Zum Inhalt springen

US-Wahlen Trumps Skandalvideo: Für viele ist das Mass nun voll

Im US-Präsidentschaftswahlkampf ist Donald Trump durch ein neu aufgetauchtes Skandalvideo unter massiven Druck geraten. Wegen vulgärer Äusserungen über Frauen sah sich der Kandidat der Republikaner sogar zu einer Entschuldigung genötigt. Ob das reicht?

Legende: Video Eine Frage des Stils sorgt in den USA für Aufruhr abspielen. Laufzeit 1:14 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 08.10.2016.

Das von der Zeitung «Washington Post» veröffentlichte Video hat in den USA eingeschlagen wie eine Bombe. Kein Wunder: Was die Amerikanerinnen und Amerikaner darin von Donald Trump zu hören bekommen, stellt alles Bisherige in den Schatten. Im Video aus dem Jahr 2005 beschreibt Trump, wie er eine andere Frau verführen will – und das in überaus vulgären und unzweideutigen Worten.

Einflussreiche Republikaner gehen auf Distanz

Die Reaktionen fallen heftiger aus als je zuvor in diesem Wahlkampf. Auf Seiten der Demokraten sowieso. Aber auch viele einflussreiche Republikaner distanzieren sich von ihrem kontroversen Kandidaten. Lange haben sie zugeschaut, sich mit Donald Trump abgefunden. Jetzt aber ist das Mass auch für sie voll.

Paul Ryan, der Chef des Repräsentantenhauses: «Ich muss mich übergeben, wenn ich das Video sehe.» Und von Parteichef Reince Priebus heisst es: «Keine Frau sollte jemals mit solchen Begriffen beschrieben werden!» Der Chef der mächtigen US-Handelskammer fordert sogar, dass Trump seine Kandidatur aufgibt und Platz für dessen Vize Mike Pence macht.

Denkbar ungünstiger Zeitpunkt

Die jüngste Enthüllung kommt für Trump zu einem denkbar ungünstigen Moment. Der Kandidat ist seit der ersten TV-Debatte vor ein paar Tagen in der Defensive. Nicht so sehr wegen der Debatte selber. Die hat er für seine Verhältnisse ordentlich gemeistert.

Doch danach zettelte er einen öffentlich geführten Kleinkrieg an gegen die ehemalige «Miss Universe» Alicia Machado, die er als «zu dick» bezeichnete und wegen ihrer hispanischen Herkunft beleidigte. Dann kam die Veröffentlichung von Steuerunterlagen, die nahe legen, dass Trump jahrelang keine Bundessteuern bezahlt hat. In den Umfragen verlor der Immobilientycoon in den letzten Tagen deutlich gegenüber seiner Konkurrentin Hillary Clinton.

Das Trump-Lager ist sich offenbar seiner schwierigen Lage bewusst. Noch gestern Abend liess der Kandidat eine Entschuldigung verschicken – und sandte zudem eine Video-Botschaft ans Volk. Ungewöhnlich für jemanden, der überzeugt ist, ohne Fehl und Tadel zu sein. Und in der zweiten TV-Debatte in der Nacht auf Montag wird Trump viel zu erklären haben.

Immer wieder stand Donald Trump auf, nachdem sein politischer Tod prophezeit worden war. Ein solches Manöver wird zunehmend schwierig. Die Zeit wird knapp. In genau 30 Tagen ist Wahltag.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Nun, eine Präsidentin, ein Präsident "dient" in der USA auch nur zur Repräsentation seines Landes, wie es Bundespräsidenten von anderen Ländern auch tun. Die Fäden der Politik werden im Hintergrund gezogen. Und Frau Clinton kann man eben besser an Fäden ziehen, als einen Querkopf wie Trump.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Es ist ja wohl kein Zufall, dass dieses Video von 2005 ! nun heute 2016 auftaucht und gerade bei diesem Wahlkampf. Wäre Trump ein Liebling der Medien, was er sicherlich nicht ist, so wäre dieses Entgleisung niemals veröffentlicht worden, es wäre einfach verschwunden. NB: So mancher Show-Star macht mit "Groupie-Girls", "Stage-Girls" ähnliche Erfahrungen und lässt sich leider auch zu solchen Macho-Ausfälligkeiten hinreissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Oppliger (A.Oppliger)
    Natürlich ist Hillary Clinton auch nicht die beste Wahl. Allerdings sollte man nicht vergessen das man mit Ihr auch Ihren Mann Bill wider ins Weisse Haus Wählt. Natürlich wird er nicht die selbe Rolle haben als First Man, aber Er wird Sie sicher Politisch unterstützen können wie Sie Ihn damals auch. So wie Ich mich Erinnern kann, hatt Er seine sache bis auf die Lewinsky Affäre damals wirklich nicht schlecht gemacht. Alein der Finanzhaushalt hatt unter Ihm um einiges besser ausgesehen als heute.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen