Zum Inhalt springen
Inhalt

International Verändert der US-Erdölrausch die Welt?

Die USA haben im letzten Jahr Russland als grösstes Ölproduktionsland der Welt überholt. Der US-Ölboom fand rasch statt und zeigt bereits erste geopolitische Auswirkungen: Das strategische Interesse an Saudi Arabien nimmt ab, Kriege für das Erdöl werden unnötig.

Die USA sind der grösste Ölproduzent. Dank der sogenannten Fracking-Methode, bei der Öl und Gas aus Schiefergestein gewonnen wird, haben sie Russland an der Spitze abgelöst. Die neue Position verändert die Interessen des Landes.

Mehrere Tiefpumpen auf einem kalifornischen Ölfeld.
Legende: Der Ölboom in den USA ändert die geopolitischen Interessen. Reuters/Archiv

Ed Morse sitzt in seinem Büro mit Blick auf die Wolkenkratzer von Manhattan. Im riesigen Saal nebenan, starren dutzende junger Männer konzentriert auf ihre Bildschirme. Sie handeln mit Öl und Gas für die US-Bank Citigroup. Der amerikanische Ölrausch findet auch hier statt. Ed Morse leitet die Rohstoff-Studienabteilung der Bank.

«Die USA sind das am schnellsten wachsende Ölproduktionsland der Welt», sagt Ed Morse. Nirgends sei die Erdölproduktion je so schnell gewachsen wie heute in den USA. Dies dank neueren Technologien, die neben Gas auch Öl aus Schiefergestein und aus dem Meeresboden holen.

China kauft für niedrigere Preise

Das zeigt bereits deutliche Auswirkungen: Die Nachfrage der USA auf dem Weltmarkt ist stark gesunken, der Handel verschiebt sich. Als erste sind Nigeria und andere westafrikanische Staaten betroffen. Sie fördern «light sweet crude» – die Sorte Erdöl, die bis vor kurzem in den zahlreichen US-Raffinerien am Golf von Mexiko gebraucht wurde.

«Die USA haben praktisch das gesamte nigerianische Erdöl aufgekauft, nun kaufen sie nichts mehr davon», sagt Ed Morse. Das Öl stammt nun aus den Böden unter North Dakota. Nigeria fand neue Abnehmer wie China, aber für weniger hohe Preise.

Das sei ein Problem für ärmere Ölförderländer wie Nigeria, Algerien, Yemen und Syrien, aber zunehmend auch für die gewichtigeren Ölmächte wie Saudi Arabien, Venezuela und Russland, sagt Ed Morse. Deren Staatsfinanzen sind von hohen Öleinnahmen abhängig.

OPEC-Kartell verliert an Einfluss

Kommt es wie der Citigroup-Rohstoffexperte voraussagt, so wird der Öl-Preis in den nächsten Jahren sinken. Für Saudi Arabien, Russland und Venezuela bedeutet das, dass sie ihre Staatsausgaben nicht mehr finanzieren können. Und Saudi Arabien wird den Preis nicht mehr in die Höhe treiben können, indem das Land den Ölhahn etwas zudreht. Das von ihm dominierte Kartell OPEC verliert an Einfluss, je mehr sein Marktanteil sinkt.

Der amerikanische Erdölboom könnte also gewichtige geopolitische Folgen haben: Das strategische Interesse der USA an Saudi Arabien nimmt ab, US-Kriege für das Erdöl werden unnötig.

«Möglich», sagt Ed Morse. Eine weltpolitische Folge habe der Boom bereits gezeigt, meinen viele Beobachter in den USA: Das Iran-Embargo wäre nicht zu Stande gekommen, wenn deswegen der Ölpreis gestiegen wäre. Die beteiligten Länder hätten nur mitgemacht, weil es sie nicht schmerzte. «Ich denke, die tiefen Preise haben eine entscheidende Rolle gespielt», sagt Ed Morse.

Rollenteilung bedeutet Machtverlust

Ed Morse schätzt, dass die USA in rund acht Jahren genug Erdöl herstellen werden, um den eigenen Bedarf zu decken. Da stellt sich auch die Frage, ob die USA bereit bleiben, die Seewege für den Welthandel zu sichern. Denn das ist teuer. Oder ob sie ihre Rolle als Meereshandelspolizei teilweise aufgeben werden.

«Es ist klar dass China und Indien ein grösseres Interesse haben werden an sicheren Seewegen für Öl», sagt Ed Morse. Aber noch seien die USA nicht bereit, diese Rolle, die auch mit Macht verbunden ist, zu teilen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von André Dünner, Lima
    Will hier nicht religiös, noch politisch werden. Einzig, welche Theorie nun vertreten wird ist bedeutend. Monokulturen sind definitiv keine gute Sache. Und mit anderen Umständen in Zusammenhang gebracht, ist diese Richtung nicht zwingend die idealste. Klimaerwärmung (so publiziert) und gerade dort erfrieren gerade Menschen, kommt diese nicht von CO2? Und wie entsteht es? Welche Funktionen hat dieses. Ich sehe nur, dass Umweltschutz globar immer mehr an Bedeutung gewinnen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Staudenmann, Bern
    Literaturtipp zum Thema: "Europa im Erdölrausch - Die Folgen einer gefährlichen Abahängigkeit" von Daniele Ganser
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Der Tag, an dem die USA Saudi Arabien fallen lassen, kann nicht früh genug kommen. Diese wahhabtischen Brunnenvergifter, die einen Grossteil des islamischen Terrors und Jihad finanzieren, im Westen Moschee um Moschee bauen, um uns mit ihren Proxys zu unterwandern, und sogar versuchen auf unsere Schulbildung zu ihren Gunsten Einfluss zu nehmen, sind einer der grössten Negativfaktoren in dieser Welt. Der Westen muss endlich Energie-unabhängig werden und die Araber/Moslems sich selbst überlassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen