Zum Inhalt springen

International «Vater» des ersten Retortenbabys ist tot

Einer der Erfinder der künstlichen Befruchtung, der britische Forscher und Medizin-Nobelpreisträger Robert Edwards, ist tot. Er starb im Alter von 87 Jahren.

Porträt von Robert Edwards.
Legende: Robert Edwards schrieb Medizingeschichte. Seine Forschung gab vielen ungewollt kinderlosen Paaren Hoffnung. Keystone

Der britische Mediziner und «Vater» des ersten Retortenbabys, Robert Edwards, ist 87jährig gestorben. Nach Angaben der Universität von Cambridge starb er nach langer Krankheit.

Edwards hatte gemeinsam mit dem britischen Gynäkologen Patrick Steptoe die In-vitro-Fertilisation entwickelt. Dabei werden einer Frau nach einer Hormonbehandlung reife Eizellen entnommen, im Labor mit Spermien befruchtet und der Frau wieder eingesetzt. Edwards wurde für seine Verdienste auch als «Vater des Retortenbabys» bezeichnet.

Lesley Brown, Louise Joy Brown und ihr Sohn Cameron.
Legende: Das erste Retortenbaby: Die 30jährige Louise Joy Brown (Mitte) mit ihrem Sohn und ihrer Mutter. Keystone

1969 gelang Steptoe und Edwards die erste Befruchtung einer Eizelle ausserhalb des Körpers. Im Juli 1978 kam das erste «Retortenbaby» Louise Joy Brown zur Welt. Dadurch schöpften kinderlose Paaren neue Hoffnung auf Nachwuchs.

Seither sind rund um den Globus über vier Millionen Babys mit Hilfe dieser Methode zur Welt gekommen. Mehr als 30 Jahre später wurde Edwards 2010 der Nobelpreis für Medizin zugesprochen. Steptoe war 1988 gestorben. 2011 wurde Edwards in den Adelsstand erhoben. Edwards' Arbeit habe «die Leben von Millionen Menschen weltweit» verbessert, erklärte Mike Macnamee, der Chef der von Edwards und Steptoe gegründeten Fruchtbarkeitsklinik Bourn Hall in Cambridge.

Legende: Video Nobel-Preis für künstliche Befruchtung abspielen. Laufzeit 3:37 Minuten.
Aus 10vor10 vom 04.10.2010.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.