Zum Inhalt springen

Header

Video
Zwei-Staaten-Lösung rückt in die Ferne
Aus Tagesschau vom 19.11.2019.
abspielen
Inhalt

USA stützen Netanjahu «Der Nahost-Friedensprozess ist sowieso tot»

Für die Trump-Regierung verstossen israelische Siedlungen in den besetzten Gebieten im Westjordanland ab sofort nicht mehr gegen das Völkerrecht. Auf den Nahost-Friedensprozess habe diese Entscheidung der US-Regierung aktuell aber kaum einen Einfluss, sagt NZZ-Korrespondentin Inga Rogg.

Inga Rogg

Inga Rogg

Journalistin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Inga Rogg ist NZZ-Journalistin. Sie berichtete von 2003 bis 2012 aus Bagdad. Von 2012 bis 2019 lebte sie in Istanbul und berichtete von dort aus der Region. Seit Sommer 2019 ist sie NZZ-Korrespondentin in Jerusalem.

SRF News: Wie wird der Entscheid der US-Regierung im Nahen Osten aufgenommen?

Inga Rogg: Beim amtierenden israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu kommt er sehr gut an. Er hat die Entscheidung begrüsst. Die Palästinenser dagegen reagieren mit Wut.

Welchen innenpolitischen Wert hat die neue Haltung der USA für Netanjahu?

Netanjhau möchte politisch überleben und unbedingt Regierungschef bleiben, denn ihm droht wegen Korruption eine Anklage. Durch den Entscheid der US-Regierung wird Netanjahu gestärkt. Entsprechend vorsichtig hat sein innenpolitischer Gegenspieler, Benny Gantz, reagiert. Er verurteilte die US-Entscheidung zwar keineswegs, betonte aber, man müsse gemeinsam mit den Palästinensern einen Weg für die Zukunft finden.

Netanjahu und Gantz.
Legende: Benjamin Netanjahu und sein politischer Gegenspieler Benny Gantz (links). Reuters

Für die Palästinenser ist die Nachricht aus den USA ein Schlag ins Gesicht. Wie reagieren sie darauf?

Der Unterhändler der palästinensischen Autonomiebehörde, Saeb Erekat, sagte, die internationale Gemeinschaft müsse jetzt Schritte unternehmen, um gegen diese «unverantwortliche Massnahme der US-Regierung» vorzugehen. Ein Frieden sei nur möglich mit einem palästinensischen Staat in den Grenzen von 1967. De facto wird die Position der Palästinenser mit dem US-Entsdheid weiter geschwächt.

Die Palästinenser sind schwach – sie kämpfen vor allem mit internen Problemen.

Doch sie kämpfen derzeit sowieso vor allem mit internen Problemen: Ihr Präsident, Mahmud Abbas, ist alt und schwach, die Spaltung in PLO und Hamas weiterhin eine Tatsache. Diese Probleme müssen gelöst werden, bevor dereinst allenfalls wieder mit den Israeli verhandelt werden kann.

Was ändert sich konkret durch den Entscheid der US-Regierung?

Die USA verabschieden sich von der bislang als gültig angesehenen Grundlage für mögliche Verhandlungen – dass der weitere Ausbau der israelischen Siedlungen illegal sei und zumindest ein Teil davon dereinst geräumt werden müsste, falls der Friedensprozess erfolgreich sein soll. Weil die US-Regierung als einzige diesen Friedensprozess voranbringen könnten, erhöhen sie durch die neue Haltung die Hürden auf dem Weg zu einem dauerhaften Frieden zwischen Israeli und Palästinensern weiter.

Bewaffnete Soldaten vor einem Haus, im Hintergrund die Minarette einer Moschee.
Legende: Die israelischen Siedlungen im Westjordanland werden weiter ausgebaut – immer unter dem bewaffneten Schutz von Soldaten. Reuters

Was bedeutet das konkret für den Friedensprozess?

Man muss es realistisch sehen: Der Friedensprozess ist tot, es bewegt sich im Moment gar nichts. US-Präsident Donald Trump hat zwar eine «Jahrhundert-Initiative» zur Lösung des Nahostkonflikts angekündigt und auf den Weg gebracht. Dazu wurde vor einigen Monaten der wirtschaftliche Teil vorgestellt. Doch vom politischen Teil der Initiative hört man überhaupt nichts. Er wird wegen der innenpolitischen Krise in Israel – seit Monaten kann keine Regierung gebildet werden – immer wieder verschoben.

Allen Beteiligten ist klar: Israel wird die Siedlungen niemals alle räumen.

Und was die israelischen Siedlungen im Westjordanland angeht, ist sowieso allen Beteiligten klar: Israel wird die Siedlungen im Rahmen eines künftigen Friedensprozesses niemals alle räumen – schon nur aus sicherheitspolitischen Überlegungen.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Siedlungen Westjordanland
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Frau Rogg schätze die Situation richtig ein: Die aktuelle innen- wie auch aussenpolitische Situation lässt den Israeli gar keinen Spielraum, um dem seit Jahrzehnten schwelenden Problem ernsthaft anzunehmen - und Netanjahu schon gar nicht. Syrien und Iran möchten die Israeli am liebsten auslöschen und Gantz Netanyahu entfernen.Die Leidtragenden sind wirklich die Palästinenser, welche nicht in der Lage sind als Einheit aufzutreten.Die Militanten im Gazastreifen geben dem Frieden auch keine Chance.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Es erstaunt nicht, dass die US-Regierung die Annexion und Besetzung von Gebieten nicht als Verstoss gegen das Völkerrecht betrachtet, hat die USA doch x mal dasselbe getan in deren Geschichte seit Beginn, z.B. gegenüber den früheren Bewohnern Amerikas, vor allem auch gegenüber Mexiko, siehe Annexion von Texas 1845 und Mexikanisch-Amerikanische Kriege und viele andere bis zur Gegenwart.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Den friedliebenden Palästinensern geht es wie so vielen auf dieser Erde, die Chaoten, Schurken und Kriegstreiber, halten sich immer im erpressten Schatten der Wehrlosen auf , von dort betreiben sie ungestraft ihre Verbrechen. (Raketen auf Israel) Die Israeli sind gezwungen , mit aller Härte gegen diese Schurken sich zu schützen und wenn es auch mit der Besetzung von Siedlungsland verbunden ist. Wer Israel das Leben abspricht auf der anderen Seite, der verwirkt auch sein Leben .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen