Zum Inhalt springen

International Venezuela wertet Landeswährung kräftig ab

Venezuela muss seine Staatsfinanzen sanieren. Die Regierung hat die Landeswährung Bolivar aus diesem Grund fast um ein Drittel abgewertet. So sollen vor allem die inländischen Schulden abgebaut werden. Die Abwertung birgt jedoch Risiken.

Bolivar-Noten.
Legende: Die Landeswährung ist neu fast einen Drittel weniger wert. Reuters

Neu müssen für einen Dollar 6,3 Bolivar hingeblättert werden. Bisher waren es 4,3. Mit dem Schritt will die Regierung ihre Finanzen sanieren, nachdem sie im vergangenen Jahr grosse Ausgaben getätigt hatte. Im Wahlkampfjahr habe Präsident Hugo Chavez viel Geld für Sozialwohnungen ausgegeben, sagt SRF-Korrespondent Max Achermann. «Jetzt gibt es ein Loch von 17 Prozent im Staatshaushalt.»

Eine Abwertung hat für den Staat den Vorteil, dass er seine Schulden bei heimischen Gläubigern leichter zurückzahlen kann. Schliesslich werden die Öl-Exporte – Haupt-Einnahmequelle des Landes – in US-Dollar abgerechnet. Max Achermann zweifelt jedoch daran, dass die Abwertung reicht, um des Land langfristig zu retten. «Es klemmt an allen Ecken und Enden.»

Mit der Abwertung droht aber gleichzeitig eine Verschärfung der Inflation. Mit 20 Prozent ist sie bereits jetzt höchste des Kontinents. Das Land lebe vom Import, sagt der SRF-Korrespondent. «Lebensmittel werden sich wohl um 30 Prozent verteuern.»

Unsicher bleibt, wie sich die Situation ohne den Präsidenten Hugo Chavez entwickelt. Er wird derzeit in einem Krankenhaus auf Kuba behandelt. Wegen seiner Erkrankung konnte Chavez noch nicht für eine dritte Amtszeit vereidigt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    In Argentinien ist die Inflation mind. ebenso hoch, wird jedoch geschönt, resp. gefälscht, wie bereits der IWF Argent. dafür rügte. Wenn die EU meint, dass sich Südamerika in Zukunft wirtschaftl. auf dem Pfad der Genesung befindet, sind dessen Vertreter auf dem Holzweg. Ausser in Uruguay, Chile, z.T. Kolumbien und Brasilien sieht es doch eher bescheiden aus. Die soziale Unrast, korrupte Bürokratien und Kriminalität fordert die Bevölkerung im Kampf ums Ueberleben jeden Tag aufs Neue.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen