Zum Inhalt springen

International Verdacht: Zyprische Krisen-Banken vernichten Beweise

Die beiden taumelnden Grossbanken Zyperns sind ins Visier der Justiz geraten. Laut einem Medienbericht sollen Beweise im Zusammenhang mit der Finanzkrise des Landes vernichtet worden sein. Eine Beraterfirma hat den Stein ins Rollen gebracht.

Blick auf einen Reisswolf. Eine Männerhand führt Dokumente in den Schredder ein.
Legende: Vernichteten die Krisen-Banken Beweise? Der zyprische Generalstaatsanwalt untersucht die Vorwürfe. Keystone / symbolbild

Die Vorwürfe gegen die beiden zyprischen Grossbanken Bank of Cyprus und Laiki Bank stützen sich auf ein Gutachten der Beraterfirma Alvarez & Marsal. Das Papier wurde bereits am 26. März der Zentralbank von Zypern vorgelegt.

Generalstaatsanwalt droht

Die Expertise behauptet, in den beiden Banken seien nach ihrem Grounding von Ende März Beweise vernichtet worden. Dies berichtete am Mittwoch das staatliche Fernsehen RIK unter Berufung auf «zuverlässige Quellen». Zurzeit befasst sich der zyprische Generalstaatsanwalt Petros Klerides mit den Vorwürfen.

Klerides fand deutliche Worte im zyprischen Fernsehen. Er sagte, wer Beweismaterial unterschlagen habe, müsse mit Konsequenzen rechnen. Den Report von Alvarez & Marsal müsse er aber zunächst prüfen. Anschliessend werde er ihn an den jüngst gebildeten Untersuchungsausschuss weiterleiten, der sich mit den Ursachen der Krise befassen wird.

Die beiden Grossbanken waren durch das Engagement in Griechenland nach dem griechischen Schuldenschnitt im Oktober 2011 ins Taumeln geraten. 

Kapitalverkehr eingeschränkt

Das zyprische Finanzministerium wird die Beschränkungen im Kapitalverkehr für weitere drei Tage aufrecht erhalten. Begründet wurde der Schritt mit Liquiditätsengpässen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.