Trump sorgt für Eklat bei drittem TV-Duell

Die grossen TV-Duelle des US-Wahlkampfes 2016 sind vorüber. Im glitzernden Las Vegas kommt es zum Schluss zum Showdown. Donald Trump entsetzt mit seinen Zweifeln am US-Wahlsystem Freund und Feind. Und er spricht beim Angriff auf die irakische Stadt Mossul von «Wahltaktik».

Video «TV-Wahldebatte zwischen Hillary Clinton und Donald Trump, 20.10.2016» abspielen

Die dritte TV-Debatte in voller Länge

107 min, aus Tagesschau Spezial vom 20.10.2016

Donald Trump hat im Rennen um das Weisse Haus auch das dritte Fernseh-Rededuell gegen seine Kontrahentin Hillary Clinton nicht für eine Aufholjagd nutzen können.

Die beiden führten eine zum Teil unerbittliche Redeschlacht und deckten sich mit Vorwürfen aller Art ein.

Trump zweifelt an US-Wahlsystem

Der republikanische Präsidentschaftskandidat sorgte vor allem mit Zweifeln an der Glaubwürdigkeit des US-Wahlsystems für Aufsehen. Auf die Frage, ob er eine mögliche Wahlniederlage gegen Clinton anerkennen werde, sagte er:«Ich werde mir das dann anschauen. Ich schaue es mir nicht jetzt an». Und fügte hinzu: «Ich lasse Euch zappeln, okay.»

«  Trump verunglimpft unsere Demokratie und macht sie schlecht. »

Hillary Clinton
über die Zweifel Trumps am US-Wahlsystem

Die Aussage erregte über Parteigrenzen hinweg Unmut. Kommentatoren von US-Medien urteilten, dies sei beispiellos in bisherigen Wahlkämpfen. Trumps Wahlkampfmanagerin Kellyanne Conway erklärte, Trump werde die Wahl gewinnen, deshalb sei die Bemerkung nicht relevant.

Trump hatte in den vergangenen Tagen mehrmals mit Verschwörungstheorien aufgewartet und den Eindruck erweckt, die Wahl werde unter Beteiligung des Clinton-Lagers manipuliert. Beweise oder Indizien dafür hat er jedoch nicht geliefert.

Clinton nannte Trumps Äusserungen «entsetzlich». Ihr Rivale «verunglimpft unsere Demokratie und macht sie schlecht».

Clinton sieht Trump als «Puppe Putins»

Clinton warf Trump vor, mit seiner Kreml-freundlichen Linie Spionage gegen das amerikanische Volk zu unterstützen. Es sei deutlich, dass die jüngsten Hackerangriffe, die zur Veröffentlichung von Datenmaterial auf der Enthüllungsplattform Wikileaks geführt haben, von höchsten russischen Regierungskreisen gesteuert worden seien, sagte Clinton.

Trump habe sich wiederholt lobend über Russlands Präsidenten Wladimir Putin geäussert. Dieser stütze Donald Trump, weil er lieber «eine Puppe als Präsident der USA hätte», so Clinton.

«Ich kenne Putin nicht», sagte Trump. «Er ist nicht mein bester Freund.» Es sei aber sicher förderlich, wenn die USA gut mit Russland auskämen.

«  Du redest seit 30 Jahren, aber du kriegst nichts hin. »

Donald Trump
über die politischen Leistungen von Clinton

Trump bezeichnete Clinton im Gegenzug als «unfähig». Er habe im privaten Sektor einen viel besseren Job gemacht als sie im öffentlichen. Trump betonte seine Leistungen als Geschäftsmann, der Firmen aufgebaut habe. Zu Clinton sagte er: «Du redest seit 30 Jahren, aber du kriegst nichts hin».

Diskussion über Immigration in die USA

Angriff auf Mossul «Wahltaktik»?

Trump irritierte mit Aussagen über die Offensive zur Rückeroberung der irakischen Stadt Mossul. Zuerst sah er strategische Mängel – dann bezeichnete er den Angriff als Wahltaktik.

