Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

US-Wahlen Endspurt im Rennen um die US-Präsidentschaft

Einer der längsten und schmutzigsten Wahlkämpfe der US-Geschichte geht zu Ende. Heute wählen die Amerikaner ihre neue Präsidentin oder ihren neuen Präsidenten. Die Kontrahenten haben ihre letzten Auftritte absolviert.

Im Rennen um das Weisse Haus haben die US-Präsidentschaftskandidaten ihre letzten Wahlkampfauftritte absolviert. Bis zum späten Abend schworen beide Kontrahenten ihre Anhänger auf den Wahltag ein. Donald Trump tourte noch am Montag durch fünf wichtige Staaten, Hillary Clinton durch drei.

Hillary Clinton mit US-Präsident Barack Obama an einer Wahlveranstaltung in Philadelphia
Legende: Clinton wird bei ihrem Auftritt in Philadelphia von Obama unterstützt Keystone

Zorniger Ton im Wahlkampf

Die Demokratin Clinton trat unter anderem in Philadelphia im Bundesstaat Pennsylvania auf. In einem der sogenannten Swing States, wo der Wahlausgang noch offen ist. Clinton sagte unter dem Jubel Tausender Anhänger: «Ihr habt die Wahl zwischen einer verlässlichen und starken Staatsführung und einem unsicheren Kantonisten, der alles aufs Spiel setzt». Weiter sagte sie, sie wolle die Gräben in den USA kitten.Sie bedauere zutiefst, wie zornig der Ton im Wahlkampf geworden sei.

Donald trump streckt die Fäuste und vor den Wählern einer Wahlveranstaltung
Legende: Trump zeigt sich bei einem Auftritt in Manchester N.H siegessicher. Keystone

«Ein Zweitplatzierter hört sich nicht so an»

Der Immobilienunternehmer Donald Trump beendete seinen Wahlkampf in Pennsylvania, Michigan und New Hampshire. Trump versprach seinen Anhängern einen grossen Sieg. Er bezeichnete das politische System in den Vereinigten Staaten erneut als gezinkt. «Aber das wissen wir längst», sagte er in Florida.

Trump zeigte sich zuversichtlich, die Wahl zu gewinnen. «Ein Zweitplatzierter hört sich nicht so an». Dies sei eine einmalige Chance das korrupte System zu stürzen, so Trump.

Clinton geht als Favoritin ins Rennen

Heute Dienstag wählen die Amerikaner einen neuen Präsidenten und Nachfolger von Barack Obama, der nach acht Jahren im Januar 2017 aus dem Amt scheidet. Die frühere Aussenministerin und First Lady Clinton geht als Favoritin in den Wahltag. Die meisten Umfragen sehen sie knapp vorn. Beide Kandidaten investierten am Montag noch einmal Millionen in abschliessende TV-Werbespots.

Erste Hochrechnungen und Ergebnisse gibt es in der Nacht auf Mittwoch MEZ.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.