Zum Inhalt springen

International USA überstellen sechs Guantanamo-Häftlinge

Die sechs Insassen wurden an Oman überstellt. Es soll sich um Jemeniten handeln. Das Land hatte bereits im Januar Guantanamo-Häftlinge aufgenommen. Noch immer sitzen über hundert Insassen im umstrittenen Gefangenenlager.

Gefängnis in der Guantanamo Bay auf Kuba
Legende: Seit 2009 will es Präsident Obama schliessen: Gefangenenlager Guantanamo. Keystone

Die USA haben sechs Guantanamo-Häftlinge an das Sultanat Oman überstellt. Das Verteidigungsministerium dankte Oman für die Unterstützung der «andauernden Bemühungen der USA zur Schliessung der Haftanstalt von Guantanamo Bay».

Bereits im Januar hatte Oman vier Häftlinge aufgenommen, ein weiterer wurde damals nach Estland überstellt. US-Medien berichten, bei den nun ins Sultanat auf der arabischen Halbinsel gebrachten Häftlinge handle es sich um sechs Jemeniten.

Schliessung Guantanamos gestaltet sich schwierig

US-Präsident Barack Obama bemüht sich seit seinem Amtsantritt Anfang 2009, Guantanamo zu schliessen, stösst dabei aber auf Widerstand im US-Kongress. Dieser lehnt die Verlegung von Häftlingen in die USA als Risiko für die nationale Sicherheit ab.

Die Freilassung von Häftlingen, die von den US-Behörden als ungefährlich eingestuft wurden, gestaltet sich ebenfalls schwierig. Vielfach können sie nicht in ihre Heimatländer überstellt werden, da ihnen dort Haft, Folter oder Tod drohen. Nur wenige Länder sind bereit, die Insassen aufzunehmen. 2014 wurden 28 Häftlinge entlassen. Nach der aktuellen Überstellung von Häftlingen nach Oman sitzen noch immer 116 Personen im Gefangenenlager auf Kuba fest.

Auch Unschuldige inhaftiert

US-Präsident George W. Bush hatte das Gefangenenlager nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 eingerichtet, um Verdächtige aufzunehmen, die im Zuge des Kriegs gegen den Terror festgenommen wurden.

Das vom Militär betriebene Lager stiess international auf scharfe Kritik, da die meisten Häftlinge seit ihrer Inhaftierung ohne Prozess oder Urteil festgehalten werden. Zahlreiche Insassen blieben auch noch in Haft, nachdem die US-Behörden zum Schluss gekommen waren, dass sie sich keiner strafbaren Taten schuldig gemacht hatten und keine Gefahr darstellten.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Guantanamo ist ein "Kind" des nach 9/11 ausgerufenen Krieges gegen den Terror. Seither hat sich der Terror auf der Welt explosionsartig ausgeweitet. Ich finde, das sollte den Menschen - auch in der Schweiz - zu denken geben. Der eingeschlagenen Weg inkl. das Aufeinanderhetzen der zwei grössten Weltreligionen war eine schlechte Idee und könnte die Welt noch in viele Kriege führen... natürlich immer ausserhalb der USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Immer diese Gutmenschen-Empörung von wegen "unschuldige" Terroristen. Wer in Afghanistan mit den Taliban oder Al-Kaida erwischt wird, ob nun Brite, Uigure oder Jemenite, ist nicht unschuldig, weil niemand aus diesen Ländern einfach zum Spass in ein solches Kriegsgebiet reist und Monate lang rumhängt. Wie "unschuldig" diese Unschuldigen sind, hat man inzwischen zur Genüge gesehen: Bis zu 30% der Entlassenen aus Gitmo sind heute belegbar wieder als Jihadisten aktiv.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von C. Szabo, Thal
      @B. Christen: In Guantanamo hätte es noch Platz. Platz für Terroristen aus den eigenen Reihen. Der Vorteil wäre, dass sie die Beweise für Terrorakte bereits in den US-Operationsakten hätten. Aber dafür ist den US-Strategen ihr Hurra-Patriotismus im Weg. Ein Teil der (unschuldigen) Insassen wurde von den Warlords für viel Geld an die US-Agenten verkauft. Ich würde auch auf Rache aus, wenn ich jahrelang unschuldig dort vegitieren müsste. Die Saat des Hasses wird aufgehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Guantanamo ist nicht das einzige Internierungslager. Die USA haben einige weit abgelegene Militärbasen, die sich hervorragend für solche "Projekte" eignen. Wenn man es nicht besser wüsste (vielleicht auch bewusste Politik), könnte man zum Schluss kommen, dass die USA bewusst Widerstandskämpfer züchtet. Ihr Kampf gegen die "Achse des Bösen" muss ja am Leben erhalten werden. Man staunt als gesund denkender Mensch, was für Strategien sich die Führungselite der Weltherrscher einfallen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen