Zum Inhalt springen

International USA sind überzeugt von Giftgas-Einsatz in Syrien

Nach langem Zögern sieht auch die US-Regierung den Einsatz von Sarin und anderen tödlichen Kampfstoffen durch das Regime in Syrien bestätigt. Republikanische Hardliner drängen Präsident Obama zu militärischer Hilfe für die Rebellen. Syrien und Russland üben derweil scharfe Kritik.

Präsident Obama
Legende: Obama sieht die von ihm gesetzte «Rote Linie» von Syriens Präsident überschritten. Reuters/Archiv

Die US-Regierung hat keinen Zweifel mehr am Einsatz von Sarin und anderen tödlichen Giftgasen durch das syrische Regime. Das erklärte der stellvertretende Sicherheitsberater des Weissen Hauses, Ben Rhodes, in Washington.

Konsequenzen angedroht

«Nach intensiven Untersuchungen geht unser Geheimdienst davon aus, dass das Assad-Regime chemische Waffen, darunter das Nervengas Sarin, eingesetzt hat», so Rhodes in Washington. US-Präsident Barack Obama hatte den Einsatz von Chemiewaffen in dem Bürgerkrieg stets als «Rote Linie» bezeichnet und dem Regime von Machthaber Baschar al-Assad Konsequenzen angedroht.

Die Beweise, die die USA hätten, seien aber keineswegs andere als die, die sie schon in den letzten Tagen hatten, sagt SRF-Korrespondent Fredy Gsteiger. «Die Beweise werden nun einfach anders interpretiert». Die Kette der Beweise sei aber nicht bewiesen. Man kann nicht mit Sicherheit sagen, dass die mit dem Nervengas Sarin versehenen Gewebeproben tatsächlich aus Syrien kommen. «Sie könnten genau so gut aus Libyen stammen, da ist auch noch viel von diesem Gas vorhanden», sagt Gsteiger weiter.

Beratungen mit dem Kongress

Republikanische Hardliner drängen Präsident Obama nun zur Bewaffnung der syrischen Rebellen und Errichtung einer Luftverbotszone über dem Bürgerkriegsland.

Obama werde «in den kommenden Wochen» mit dem Kongress über eine mögliche Bewaffnung syrischer Rebellen beraten, so Rhodes. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen.

Unlängst hatten bereits Frankreich und Grossbritannien die Führung in Damaskus beschuldigt, Giftgas gegen die Rebellen eingesetzt zu haben. In der Vergangenheit hatten Experten wiederholt darauf hingewiesen, dass auch die Aufständischen im Besitz von Giftgas seien und die Kampfstoffe womöglich eingesetzt haben.

Syrien: USA verbreiten Lügen

Derweil hat ein Berater des russischen Präsidenten Wladimir Putin den US-Beleg für syrische C-Waffen als «nicht überzeugend» bezeichnet.

Eine Ausweitung der militärischen Unterstützung der Gegner des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad unterminiere die gemeinsamen Bemühungen für eine Friedenskonferenz, warnt der aussenpolitische Berater
Putins, Juri Uschakow. Die russische Regierung erwäge «noch nicht», Assad als Reaktion auf die US-Haltung Flugabwehrraketen vom Typ S-300 zu liefern.

Die syrische Regierung warf den USA in der Zwischenzeit vor, Lügen zu verbreiten. Die angeblichen Beweise über den Einsatz tödlicher Giftgase dienten nur dazu, eine Bewaffnung der Rebellen zu rechtfertigen. So zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Sana einen leitenden Mitarbeiter im syrischen Aussenministerium. Die Erklärung des Weissen Hauses dazu basiere auf gefälschten Informationen.

150 Tote bei Kriegsverbrechen

Der Einsatz von Chemiewaffen ist laut internationalen Abkommen ein unter Strafe stehendes Kriegsverbrechen. Den UNO-Angaben zufolge sollen bei vier Angriffen in den Provinzen Aleppo, Idlib und Damaskus am 19. März sowie am 13. und 19. April «in eingeschränktem Masse giftige Chemikalien» benutzt worden sein. Bei den Attacken seien bis zu 150 Menschen getötet worden, vermuten Experten.

Die Syrien-Kommission hatte jedoch in ihrem Bericht eingeschränkt: «Es war auf der Basis des vorliegenden Beweismaterials nicht möglich, die konkrete chemische Substanz, das Abschuss-System der Täter festzustellen.» Weitere Ermittlungen seien erforderlich.

29 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martina Al-Nazer, Augsburg
    War einer der hier negativ schreibenden Menschen überhaupt schon mal persönlich in Syrien oder zieht Ihr euch alles nur aus dem Internet raus und lest nur das was ihr lesen wollt???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      @Al-Nazer/Nicht nötig.In nicht wenigen Jahren geht hier"life"das"Gleiche" ab.Möglicherweise werden die"Menschen"hier nicht mit Waffen,Granaten und Giftgase"beglückt".Nein,sie werden sich einfach selbst umbringen(via Drogen etc.)Die despotisch,penetrante"Fürsorge ihrer Alpha-Elite-Verantwortungsträger"wird sie,sich"zu Tode"leben lassen.Tiere in Tierzuchten werden nach einer gewissen Zeit geschlachtet.Menschen in Menschenzuchten schlachten sich selbst ab.Geist lässt sich weder züchten noch beugen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    es war doch immer schon so, sobald ein amerikanischer Präsident innenpolitisch in Erklärungsnot gerät, beginnt er einen Krieg. Und alle die, die glaubten, der 'liberale' Obama werde es so viel besser machen als der 'konservative' Bush, geraten dadurch langsam in Erklärungsnot. Lernen aber werden sie dabei trotzdem nichts, das war auch immer schon so und wird es auch in Zukunft bleiben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta, Chur
    Eddy Dreier, Burgdorf: Den Amis stehen ihr Hemd natürlich auch am nächsten. Aber sie waren massgebend an der Vernichtung des Faschismus in Europa beteiligt. Ebenfalls gab die entschlossene Haltung Reagans dem Ostblock den Todesstoss. Zwei auch für unser Land wichtige Fakten. Im Krieg in Syrien hielten sie sich im Gegensatz zu den Russen weitgehend raus, obwohl sich viele Experten heute fragen, ob ein schnelles Eingreifen wie in Libyen nicht viele Menschenleben gerettet hätte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Tisserand, Schweiz
      @Herr Planta: Dafür hat der CIA sehr viele Nazis rekrutiert danach... und Ronald Reagan hat eigentlich nicht wirklich viel mit der Beendigung vom "Ostblock" zu tun. Es gibt da sehr gute Dokus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta, Chur
      M. Tisserand, Schweiz Es ist schon klar, man kann überall noch ein Haar in der Suppe finden und es geistern zuhauf Geschreibsel im Internet, die eine andere Version behaupten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen