Zum Inhalt springen

International USA wollen offenbar Militäraktion gegen den IS verstärken

Zur Unterstützung der syrischen Rebellen gegen den Islamischen Staat beabsichtigen die USA gemäss der «New York Times», die Zahl der US-Sondereinsatzkräfte zu erhöhen. Ziel sei es, mittels Beratung und Ausbildung der arabischen Kämpfer die Rückeroberung der Stadt Al-Rakka voranzutreiben.

IS-Kämpfer auf einem Panzer in Rakka
Legende: Die USA wollen die syrischen Rebellen dabei unterstützen, den IS aus Al-Rakka zu vertreiben. Keystone

Die USA wollen nach Informationen der «New York Times» ihre Militäraktion gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak verstärken. Die Zahl der US-Sondereinsatzkräfte in Syrien zur Beratung und Ausbildung syrischer Rebellen solle um Dutzende erhöht werden, berichtete das Blatt unter Berufung auf mehrere Pentagonbeamte und Offiziere.

Möglich sei eine Aufstockung von derzeit 50 auf bis zu 200 Soldaten, hiess es. Ziel sei es, die arabischen Kämpfer in Syrien besser zu unterstützen, da diese wahrscheinlich eine entscheidende Rolle bei der erhofften Rückeroberung der vom IS beherrschten syrischen Stadt Al-Rakka spielen würden.

Im Irak sei die Lage etwas komplizierter. Hier würde das Pentagon gerne die Beratung und Ausbildung der Sicherheitskräfte für den erwarteten Angriff auf die IS-Hochburg Mossul verstärken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Glättli (R. Maier-G.)
    Die USA und der IS sind gar nicht so verschieden! Der IS zeigt seine Ziele nur ehrlicher auf! Liebes SRF, ich hoffe, die Netiquette so einzuhalten! Die USA würde eure Netiquette übrigens nicht interessieren, wenn es ihnen Vorteile bringt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rené studer (rené studer)
    Die Rolle von General David Petraeus (hat gegen OBAMA agiert), der den Krieg eingeleitet hatte und ihn bis heute weitertreibt ist bekannt. Zwei weitere Persönlichkeiten – Jeffrey Feltman (die Nummer 2 der UNO) und Volker Perthes (Direktor des wichtigsten deutschen Think-Tanks) – sind jedoch bisher im Schatten geblieben. GEMEINSAM UND MIT DER UNTERSTÜTZUNG BERLINS BENUTZEN UND MANIPULIEREN SIE DIE UNO (US Produkt), um Syrien zu zerstören. Deutschland und die Uno gegen Syrien -von Thierry Meyssan
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernhard Bizer (Avidya)
    Die Welt braucht jetzt dringender denn je: ein Ende der "Weltherrschaft" im Sinne der USA. Der Schaden den die Amerikaner seit dem Ende des 2. Weltkriegs im Nahen Osten angerichtet haben überschattet ganz klar den erhofften Nutzen. Es ist das dauernde Spiel um Einflussnahme, Manipulation, Waffen, Rohöl etc. zum eigenen Vorteil auf Kosten der jeweiligen Bevölkerungen in, z.B. Iran, Irak, Syrien etc. Die Welt braucht keine "Herrschaft"!, sondern Bildung, Freiheit, soziale Sicherheiten etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen