Zum Inhalt springen
Inhalt

US-Wahlen TV-Duell: Trump und die Erwachsene in einem Raum

Hillary Clinton und Donald Trump treffen in ihrer ersten TV-Debatte aufeinander – und Millionen Menschen sitzen weltweit vor den Bildschirmen. Hillary Clinton gelingt ein präsidialerer Auftritt, Donald Trump poltert in gewohnter Manier.

  • Clinton zeigte sich gelassen und versuchte, mit Argumenten zu überzeugen
  • Trump wirkte teils aggressiv und oft atemlos
  • Hitzig wurde die Debatte insbesondere bei Fragen der äusseren Sicherheit, des Freihandels und nach Trumps Steuererklärung.

Die 90-minütige Debatte galt als eines der grössten politischen TV-Ereignisse der vergangenen Jahre. Hillary Clinton und Donald Trump lieferten sich im Rennen um das Weisse Haus ein höchst engagiertes und teils hart geführtes TV-Duell.

Legende: Video Clinton: «Nach Debatte bin ich an allem schuld» abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 27.09.2016.

Trump wirkte teils aggressiv und oft atemlos. Seine Antworten wurden im Laufe der Debatte immer unsteter und aufgeregter. Er unterbrach Clinton oft. Clinton gab sich meist gelassen und versuchte, mit Argumenten zu überzeugen.

Beide gerieten unter anderem bei Themen wie internationaler Handel und bei der Integration der afroamerikanischen Minderheit aneinander.

Trump lobte sich in einem Teil der Debatte selbst: «Ich habe die deutlich bessere Urteilsfähigkeit als sie», sagte er. «Sie sieht nicht wie eine Präsidentin aus, Sie hat nicht die Ausdauer dazu.» Die «Washington Post» bezeichnete Trump in Teilen der Debatte als «ziellos».

Rassismus eines der grössten Probleme

«Die ungleiche Behandlung von Schwarzen und Weissen» ist nach Ansicht von Clinton nach wie vor eines der grössten Probleme der USA. «Wir müssen das Vertrauen zwischen den Kommunen und der Polizei wiederherstellen», sagte sie in der TV-Debatte. Jeder müsse sich an das Gesetz halten.

«Wir müssen die Waffen aus den Händen derer wegnehmen, die sie nicht tragen sollten», betonte sie. Donald Trump sagte, Amerika brauche mehr «law and order», Recht und Ordnung. Clinton wolle diese Wörter nicht einmal benutzen.

Härtere Gangart gegen die IS-Terrormiliz

Die frühere Aussenministerin setzte sich für eine härtere Gangart im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) in Syrien und Irak ein. «Wir müssen die Luftangriffe auf den IS intensivieren», sagte sie. «Wir müssen auch Bagdadi jagen», sagte sie über den Anführer der Terrormiliz, Abu Bakr al-Bagdadi.

Legende: Video Clinton kontert: «Habe mich auf Debatte vorbereitet» abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus News-Clip vom 27.09.2016.

Trump warf der Administration von US-Präsident Barack Obama schwere Fehler vor und wiederholte seine Darstellung, die USA hätten die irakischen Ölquellen besetzen müssen, um sie vor dem IS zu schützen.

Er widersprach der Darstellung Clintons, er werde als Sicherheitsrisiko angesehen und für nicht tauglich gehalten, die Rolle des Oberkommandierenden der US-Armee zu übernehmen.

«Mehr als 200 Admirale und Generäle unterstützen mich», sagte Trump. «Ich werde sicher nicht den nuklearen Erstschlag führen.» Er behauptete erneut, er sei stets gegen den Einmarsch der USA in Irak gewesen. Diese Behauptung ist in der Vergangenheit allerdings mehrmals widerlegt worden.

Angriff wegen E-Mail-Affäre

Der New Yorker Milliardär forderte Clinton hinsichtlich ihrer E-Mail-Affäre heraus. Er werde seine Steuerunterlagen veröffentlichen, sobald Clinton die 33'000 E-Mails publik mache, die sie als Aussenministerin über einen privaten Server gesendet hat und die noch nicht von der US-Bundespolizei FBI aufgefunden werden konnten.

Legende: Video Trump: «Veröffentliche Steuererklärung unter Bedingung» abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus News-Clip vom 27.09.2016.

