USA wollen offenbar Militäraktion gegen den IS verstärken

Zur Unterstützung der syrischen Rebellen gegen den Islamischen Staat beabsichtigen die USA gemäss der «New York Times», die Zahl der US-Sondereinsatzkräfte zu erhöhen. Ziel sei es, mittels Beratung und Ausbildung der arabischen Kämpfer die Rückeroberung der Stadt Al-Rakka voranzutreiben.

IS-Kämpfer auf einem Panzer in Rakka

Bildlegende: Die USA wollen die syrischen Rebellen dabei unterstützen, den IS aus Al-Rakka zu vertreiben. Keystone

Die USA wollen nach Informationen der «New York Times» ihre Militäraktion gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak verstärken. Die Zahl der US-Sondereinsatzkräfte in Syrien zur Beratung und Ausbildung syrischer Rebellen solle um Dutzende erhöht werden, berichtete das Blatt unter Berufung auf mehrere Pentagonbeamte und Offiziere.

Möglich sei eine Aufstockung von derzeit 50 auf bis zu 200 Soldaten, hiess es. Ziel sei es, die arabischen Kämpfer in Syrien besser zu unterstützen, da diese wahrscheinlich eine entscheidende Rolle bei der erhofften Rückeroberung der vom IS beherrschten syrischen Stadt Al-Rakka spielen würden.

Im Irak sei die Lage etwas komplizierter. Hier würde das Pentagon gerne die Beratung und Ausbildung der Sicherheitskräfte für den erwarteten Angriff auf die IS-Hochburg Mossul verstärken.