Trump besucht Katastrophengebiet in Louisiana

Enorme Regenfälle haben im amerikanischen Bundesstaat Louisiana seit Tagen ganze Gebiete überflutet. Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat nun die Überschwemmungsgebiete besucht. Präsident Obama verzichtete bis jetzt darauf – änderte aber nun seine Meinung.

Video «Trump besucht Louisiana» abspielen

Trump besucht Louisiana

0:57 min, aus Tagesschau am Mittag vom 20.8.2016

US-Präsident Barack Obama wird am Dienstag ins Hochwassergebiet in Louisiana reisen. Er habe sich mit den örtlichen Behörden abgestimmt, wann ein angemessener Zeitpunkt für einen Besuch in Baton Rouge sei, teilte das Weisse Haus mit.

«Dem Präsidenten ist die Wirkung, die seine Reise auf die Einsatzkräfte vor Ort hat, bewusst und er will sicherstellen, dass seine Anwesenheit nicht die laufenden Wiederaufbaubemühungen stört», hiess es.

.

Bildlegende: Donald Trump wird nach seiner Landung in Baton Rouge von Offiziellen des Bundesstaates Louisiana begrüsst. Keystone

Trump als erster im Krisengebiet

Der Präsident war dafür kritisiert worden, das Überflutungsgebiet bisher nicht besucht, sondern seinen Sommerurlaub fortgesetzt zu haben. Ganz im Gegensatz zu Donald Trump. Der republikanische Präsidentschafts-Kandidat war am Freitag nach Baton Rouge gekommen.

Hier stand er zahlreichen Anhängern für Fotos und Autogramme zur Verfügung und sprach mit Anwohnern. Zudem schoss er indirekt gegen Obama und seine Widersacherin Clinton: «Keiner versteht, wie schlimm es hier ist. Wirklich unglaublich. Ich bin bloss hier, um zu helfen.»

Schlimmste Katastrophe seit Hurrikan Sandy

Louisianas demokratischer Gouverneur John Bel Edwards war von Trump über dessen Besuch nicht vorab informiert worden. «Wir heissen ihn willkommen in Louisiana, jedoch nicht für einen Fototermin», so Edwards.

Hilfsorganisationen zufolge handelt es sich bei dem Hochwasser in Louisiana um die schlimmste Naturkatastrophe, die die USA seit dem Hurrikan Sandy erlebt hat.