Zum Inhalt springen

International USA verweigern Maduro Überflugrechte für China-Reise

Der venezolanische Präsident, Nicolás Maduro, darf nicht über Puerto Rico nach China fliegen. Offenbar haben die USA ihm die Überflugrechte verweigert.

Die USA haben nach Angaben der venezolanischen Regierung Präsident Nicolás Maduro die Überflugrechte über Puerto Rico für eine geplante China-Reise verweigert. Das erklärte Venezuelas Aussenminister Elías Jaua in Caracas.

Porträt von Venezuelas Präsident Nicolás Maduro.
Legende: Venezuelas Präsident Nicolás Maduro. Keystone

«Wir haben von den US-Behörden die Information erhalten, dass sie uns den Überflug über den nordamerikanischen Luftraum verweigern», sagte Jaua. Der Minister sprach von einer weiteren Aggression des «US-Imperialismus» gegen die Regierung der bolivarischen Republik.

Seitens der USA gab es zunächst keine Bestätigung oder Begründung für die von Venezuela bekanntgegebene Entscheidung. Puerto Rico ist ein US-amerikanisches Aussengebiet.

Die Beziehungen zwischen den USA und Venezuela sind schwierig. Seit 2010 gibt es in den Ländern keinen Botschafter des jeweiligen anderen Staaten mehr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    N. Maduro liess einen Versuchsballon steigen um sich dann als "Opfer" wie Ivo Morales hinzustellen u. um mit dem Finger auf die US-Administration zeigen zu können. Er braucht dieses Ueberflugrecht überhaupt nicht, der Umweg über Cuba ist unwesentlich länger. B. Vogt und J. Stump, welche sich in den Lateinamerikanischen Staaten auskennen, wissen ganz genau wie solche "Spielchen" ablaufen. Also sich nicht über Dinge aufregen, welche sich nicht lohnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Dubs, Lyss
    Ich weiss zwar nicht genau was zwischen den USA und dem venezualischen Präsidenten los ist, ist mir auch egal. Aber der UN-Delegation die nötigen Visa zu verweigern ist schon ziemlich lächerlich. Aber die Syrien-Krise zeigt ja wie viel die USA noch von den UN halten. Ausserdem wie gross wäre das Geschrei der Amis wenn Ihnen jemand anderes den Luftraum sperren würde?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Diese Entscheidung ist die logische Konsequenz, weil Venezuela sich auch nach dem Ableben von Hugo Chávez weigert, seine Beziehungen zu den USA soweit zu normalisieren, dass man am gleichen Tisch wieder miteinander sprechen kann. Zudem wird diese ganze Angelegenheit auffallend hochgeputscht, weil es um Maduro wesentlich ruhiger ist als mit seinem Vorgänger. Noch etwas: Nach meinem Wissen gibt es auch noch andere Flugrouten nach China. Warum Puerto Rico? Will wohl jemand provozieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Pieters, Kloten
      Aha. Venezuela weigert sich "seine Beziehungen zu den USA zu normalisieren". Ach, ist es denn verwerflich, wenn man sich nicht beugen und ausbeuten lassen will? Venezuela ist ein souvernäner Staat, der sich nicht nach dem Willen anderer Staaten richten muss. Vielleicht sollten die USA mal ihre Beziehungen normalisieren, doch dafür ist es wohl zu spät. Fast die gesamte Welt, ausser ein paar Staaten in Europa, würden wohl lieber ohne die USA als mit ihnen leben. Sie sind mir noch einer...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen