Trumps Steuerreform USA wollen Unternehmenssteuer halbieren

Video «Auswirkungen der US-Steuerreform» abspielen

Auswirkungen der US-Steuerreform

1:45 min, aus Tagesschau vom 27.4.2017

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit der grössten Steuerreform seit Jahrzehnten will US-Präsident Donald Trump die Wirtschaft ankurbeln und neue Jobs schaffen.
  • Die Unternehmenssteuer soll von 35 auf 15 Prozent gesenkt werden.
  • Konkrete Angaben zur Gegenfinanzierung machten Finanzminister Steven Mnuchin und Trumps Wirtschaftsberater Gary Cohn nicht.
  • Für Privatpersonen soll die Zahl der Steuerstufen von derzeit sieben auf drei sinken, und zwar auf 10, 25 und 35 Prozent.

Massive Steuersenkungen für US-Bürger sowie Unternehmen waren eines von Trumps zentralen Wahlversprechen. Nun gibt es erste Eckpunkte – und grosse Worte.

Vor allem Unternehmen sowie Arbeitnehmer mit niedrigen und mittleren Einkommen sollen entlastet, das Steuersystem vereinfacht werden. Bei der Besteuerung von Einnahmen, die US-Unternehmen im Ausland erzielen, soll es einen Kurswechsel geben.

Harte Verhandlungen im Kongress

Wie die Steuersenkungen kompensiert werden sollen, wurde nicht kommuniziert. Die Lücken sollen sich automatisch schliessen – dank erhöhtem Wachstum und der Schliessung von Steuerschlupflöchern.

Die Reform solle noch in diesem Jahr umgesetzt werden. Erwartet werden aber harte Verhandlungen im Kongress. Die geplanten Steuererleichterungen würden den ohnehin strapazierten US-Haushalt belasten und die Staatsschulden in die Höhe treiben. Dies wird von Republikanern klassischerweise nicht gutgeheissen.

Mehr Wettbewerbsfähigkeit

Im Einzelnen sollen die Unternehmenssteuern massiv gesenkt werden, von 35 auf 15 Prozent. Mnuchin sagte, damit solle die Wettbewerbsfähigkeit der US-Firmen erhöht werden. Bisher hätten die USA einen der höchsten Unternehmenssteuersätze.

Video «Düggeli: «Trump will der Wirtschaft schmeicheln»» abspielen

Düggeli: «Trump will der Wirtschaft schmeicheln»

0:56 min, aus Tagesschau vom 26.4.2017

Ausserdem soll es den Vorschlägen zufolge bei der Besteuerung von Einnahmen, welche US-Unternehmen im Ausland erzielen, einen Kurswechsel geben. Das bisherige US-Steuersystem verpflichtet Unternehmen, in den USA Steuern auch auf Gewinne zu entrichten, die im Ausland erwirtschaftet wurden. Das hat in einem komplexen System dafür gesorgt, dass US-Firmen Gewinne im Ausland horten.

Künftig soll es nach den Reformplänen möglich sein, bereits im Ausland entrichtete Steuern gegen die – dann niedrigere – US-Steuerpflicht aufzurechnen. Mnuchin erhofft sich dadurch, Billionensummen zurückzuholen, die US-Firmen im Ausland parken.