Zum Inhalt springen

International Vatileaks-Affäre: Papst begnadigt eingesperrten Kammerdiener

Versöhnliches Ende in der Vatileaks-Affäre: Papst Benedikt XVI. hat seinen ehemaligen Kammerdiener Paolo Gabriele begnadigt. Das Oberhaupt der katholischen Kirche überreichte Gabriele im Gefängnis die Nachricht.

Papst sitzt neben Kammerdiener.
Legende: Der Papstsprecher sprach von einem «sehr väterlichen Akt» des Papstes. Keystone

Der Papst habe sich 15 Minuten mit Gabriele unterhalten, sagte Papstsprecher Federico Lombardi. Danach habe der ehemalige Kammerdiener die Zelle verlassen, berichtete der Vatikan.

Gabriele war in der sogenannten Vatileaks-Affäre im Oktober wegen Dokumentendiebstahls von einem vatikanischen Gericht zu anderthalb Jahren Haft verurteilt worden.

Just vor Weihnachten

Italienische Medien hatten in den vergangenen Wochen wiederholt über die Absicht des Papstes berichtet, seinem 46jährigen Ex-Kammerdiener vor Weihnachten zu begnadigen.
 
Schon im Sommer liess Benedikt XVI. den im Mai festgenommenen Paolo Gabriele eine von ihm geweihte Ausgabe des Alten Testaments zukommen. Der ehemalige Kammerdiener soll seinerseits dem Oberhaupt der katholischen Kirche einen Brief geschrieben haben, in dem er um Verzeihung bat.
 
Der Vatikan hatte gleich nach Gabrieles Verurteilung dessen Begnadigung in Aussicht gestellt. Allerdings liess er offen, wann diese erfolgen werde.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von franz schleiniger, montecatini/italien
    Und jetzt? Gabriele hatte mit seinem "Diebstahl" doch einige Ungereimtheiten des Vatikans aufgedeckt. Die ital. Medien haben gegenüber dem Vatikan eine unverständliche Scheu. Vieles steht im Argen und ich meine nicht primär den Papst, sondern seine Entourage von Kardinälen (Bertoni, usw). Dass Gabriele frei ist, ist o.k., für den Vatikan ist die Ganze Geschichte einmal mehr eine verlorene Chance.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen