Zum Inhalt springen

Vergabe in Stockholm Schweizer Jacques Dubochet nimmt Nobelpreis entgegen

Legende: Video Nobelpreisträger werden gefeiert abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.12.2017.
  • Der 75-jährige Jacques Dubochet hat in Stockholm den Nobelpreis für Chemie entgegengenommen.
  • Der Biophysiker bekam den Nobelpreis bereits im vergangenen Oktober zusammen mit dem 77-jährigen Amerikaner Joachim Frank und dem 72-jährigen Briten Richard Henderson zugesprochen.
  • Sie wurden damit für eine neuartige Mikroskop-Technologie geehrt, mit der Moleküle dreidimensional beobachtet werden können, ohne sie dabei zu verändern.
  • Dubochet ist der 28. Schweizer, der einen Nobelpreis erhielt – davon waren acht Nobelpreise für Chemie.
Legende: Video Nobelpreis-Verleihung in Stockholm abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 10.12.2017.

Dubochet und sein Team hatten die Kryo-Mikroskopie in den 1980er-Jahren erfunden. Die Technik erlaubt es, biologische Proben von Viren, Proteinen und Enzymen zu untersuchen, ohne sie dabei in ihrer Struktur zu beeinflussen.

Dazu wird eine Probe bei einer Temperatur von minus 170 Grad schockgefroren, um ihren Originalzustand zu konservieren. Oder anders gesagt: Das Wasser des Moleküls wird so rasch wie möglich versiegelt, bevor es kristallisiert.

So können beispielsweise Bakterien wie Salmonellen, die resistent sind gegen Antibiotika, untersucht werden, ohne dabei ihren Zustand zu verändern. Mit konventioneller elektronischer Mikroskopie werden oft Farbstoffe oder Salze beigefügt, um ein besseres Bild erhalten zu können: Dadurch wird aber die Beobachtung der Moleküle gestört.

Hoffnung auf neue Medikamente

Die neuartige Mikroskop-Technologie der drei Chemie-Nobelpreisträger könnte nach Einschätzung der Nobelpreis-Jury die Entwicklung von Medikamenten revolutionieren.

«Wir werden neue Medizin auf einem komplett anderen Level entwerfen können», sagte Nobeljuror Peter Somfai. «Jetzt können wir die Enzyme, die Moleküle des Lebens, in Aktion sehen.» Mit Kryo-Elektronenmikroskopie gelang vor kurzem beispielsweise ein exzellentes Bild des Zika-Virus.

Nobelpreis für Ican

Die Internationale Kampagne für die Abschaffung von Atomwaffen (Ican) hat in Oslo den Friedensnobelpreis 2017 entgegengenommen. Ican wurde für ihren bahnbrechenden Einsatz für ein vertragliches Atomwaffenverbot geehrt. Der Preis ist mit gut einer Million Franken dotiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Das Hochdruck - Schockgefrieren mit minus 170 Grad unter ca. 2100 bar Druck, hat in den 70er Jahren Prof. Moor an der ETH erfunden und die ABRA -Fluid AG in Widnau Ende der 80iger Jahre in der Hochdruckgefriermaschine HPM 010 marktreif gemacht . Der Erfolg dieser Technologie war der Wegbereiter zu diesem Nobelpreis - leider werden die Urpioniere selten genannt. Das soll aber die Leistung der Herren die, die Kryo-Mikroskopie in den 1980er-Jahren erfunden haben nicht schmälern .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Das Hochdruck - Schockgefrieren mit minus 170 Grad unter ca. 2100 bar Druck, hat in den 70er Jahren Prof. Moor an der ETH erfunden und die ABRA -Fluid AG in Widnau Ende der 80iger Jahre in der Hochdruckgefriermaschine HPM 010 marktreif gemacht . Der Erfolg dieser Technologie war der Wegbereiter zu diesem Nobelpreis - leider werden die Urpioniere selten genannt. Das soll aber die Leistung der Herren die, die Kryo-Mikroskopie in den 1980er-Jahren erfunden haben nicht schmälern .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen