Zum Inhalt springen

Vergeltungsangriff Israel greift Gazastreifen mit Raketen an

Legende: Video Eskalation in Israel abspielen. Laufzeit 1:28 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.12.2017.
  • Das Geschoss sei in Nusseriat eingeschlagen. Dies erklärte die im Gazastreifen herrschende radikalislamische Hamas.
  • Die israelische Armee teilte mit, dass sie als Reaktion auf Raketenangriffe aus dem Gazastreifen mehrere Ziele in dem Küstenstreifen aus der Luft attackiert habe.
  • Am Freitag war eine Rakete aus dem Gazastreifen in der südisraelischen Stadt Sderot eingeschlagen.
  • Die Palästinenser fordern von der Arabischen Liga Schritte gegen Trump.

Die Hamas rief die Palästinenser erneut zum Aufstand (Intifada) gegen Israel auf. Hintergrund ist eine Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, der am Mittwoch in einem Alleingang Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt hatte. Die Palästinenser wollen in dem von Israel annektierten Ost-Jerusalem die Hauptstadt eines künftigen Palästinenserstaates ausrufen.

Dringlichkeitssitzung der Arabischen Liga

Trumps Entscheidung löste in den Palästinensergebieten Unruhen und Gewalt aus. Bei Zusammenstössen zwischen Schulkindern und israelischen Soldaten an der Grenze des Küstenstreifens wurde laut palästinensischem Gesundheitsministerium ein Junge verletzt. Die Armee äusserte sich bislang nicht dazu.

Legende: Video Einschätzung von SRF-Korrespondent Pascal Weber abspielen. Laufzeit 1:07 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.12.2017.

Die Arabische Liga befasst sich am Samstagabend in einer Dringlichkeitssitzung mit der umstrittenen Entscheidung von US-Präsident Donald Trump. Es wird erwartet, dass die Staatengemeinschaft bei ihrem Treffen in Kairo scharfe Kritik an der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels üben wird. Der palästinensische Aussenminister Riad Malki sagte bereits vor dem Treffen, seine Delegation werde «die Araber und Muslime bitten, dringende Schritte gegen die Entscheidung Trumps einzuleiten».

Arabische Länder in der Zwickmühle

«Viele den USA und Israel gegenüber gemässigt auftretende arabische Staaten stecken in der Zwickmühle», sagt SRF-Korrespondent Pascal Weber. Vor allem Saudi Arabien sehe seine langfristigen strategischen Interessen mehr und mehr ähnlich wie Israel. Genau wie Israel und die USA wolle Saudi Arabien vor allem anderen den Einfluss des Iran zurückdrängen und die Gefahr des Dschihadismus eindämmen, so Weber.

«Auf der anderen Seite müssen all die arabischen Regierungen auf die arabische Strasse hören. Dort ist die Wut immens und die Gefahr besteht, dass diese Wut sich dereinst auch gegen die eigenen arabischen Regierungen wenden wird», erklärt Weber. Dies werde zumindest die Debatte in der arabischen Liga beeinflussen.

In der Arabischen Liga sind 21 Staaten aus dem Nahen Osten und Nordafrika sowie die palästinensischen Autonomiegebiete zusammengeschlossen.

Raketen aus dem Gazastreifen

Am Freitagabend war eine Rakete aus dem Gazastreifen in der südisraelischen Stadt Sderot eingeschlagen. Nach einem Bericht der Tageszeitung «Haaretz» wurden Autos beschädigt, Verletzte gab es keine. Die israelische Raketenabwehr fing ein weiteres Geschoss ab, von einer dritten Rakete wurde zunächst kein Einschlag gemeldet.

«Die Raketen, die auf israelische Gemeinden abgefeuert wurden, sind ein schwerer Akt der Aggression», teilte die Armee mit. «Die Hamas ist verantwortlich für diese Angriffe, die das Leben von Zivilisten bedrohen, und alle Aktionen, die vom Gazastreifen ausgehen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Israel kann beruhigt sein, denn immer mehr Menschen durchschauen die Propaganda der palästinensischen Gotteskrieger. Die Sympathie für Israel steigt seit Jahren wieder in den USA, in Kanada, in Indien, in Russland und in diversen Südost- und Ostasiatischen Staaten. Nur in Europa sinkt die Sympathie für Israel, und zwar in dem Masse, in dem der zugewanderte Antisemitismus steigt. Aber Europa wird langfristig ohnehin muslimisch und daher politisch immer unbedeutender.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Theresa Müller (t.mueller66)
      Herr Kerzenmacher Nächstes Mal würde ich sie bitten Ihre Quellen anzugeben. Es würde mich wirklich wunder nehmen, woher sie ihre unbegründeten Behauptungen nehmen, die nicht der Wirklichkeit entsprechen. Pascal Weber hat letzten Montag an einem Vortrag betont, dass die Islamisierung von Europa "Quatsch" sei. Ausserdem sehe ich es nicht als verwunderlich, dass Menschen weniger Sympathien für Israel haben. Das liegt nicht am Antisemitismus sondern an den Menschenrechtsverletzungen durch Israel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Es gibt einem schon sehr zu denken, diese blinde Gewaltberreitschaft, welche auf Kosten tausender unschuldiger Menschen ausgeführt wird, im Namen von "Gott" ! Woher kommt nur das viele Geld für diese sündhaft teuren "Kriegsmaterialien"? Für Kriege haben skrupellose "Menschen" immer Geld, Geld beschaffen können.....Und wer produziert und verkauft gewinnbringend und skrupellos "Kriegsmaterial" auf dieser Welt und macht sich damit mitschuldig an Mord und Elend ??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    und weiter geht es mit Kriegen aus rein "religösen" Gründen - das hat gar nichts mit echtem "Glauben" zu tun! Wen kümmerts, was der "US-Trumpel" sagt, meint? Verhaltensauffällig, hirnlos und offensichtlich absolut gewaltbereit, sind diejenigen, welche auf andere hören! Unschuldige Menschenmassen verhungern, sterben, wegen genau dieser "Gewalt"! "Halleluja" und fröhliche Weihnachtszeit....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen