Zum Inhalt springen

Vergleich in den USA US-Behörden brummen UBS Millionenstrafe auf

  • Die Schweizer Grossbank UBS hat sich mit den zuständigen Behörden in den USA auf die Zahlung einer Busse von 15 Millionen Dollar geeinigt – es geht um Terminmarkt-Geschäfte.
  • Mehrere europäische Grossbanken stehen unter dem Verdacht, die Preise von Edelmetallen manipuliert zu haben.
  • In einem Vergleich einigten sich die Banken auf die Zahlung von Geldstrafen.

Neben der UBS waren auch die Deutsche Bank und die britische HSBC im Visier der Behörden.

Die Deutsche Bank zahlt mit 30 Millionen US-Dollar die höchste Busse. Die HSBC kommt mit 1,6 Millionen Dollar davon, da sie in der Aufarbeitung des Falls eng mit den Behörden zusammengearbeitet habe, teilte die Rohstoffbörsenaufsicht CFTC mit.

Erwartet wird, dass die CFTC noch Zivilklagen gegen fehlbare Banker lancieren wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.