Trump erklärte zunächst, die Offensive sei nicht effektiv, weil seit Monaten darüber geredet werde und der Überraschungsmoment fehle. Dann sagte er, die demokratisch geführte Regierung habe den Angriff auf Mossul aus wahltaktischen Gründen eingeleitet.
«Und sie machen das nur, weil sie (Clinton) sich für das Präsidentschaftsamt bewirbt, und sie tough wirken wollen. Sie wollen gut aussehen.»

Trump gegen Abtreibungen

Zum Auftakt der Debatte hatte Clinton die Bedeutung des US-Supreme-Courts als höchstes Gericht des Landes betont. Die Besetzung des Gerichtes drehe sich um grundsätzliche Fragen: «Welche Art von Land wollen wir sein?».

Sie sprach sich dafür aus, dass der Oberste Gerichtshof die Ehe von Homosexuellen und das Abtreibungsrecht nicht kippt. «Frauen sollten die Entscheidung über ihre Gesundheit selbst treffen können», sagte Clinton.

Donald Trump sprach sich dagegen klar gegen Abtreibung aus. «Man kann ein Baby im neunten Schwangerschaftsmonat aus der Gebärmutter seiner Mutter reissen, das ist für mich nicht in Ordnung», sagte Trump.

Streitpunkt Waffengesetze

Trump beschwor die Bedeutung des zweiten Verfassungszusatzes, der das Recht auf das Tragen einer Waffe regelt.

Hillary Clinton machte deutlich, sie wolle im Falle ihrer Wahl nicht das Recht der Amerikaner auf Waffenbesitz abschaffen. Es müssten aber Schlupflöcher in der Gesetzgebung geschlossen werden.

Immigration: Trump beharrt auf Mauer

Trump forderte erneut eine Mauer an der Grenze zu Mexiko, um illegale Einwanderung zu unterbinden und die Drogenkriminalität zu bekämpfen.

Clinton verwies darauf, dass es in den USA elf Millionen Menschen gebe, die keine Aufenthaltsgenehmigung hätten. Sie kritisierte Trumps Plan als nicht umsetzbar.

Oftmals tauschten beide in der vom konservativen Sender Fox News ausgerichteten Debatte bereits bekannte Argumente aus, neue Fakten kamen kaum auf den Tisch. Ein Zeichen, wie hitzig die Debatte geführt wurde: Beide Kontrahenten reichten sich weder zu Beginn noch am Ende die Hände.

Tweets der SRF-Korrespondenten und von Arthur Honegger

Clinton gewinnt Duell

Trump hat ersten Blitz-Umfragen zufolge die TV-Debatte gegen Clinton verloren. Den Republikaner sahen nach einer Umfrage im Auftrag des Senders CNN nur 39 Prozent der Befragten vorn, Clinton dagegen 52. Erste Kommentatoren gehen davon aus, dass ihm nur noch ein grosser Fehler Clintons oder eine dramatische Wendung zum Wahlsieg verhelfen könnten.

Angriff auf Mossul

Mossul ist die letzte Bastion des Islamischen Staates (IS) im Irak, die Millionenstadt soll von den Terroristen befreit werden. Die Grossoffensive wurde seit Monaten vorbereitet. Die von den USA angeführte Anti-IS-Koalition unterstützt die irakischen Regierungstruppen und kurdischen Peschmerga-Kämpfer.

Hintergrund zu den US-Wahlen

Hintergrund zu den US-Wahlen

  • Alles über die US-Wahlen
  • Infografik: So funktioniert die Wahl zum US-Präsidenten
  • Das ABC zu den US-Wahlen

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • TV-Schlacht zwischen Clinton und Trump

    Aus Tagesschau vom 20.10.2016

    Das dritte und letzte TV-Duell zwischen den beiden Präsidentschafts-Anwärtern Hillary Clinton und Donald Trump ähnelt einer Schlammschlacht. Trump erwägt, eine Wahlniederlage anzufechten. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Peter Düggeli in Washington.