Zum Inhalt springen

International USA schicken 3000 Soldaten zu Manövern ins Baltikum

Solidarität mit den Nato-Bündnispartnern im Baltikum: Die USA entsenden angesichts der Ukraine-Krise rund 3000 Soldaten und mehrere hundert Panzer zu Manövern in die Region. Russland soll entschlossenes Zusammenstehen signalisiert werden, sagte ein US-Militär in der lettischen Hauptstadt Riga.

Legende: Video «Einigkeit zwischen EU und USA» abspielen. Laufzeit 1:28 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 10.03.2015.
Panzer einer US-Infanterie-Brigade rollen von Bord der «Liberty Promise» im Hafen von Riga.
Legende: Panzer einer US-Infanterie-Brigade rollen am Montag von Bord der «Liberty Promise» im Hafen von Riga. Keystone

Angesichts der Ukraine-Krise schicken die USA rund 3000 Soldaten zu Manövern ins Baltikum. Sie sollen sich demnächst in Marsch setzen und an Übungen in Estland, Lettland und Litauen teilnehmen, sagte Pentagonsprecher Major James Brindle am Montag. Die Entsendung sei Teil einer bereits geplanten Truppenrotation zur Stärkung der Nato in der Region. Rund 750 Panzer und anderes schweres Gerät seien bereits in der Region eingetroffen.

Panzer und gepanzerte Fahrzeuge für Lettland

Als Abschreckung gegenüber Russland übergaben die USA den drei Baltenstaaten am Montag rund hundert Panzer, gepanzerte Fahrzeuge und andere Rüstungsgüter. Die Lieferung solle Russlands Präsident Wladimir Putin «unsere Entschlossenheit zeigen, dass wir zusammenstehen», sagte US-Generalmajor John R. O'Connor der Nachrichtenagentur AFP bei der Übergabe der Rüstungsgüter im Hafen von Lettlands Hauptstadt Riga.

Zu der Lieferung an Lettland, Litauen und Estland gehören Panzer vom Typ «Abrams» und Kampffahrzeuge vom Typ «Bradley». Dazu kommen leichtere gepanzerte Fahrzeuge und andere Ausrüstungsgüter. Sie würden den Ländern überlassen, solange dies «zur Abschreckung der russischen Aggression erforderlich ist», sagte O'Connor.

Sehr klare Kräfteverhältnisse

Die drei früheren Sowjetrepubliken sind seit 2004 in der Nato. Auf sich allein gestellt hätten sie Russland militärisch nicht viel entgegenzusetzen.

Die Lieferung des Militärgeräts stelle keine echte Eskalationsstufe dar und werde von Moskau wohl auch nicht so beurteilt, sagt SRF-Auslandredaktor Fredy Gsteiger. Die Militärlieferung der USA ins Baltikum müsse auch im Verhältnis der Zehntausenden von gepanzerten Fahrzeugen Russlands betrachtet werden. Dagegen seien die baltischen Staaten mit durchschnittlich um die 7000 ständigen Soldaten und gleich vielen Reservisten militärisch sehr schwach.

Moskaus Annexion der Krim und die Unterstützung der prorussischen Rebellen in der Ostukraine führten den Ländern die eigene Verletzlichkeit vor Augen. Verstärkt wird die Sorge durch russische Militärmanöver in der Region.

Russland sieht sich provoziert

Russlands Aussenminister Sergej Lawrow wirft der Nato eine Aufrüstung an Russlands Grenzen vor. Das trage nicht zur Vertrauensbildung bei, kritisierte er. Zugleich warf er der EU vor, eine Konfrontation zwischen Moskau und Brüssel zu schüren. Die EU tue so, als gäbe es keine Fortschritte bei der Umsetzung des Friedensplans für die Ostukraine.

85 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von N. Aufiero, Rheinach
    Obama. Der erste Kriegstreiber mit Friedensnobelpreis. Eine Schande!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Rheinach
      Wie es ausschaut ist er auch nur eine Marionette der Republikaner. Wenn er nicht wie JFK um gebracht werden will, muss er spuren, sonst blüht ihm vermutlich dasselbe Schicksal. Deshalb passt das Zitat:" Kein Mensch weiss, was in ihm schlummert & zutage kommt, wenn sein Schicksal anfängt, ihm über den Kopf zu wachsen."
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Diese USA können 100 000 Soldaten schicken , die Russen schauen gelassen zu .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    "Victoria Nuland sieht dringenden Handlungsbedarf gegen Russland: „Putin will die Länder der ehemaligen Sowjetunion unter seine politische und ökonomische Kontrolle bekommen“, sagte sie vor dem Kongress. Die USA hätten daher ihre Führungsrolle in Europa wahrzunehmen." Nuland wirft Russland vor, was die USA vorhaben! Die Falken werden nervös und ihr Handeln und ihre Reden werden unvorsichtiger, dass es für immer mehr Menschen offenslichtlich werden sollte, woher die Gefahr droht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen