die nächsten 4 jahre führt, ist nebensächlich , er ist mit diesem Neoliberalismus nicht zu heilen -die Spaltung der USA in Arm und Reich wird schlimme Auswirkungen haben auch für EUROPA .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Steve Rasmussen (rast)
    Falls doch noch irgendwer daran zweifelte, sollte es nun doch offensichtlich sein: CNN hat sich längst auf die Seite Clintons begeben. Wieso genau dass das SRF diese Karambolage an billigen Zusammenschnitten hier als repräsentativ für die Debatte präsentiert, weiss ich auch nicht. Trump hat zwar viel Dummes gesagt, aber solange man nicht selbst ein Linksextremist ist, klang Clinton mindestens genauso irre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobias Dahinden (T. D.)
    Es ist bedauerlich, dass die Übersetzer vom SRF nicht wissen, dass "you" "Sie" heißt und nicht "Du". Das stellt die ganzen Übersetzungen in Frage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von
      "You" ist von Fall zu Fall unterschiedlich gemeint. Aber in diesem Fall geben wir Ihnen recht. Danke für den Hinweis. ^red
      Ablehnen den Kommentar ablehnen