Zum Inhalt springen

US-Wahlen Trump will Daten zu eigener Gesundheit veröffentlichen

Nach der Erkrankung der US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat ihr Rivale Donald Trump genaueren Einblick in seinen eigenen Gesundheitszustand in Aussicht gestellt. Seiner Konkurrentin wünscht er baldige Genesung.

Donald Trump spricht in Mikrofon
Legende: Er fühle sich blendend, sagt Donald Trump. Er werde detaillierte Daten zu seiner Gesundheit veröffentlichen. Keystone

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump will genauere Daten zu seiner eigenen Gesundheit bekannt geben. Der Republikaner habe sich vergangene Woche einer Untersuchung unterzogen und werde die Ergebnisse sehr detailliert veröffentlichen, sagte Trump in einem Telefoninterview des Senders Fox News.

Er bejahte die Frage, ob die Gesundheit der beiden Kandidaten ein Wahlkampfthema sei. Er wünsche Hillary Clinton baldige Genesung und hoffe, sie bei der Kandidatendebatte zu sehen. Gegenüber dem Sender CNBC sagte Trump, Clintons Schwächeanfall sei traurig und gebe ihm keinerlei Befriedigung.

Clintons Gesundheit mehrfach hinterfragt

Die demokratische Kandidatin Hillary Clinton hatte am Sonntag an einer Gedenkveranstaltung zu 9/11 in New York einen Schwächeanfall erlitten, der laut ihrer Ärztin auf eine Lungenentzündung zurückgeht. Diese Diagnose hatte sie bereits am Freitag erhalten. Clinton sagte daraufhin für heute und morgen geplante Wahlkampfauftritte in Kalifornien ab.

Legende: Video Wie steht es um Hillary Clintons Gesundheit? abspielen. Laufzeit 0:43 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 12.09.2016.

Der 70-jährige Trump hatte bereits wiederholt infrage gestellt, ob die 68-jährige Clinton über die nötige Widerstandskraft für das Präsidentenamt verfüge. Ihr Gesundheitszustand war in den vergangenen Jahren mehrfach Thema: Im Dezember 2012 erlitt sie eine Gehirnerschütterung, wenig später wurde ein Blutgerinnsel im Kopf festgestellt.

«Exzellenter Gesundheitszustand»

Im Juli 2015 veröffentlichte Clintons Ärztin einen Brief, in dem sie der ehemaligen First Lady einen «exzellenten Gesundheitszustand» sowie die Eignung für das Präsidentenamt bescheinigte.

Der Wahlkampf befindet sich weniger als zwei Monate vor der Abstimmung in der heissen Phase. In zwei Wochen steht die erste von drei Kandidatendebatten an. Clintons Vorsprung in den Umfragen war zuletzt erheblich geschrumpft.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lily Baumann (Medinilla)
    @Marianne Roe: Sie bringen Trump den Schmus und hoffen anscheinend in seiner Erbfolge berücksichtigt zu werden. Was sonst treibt Sie zu solchen Äusserungen? Mir wäre lieber, man würde diese Wahlkampfmaschinerie beeenden, diese zwei alten Möchtegernpräsidenten in die Wüse schicken und mit den Wahlen nochmals von vorne beginnen. Es gibt doch in diesem Land jüngere und hoffnungsvollere Kandidaten die die Geschicke Amerikas in die Hände nehmen könnten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Trump ist nicht blöd, das weiss die ganze Welt. Er ist alles was ein guter Präsident sein soll. Dazu ist er noch lustig, humorvoll, menschlich, verständnisvoll, einsichtig, offen usw. eben alles was ein echter Amerikaner ist. Er wird seine Trümpfe, wie z.B. seine Steuererklärung oder seine Gesundheitsakte, nicht einfach so vergeben, sondern erst dann einsetzen, wenn es notwendig ist. Ob es einmal notwendig sein wird, bezweifle ich. Ich habe noch nie solche Dokumente von Obama gesehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D. Schmidel (D. Schmidel)
      Ja, Sie haben recht. Der ist nicht blöd, der ist saublöd.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von James Klausner (Harder11)
      Falls Sie sich nun bereits eine Vase für die Blumen besorgt haben, die Herr Trump ihnen für diese Lobpreisungen schicken sollte, dann werden Sie wohl enttäuscht werden. Narzissten ernähren sich von devoter Aufmerksamkeit, kennen aber keinen Dank.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Wieser (Walt)
    Hier ist meine Prognose: der Endkampf findet zwischen Trump & Joe Biden statt, Trump wird gewinnen. Ob es nun passt oder nicht. Trump wird ein guter Praesident sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen