Zum Inhalt springen

International Venezuela: Billigstes Benzin der Welt wird teurer

Venezuela steht kurz vor dem Ruin. Nun muss das Land erstmals seit rund 20 Jahren den Benzinpreis erhöhen. Bis jetzt kostete ein Liter 0,01 Dollar-Cent. Ab Freitag wird der Preis um 6000 Prozent angehoben. Das Land hatte Benzin bisher mit Milliarden subventioniert.

Legende: Video Benzin wird massiv teurer in Venezuela abspielen. Laufzeit 1:50 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 18.02.2016.

Nirgendwo auf der Welt kann man so billig tanken wie in Venezuela, eine Flasche Wasser kostet weit mehr als ein voller Tank. Wegen der miserablen Staatsfinanzen erhöht nun aber Präsident Nicolas Maduro den Benzinpreis – das erste Mal seit rund 20 Jahren.

Superbenzin wird ab Freitag um 6000 Prozent auf immer noch tiefe 6 Bolivar pro Liter angehoben. Damit will Maduro 800 Millionen Dollar pro Jahr einsparen.

Der gesetzliche Mindestlohn liegt neu bei 11‘000 Bolivar; zum Parallelkurs umgerechnet sind das zehn US-Dollar im Monat.

Wir haben das billigste Benzin der Welt. In den USA kostet ein Liter mindestens 0,78 Dollar und in Venezuela nur 0,01 Dollar-Cent
Autor: Nicolás MaduroVenezolanischer Präsident

Mit der Massnahme will Präsident Nicolas Maduro die tiefe Finanzkrise im Land bekämpfen. Denn die Opposition – die im Dezember bei der Parlamentswahl eine Mehrheit in der Nationalversammlung erringen konnte – wirft Maduro Misswirtschaft vor und strebt ein Referendum zu seiner Abwahl an.

Eine Benzinpreis-Erhöhung galt bisher aus politischen Gründen als sehr heikel, 1989 war es bei einem solchen Vorhaben zu schweren Unruhen mit hunderten Toten gekommen.

Öleinnahmen finanzieren Sozialprogramme

Der sich komplett im Staatsbesitz befindliche Konzern PDVSA ist das grösste Erdölunternehmen Lateinamerikas – und schwer unter Druck. Mit seinen Einnahmen werden die Sozialprogramme für untere Schichten finanziert. Bei einem Ölpreis von unter 30 Dollar je Barrel ist das kaum noch möglich.

Das Unternehmen hat rund 150'000 Mitarbeiter. Nach eigenen Angaben liegen die Förderkosten bei 13 Dollar je Barrel Erdöl. Die Fördermenge soll derzeit 2,8 Millionen Barrel Öl und Flüssiggas pro Tag betragen. Venezuela bemüht sich im Rahmen des Ölkartells Opec darum, dass der globale Ölpreis rasch wieder steigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.