Zum Inhalt springen
Inhalt

International Vergewaltigungen: Indischer Premier appelliert an Elternpflicht

Angesichts der teils tödlichen sexuellen Übergriffe im Land sieht der neue indische Premierminister Narendra Modi auch die Eltern in der Pflicht. In seiner ersten Rede zum Unabhängigkeitstag appellierte er an sie, ihren Teil beizutragen.

Indiens Premier mit rotem Turban nimmt am Nationalfeiertag teil.
Legende: Indien begeht seinen Nationalfeiertag erstmals mit dem neuen Premierminister Narendra Modi. Keystone

Indien feiert seinen Nationalfeiertag. Die traditionelle Ansprache hielt dieses Jahr erstmals der neue Premierminister Narendra Modi. Dabei kam er auch auf die Fälle von Vergewaltigungen zu sprechen, die international immer wieder Entsetzen auslösen.

Er sei tief beschämt über die vielen Vergewaltigungen, die im ganzen Land immer wieder passierten, sagte Modi. Er forderte die Eltern auf, mehr Verantwortung für ihre Söhne zu übernehmen: «Der Vergewaltiger ist jemandes Sohn. Trauen Sie sich, Fragen zu stellen, behalten Sie sie im Blick», sagte Modi. Doch sollten sie auch ihre zehn bis zwölf Jahre alten Töchter fragen, wo diese hingingen und was sie täten.

2012 war eine Studentin nach einer Gruppenvergewaltigung in einem Bus in Neu Delhi gestorben. Seither sorgt die sexuelle Gewalt gegen Frauen in Indien immer wieder national und international für Schlagzeilen.

Modi spricht über soziale Probleme

Modi habe in seiner Rede auch die Diskriminierung von Mädchen in der indischen Gesellschaft angesprochen, sagt SRF-Korrespondentin Karin Wenger. «Indien hat eine verheerende Geschlechterungleichheit, auf 1000 Knaben kommen nur 918 Mädchen.» Viele Eltern trieben ihre Mädchen ab, weil sie Söhne als wertvoller erachteten. Modi habe auch an die Ärzte appelliert, damit diese aufhörten, solche Abtreibungen vorzunehmen.

Ganz allgemein habe Modi sehr konkrete soziale Probleme angesprochen und nicht wie seine Vorgänger auf den Erzfeind Pakistan eingedroschen oder von den glorreichen alten Zeiten geschwärmt, so Wenger. «Das scheint der Bevölkerung gefallen zu haben.»

Wenig konkrete Lösungsvorschläge

Modi habe in seiner Rede vor allem rhetorisch überzeugt, sagt die Korrespondentin. Allerdings machte er wenig konkrete Lösungsvorschläge. «Modi sieht zwar die Probleme und nennt sie beim Namen, hat aber selber diesbezüglich wenig an Erfolg und Erfahrung vorzuweisen», sagt sie mit Blick auf seine Tätigkeit als Regierungschef des Gliedstaats Gujarat.

Der Hindu-Nationalist Modi war erst im Frühjahr zum neuen Premierminister gewählt worden. Am 15. August begeht Indien das Ende der britischen Herrschaft im Jahre 1947.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margret Scheiber, Muttenz
    vor 1 Monat war ich zu Besuch in Kerala/Südindien und dort setzt man sich in den Familien sehr für Mädchen ein, hat 1 Heim gegr.und ist besorgt das diese Mädchen eine Schule besuchen u. 1 Beruf erlernen können. Es ist wie überall auf der Welt, gut u. böse liegen nahe beieinander.es gibt viele liebenswerte Menschen,wie überall auf dieser Erde,vergessen wir diese Seite von Indien nicht M.S.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fritz Leisinger, Lörrach
      Sie haben vollkommen recht Frau Schreiber, seit 1999 bin ich jährlich in indien von Kerala bis Darjeeling. In den meisten Fällen wurden die Frauen respektiert und sind mitunder der Chef im eigenen Heim. Ich denke im Verhältnis zu Europa wird nicht mehr und nicht weniger Gewalt an Frauen ausgeübt. Nur sind die Menschen dort viel emotionaler und gehen auf die Strasse für ihre Anliegen, was für die Presse dann auch ein gefundenes Thema ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen