Zum Inhalt springen

International USA wollen Einwanderung Minderjähriger eindämmen

Kinder und Jugendliche aus Mittelamerika versuchen zu Zehntausenden illegal in die USA einzuwandern – ohne ihre Eltern. US-Vizepräsident Joe Biden will dagegen vorgehen.

US-Vizepräsident Joe Biden (links) Guatemalas Staatschef Otto Pérez bei einer Medienkonferenz vor den Flaggen beider Länder.
Legende: US-Vizepräsident Joe Biden (l.) sucht die Zusammenarbeit mit Guatemalas Staatschef Otto Pérez. Reuters

US-Vizepräsident Joe Biden hat die zentralamerikanischen Länder zur Zusammenarbeit mit Washington beim Kampf gegen die illegale Einwanderung Minderjähriger in die Vereinigten Staaten aufgerufen. Während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem guatemaltekischen Staatschef Otto Pérez in Guatemala-Stadt sagte Biden, die derzeitige Lage sei «unannehmbar».

Blick durch einen Zaun auf zwei Mädchen, die in einem Lager auf einen Fernseher schauen
Legende: Die Zahl minderjähriger Einwanderer aus Mittelamerika in die USA ist stark gestiegen. Reuters

Die Einwanderung tausender Minderjähriger aus dem Süden in die USA hänge mit Armut, Gewalt und dem Fehlen von Rechtstaatlichkeit in der Region zusammen. An dem Treffen nahmen auch der salvadorianische Präsident Salvador Sánchez Cerén sowie Regierungsvertreter aus Mexiko und Honduras teil.

Zwischen Oktober und Mai versuchten nach Angaben der US-Behörden mehr als 47'000 Kinder und Jugendliche ohne Begleitung eines Erwachsenen die US-Grenze zu überqueren. Das waren fast doppelt so viele wie zwischen Oktober 2012 und Ende September 2013.

Die Minderjährigen nehmen die beschwerliche und gefährliche Reise auf sich, um der Armut und Gewalt in ihrer Heimat zu entkommen. Viele von ihnen haben Verwandte in den USA. Nach ihrer Festnahme werden sie wieder zurück nach Mittelamerika gebracht.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von michael fischbacher, nidau
    Wo sind eigentlich jetzt die USA freundlichen Kommentare? Da sollten jetzt X Einträge stehen, die die Einwanderungskontrolle von Amerika SUPER finden! Und dass wir da von den USA noch eine Menge lernen könnten.... Oder so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Die Kinder sind in ihren Herkunftsländern auf sich selber gestellt oder von ihren Eltern auf die Strasse geschickt, um zu betteln oder was zu verkaufen. Geld gebe ich kaum, welches ihnen „Zuhause“ wieder abgenommen wird. Hab ich was zu futtern oder trinken im Auto, gebe ich aber gerne davon ab. Nun, die USA ist mit den gleichen Migrationsproblemen konfrontiert wie die EU. und in der "Abwehr" weiter fortgeschritten. Problemlösungen vor Ort wäre die Antwort. Leider schneller gesagt als getan.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Die Einwanderungspolitik der USA ist rätselhaft. Kinder sind gerade am lernfähigsten und können sich daher am besten an die US-Kultur anpassen. Und die USA es für das Beste für die Kinder halten wenn diese in Mittelamerika aufwachsen, dann stellt sich die Frage was die USA ihnen für eine Zukunftsperspetive in Mittelamerika bieten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen