US-Wahlkampf: Milliardär gegen Milliardär

Warren Buffett hat den republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump aufgefordert, seine Steuererklärung zu veröffentlichen. Wenn Trump diesen Schritt unternehme, werde er dies ebenfalls tun, sagte Buffett an einer Wahlkampfveranstaltung für Hillary Clinton.

Warren Buffett steht an einem Rednerpult; Hillary Clinton daneben winkt.

Bildlegende: Warren Buffett sprach an einer Wahlkampfveranstaltung für Hillary Clinton. Reuters

Auf der Liste des Magazins «Forbes» mit den reichsten Menschen der Welt liegt der amerikanische Investor Warren Buffett mit einem Vermögen von 64,7 Milliarden Dollar auf Platz drei.

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump ist mit 4,5 Milliarden Dollar auf Rang 324. Nun hat Buffett in den Wahlkampf eingegriffen. An einer Veranstaltung für die Demokratin Hillary Clinton sagte er, Trump müsse seine Steuererklärung veröffentlichen.

Clinton hat ihre Steuerklärungen veröffentlicht

Buffett ist nach eigener Aussage bereit, seine Steuererklärung öffentlich zu diskutieren, wenn Trump dasselbe täte. In den USA besteht zwar keine Pflicht für Präsidentschaftskandidaten, ihre Steuererklärung offenzulegen. Seit den 1980er-Jahren haben dies jedoch alle republikanischen Bewerber getan.

Hillary Clinton ihrerseits hat ihre Steuererklärungen bis zurück ins Jahr 2000 bereits veröffentlicht. Trump verweigerte diesen Schritt bisher mit der Begründung, er werde einer Steuerprüfung unterzogen.

Buffett als Chauffeur

Investor Warren Buffett, der Donald Trump scharf kritisiert hatte, will bei der US-Präsidentschaftswahl Menschen in seinem Heimatbezirk zu den Wahllokalen fahren. Er verspreche, mindestens zehn Menschen zur Urne zu bringen, die es sonst schwer hätten, dorthin zu gelangen. Sein Ziel sei, die höchste Wahlbeteiligung aller US-Bezirke zu erreichen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Vladmir Putin, russischer Präsident.

    Trump huldigt Putin

    Aus Echo der Zeit vom 29.7.2016

    Die Beziehungen zwischen den USA und Russland sind alles andere als gut. Ganz anders die Beziehung zwischen Donald Trump, dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten und Russlands Präsident Vladimir Putin. Die Männerfreundschaft sorgt in Russland für reichlich Wirbel.

    Beat Soltermann