Traditionell veröffentlichen Präsidentschaftskandidaten in den USA ihre Steuererklärungen, um dem Wahlvolk einen Einblick in ihre Verdienst- und Vermögenssituation zu geben.

Clinton hat dies ebenfalls getan. Trump weigert sich bisher beharrlich. «Irgendetwas versteckt er», sagte Clinton.

Hinsichtlich ihrer E-Mails, die sie als Aussenministerin unerlaubterweise von einem privaten Server versandt und empfangen hatte, erklärte Clinton: «Ich habe einen Fehler gemacht.»

Beim Zankapfel «Internationaler Handel» warf Trump Clinton mehrmals vor, ihre Ansicht zur Transpazifischen Handelspartnerschaft unter zwölf Pazifik/Anrainern mehrmals geändert zu haben.

«Sie haben gehört, was ich dazu gesagt habe und dann waren Sie dagegen», sagte Trump. Clinton widersprach dem. Trump trat zudem für eine Erleichterung des Regelwerks für die Gründung neuer Unternehmen ein. Die Schaffung von Arbeitsplätzen müsse erleichtert werden.

Gäste-Auswahl sorgte für Aufsehen

Im Vorfeld hatten die beiden Kandidaten mit ihrer Gäste-Auswahl für Aufsehen gesorgt: So sass auf Trumps Seite etwa ein Überlebender der Terrorattacke auf das US-Konsulat in Bengasi im Publikum. Kritiker geben der Ex-Aussenministerin Clinton die Schuld an der Attacke von 2012. Auf Clintons Seite sass unter anderem Mark Cuban, ein Anführer der Anti-Trump-Bewegung.

Tweets der SRF-Korrespondenten und von Arthur Honegger

Börse sieht Clinton vorne

Die asiatischen Börsen haben nach dem TV-Duell zugelegt. Nach Meinung von Experten ist dies ein Anzeichen dafür, dass die Anleger Hillary Clinton als Siegerin der Debatte sehen. Die Demokratin steht bei den Investoren für eine stabile Wirtschaftspolitik, während die Pläne ihres republikanischen Gegenspielers Donald Trump für Verunsicherung sorgen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Viola (Nge)
    An alle die hier sich hier Gedanken zur US-Aussenpolitik und somit auch Weltpolitik machen: Eins ist klar: Trump als Präsident wäre eine Katastrophe für die Weltpolitik! @Stanic Drago: Sie denken wohl allen Ernstes Trump würde, wäre er Präsident ( was er niemals werden wird), ein richtig guter Freund von Putin und Russland werden. Täuschen Sie sich da mal nicht zu sehr! Ich finde die Vorstellung auch ehrlich gesagt ziemlich naiv.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      Interessant, dass diejenigen, die die USA immer wegen ihrem Auftritt als Weltpolizist kritisieren auf einmal gegen Trump sind, den man weltpolitisch wahrscheinlich nicht einmal wahrnehmen wird.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Kim Hansson (Freddy Tobler)
      @rv: ich bin wirklich kein Trump Fan, will aber doch sagen das die Außenpolitik unter Clinton garantiert blutig wird, während gleiches unter Trump höchstens vermutbar wäre. Sie sprach sich für Aufrüstung aus, er sagte schon einiges.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner (Tom Stone)
    Erklärt auch, warum Ronald Reagan Präsident werden konnte. Vielleicht sollten mehr Hollywood-Akteure kandidieren. Dann weiss man, ob's eine Tragödie oder Komödie gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Reagan hatte wenigstens Nancy, die ihm einflüsterte was richtig ist. Trump hört auf Niemand, ist unsteht, wechselt seine Meinung.Da weiss man was man nicht hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Viel Lärm um Nix. Wie wurde im Vorfeld das als grösstes Duell aller Zeiten angekündigt. Dabei ging es beiden Kontrahenten vorwiegend darum, sich keine Blöse zu geben. Ein verbales Gerangel, das wenig Qualität und noch weniger Spannung bot. Trotzdem ein Hinweis, wer in einer immer komplexer werdenden Welt souveräner auftreten kann. Clinton hat ihre Linie und ist darin auch gefangen. Trump wäre in vielen Themen massiv auf externe Beratung angewiesen. Ein Wandel wäre von Keinem zu erwarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen