Zum Inhalt springen

International USA klagen Snowden wegen Spionage an

Nach seinen Enthüllungen über Telefon- und Internetspionage haben die USA Anklage gegen Edward Snowden erhoben. Ihm werden Spionage und Diebstahl von Regierungseigentum vorgeworfen.

Obama-Bild mit Kopfhörern.
Legende: Die Administration Obama hört mit. Keystone

Die US-Anklage wurde am 14. Juni bei einem Bundesgericht in Virginia eingereicht. Snowden hatte die britische Zeitung «The Guardian» und die «Washington Post» über die US-Spionageprogramme im Rahmen des Anti-Terror-Kampfes informiert.

Die Enthüllungen haben in den USA eine Debatte über die Abwägung zwischen Sicherheitserfordernissen und Bürgerrechten ausgelöst und Präsident Barack Obama Kritik eingebracht.

Auf «Prism» folgt «Tempora»

Snowden soll sich weiter in Hongkong aufhalten. Nach einem Bericht des Senders NBC News hatten sich die US-Stellen Zeit mit der Anklage gelassen, um den Hongkonger Regeln für eine Auslieferung zu entsprechen.

Nach Angaben der «New York Times» hat die US-Regierung die Behörden in Hongkong ersucht, Snowden in Gewahrsam zu nehmen, während eine offizielle Anklage und ein Auslieferungsantrag vorbereitet würden. Snowden lässt derweil weiter von sich hören und belastet nun den britischen Geheimdienst.

Nach Angaben eines mit der Enthüllungsplattform Wikileaks verbundenen Geschäftsmannes steht in Hongkong ein Flugzeug bereit, das Snowden nach Island fliegen könnte. Man warte nun auf ein positives Signal von der isländischen Regierung.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von JP.Simon / Nietzscheaner, Bern
    mit grosser Atemnot zum Schrank zu hecheln, wo fein säuberlich der Bill of Rights aufbewahrt ist. Das Papier, das die Ganoven am liebsten zerreissen würden, um noch besser ihre Eigeninteresse zu verfolgen, hat jetzt auf einmal, im Falle Snowden, Klartext zu reden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von JP.Simon / Nietscheaner, Bern
    Tatsächlich genügt es nicht, wie der Beitrag von A. Guant zeigt, die Meinungen nur auf den Snowden kurz zu schliessen. Zuviel des Perversen, was die USA als auf einmal wieder ehrbare Patrioten zelebrieren. Der Esel (USA) nennt den anderen Langohr (Snowden). Wäre allemal für einen lustigen Witz erträglich. Aber selbst die hinterhältigsten Feigheiten, sprich FED, Militärindustrie-Komplex & Wirtschafts-Faschismus und nicht zuletzt die korrupte Politik, scheuen sich nicht,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Guant, Sunnybeach
    In den USA braut sich ein Bürgerkrieg zusammen,diverse Bundesstaaten planen die Abspaltung.Die Menschen organisieren Sie im geheimen.Der Staat reagiert mit Überwachung inkl.Drohnen.Die Goldreserven der USA wurden gestohlen,diese ehemaligen US-Goldreserven werden nun in den Büchern der privaten Federal Reserve als Aktiven aufgeführt.Der US-Staat hat dafür wertloses Papier erhalten u.muss auch noch Zinsen dafür bezahlen,obschon sich der Staat das Geld fast gratis selbst drucken hätte können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen