Zum Inhalt springen

International USA haben Beweise für Chemiewaffen-Einsatz in Syrien

Ein Militäreinsatz gegen den syrischen Staatschef Baschar al-Assad ist für Präsident Barack Obama nicht ausgeschlossen. Die USA haben offenbar Beweise, dass im syrischen Bürgerkrieg chemische Waffen eingesetzt wurden. Nur: Wer sie genutzt hat, ist unklar.

Die USA haben laut Präsident Barack Obama jetzt Beweise für den Einsatz chemischer Waffen im syrischen Bürgerkrieg. Allerdings: «Wir wissen nicht, wie sie genutzt wurden, wann sie genutzt wurden und wer sie nutzte», so Obama.

Der Einsatz von C-Waffen schaffe eine völlig neue Lage. Sollte der syrische Machthaber Baschar al-Assad das Gift gegen die Rebellen eingesetzt haben, wäre das «eine Änderung der Spielregeln» nicht nur für die USA, sondern für die internationale Gemeinschaft, bekräftigte der US-Präsident.

Das stelle ihn vor die Aufgabe, die verschiedenen Optionen zu überdenken. Bevor er jedoch konkrete Schritte unternehme, benötige er sichere Fakten.

Die USA hatten den syrischen Staatschef Baschar al-Assad wiederholt vor dem Einsatz chemischer Waffen gewarnt. Das sei eine rote Linie, die nicht überschritten werden dürfe. Die Regierung in Damaskus hat bestritten, derartige Waffen benutzt zu haben.

Legende: Video Obama zu Syrien abspielen. Laufzeit 0:11 Minuten.
Vom 01.05.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L. Dubs, Lyss
    Obama hats schwer. Morgens kämpft er (ohne Erfolg) gegen die Waffenschwemme im eigenen Land, und Abends packt er Containerweise friedliche Waffen für die Musels in Syrien, wohlwissend das man diese Leute mit allem Möglichen, nur nicht mit Waffen, beliefern darf. Aber das ist eben Geschäft. Wenn mit diesen Waffen, und das ist mehr als wahrscheinlich, Frauen und Kinder getötet werden, vergiesst er ein paar Krokodilstränen und faselt was von Demokratie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinrich Gretler, Udon
    «Haben Beweise für Chemiewaffen-Einsatz in Syrien» Das hatten wir doch vor Jahren schon mal: «Haben Beweise für Atomwaffen» Klar doch, nach dem Abschluss der Geschäfte in Irak und Afghanistan braucht die amerikanische Wirtschaft neue Baustellen. Das Muster ist immer das gleiche: Die Friedensbringer der US Army bomben alles kurz und klein und Rumsfeld's Firmen bauen wieder auf. Der Unterschied: Obama belügt die Welt noch hinterhältiger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz, Sallneck
    tolle Logik: "Sollte der syrische Machthaber.... wäre das eine Änderung der Spielregeln" und wenn die "Rebellen" die Chemiewaffen eingesetzt haben nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen