Zum Inhalt springen
Inhalt

International Verhafteter Blogger Raif Badawi: So kämpft seine Frau um ihn

Raif Badawi wurde zu 1000 Stockschlägen und zehn Jahren Haft verurteilt. Die Welt bangt um ihn – und das verdankt er seiner Frau. Um auf sein Schicksal aufmerksam zu machen, reist sie rund um die Welt. Mit ihrem Buch rührt sie zudem an den Kern das feudalistischen Machtimperiums in Saudi-Arabien.

Ensaf Haidar
Legende: 6. Oktober: Ensaf Haidar nimmt an einer Solidaritätsaktion von Amnesty International für ihren Mann in Wien teil. Keystone

So viel Hartnäckigkeit und Zielstrebigkeit würde man der zierlichen 35-Jährigen mit den Rastazöpfen gar nicht zutrauen. Doch Ensaf Haidar ist unermüdlich.

Seit Monaten ist sie unterwegs, um rund um den Globus für die Freilassung ihres Mannes zu kämpfen. «Ich glaube, es nützt, wenn die internationalen Medien weiterfahren, über Raif zu schreiben», sagt sie. Auch ausländische Politiker sollten immer wieder seinen Fall ansprechen. Vielleicht bringe dies nicht sofort etwas, «aber auf die Dauer bewirkt es etwas».

Ich beschreibe ihn in meinem Buch als Vater, als Bruder, als Freund, als Ehemann, als Liebhaber. All das ist Raif Badawi, ein wunderbarer Mensch.
Autor: Ensaf Haidar

Soeben hat sie über ihren Mann auch ein Buch geschrieben. Raif Badawi ist zwar der bekannteste Blogger der Welt, doch seit Jahren kann kein Journalist mehr mit ihm sprechen. Wer ist der Mann? «Ich beschreibe ihn in meinem Buch von allen Seiten», sagt seine Frau. «Als Vater, als Bruder, als Freund, als Ehemann, als Liebhaber. All das ist Raif Badawi, ein wunderbarer Mensch.»

Unmenschliche Haftbedingungen

Ensaf Haidar darf – das ist von den saudischen Autoritäten so verordnet – nur homöopathisch dosiert Kontakt mit ihrem Ehemann haben. Er ist ein Vater, den seine drei Kinder seit drei Jahren nicht mehr gesehen haben. Auch kann Ensaf ihren Mann nicht anrufen. Zwar dürfe er mit ihr telefonieren; mal alle zwei, drei Tage, mal wochenlang nicht. Auch dauern die Gespräche nie länger als zehn Minuten. Und weil sie nie weiss, wann er anrufen wird, hat sie das Mobiltelefon immer dabei.

Raif Badawi lebt mit Verbrechern in einer Zelle. Es geht ihm schlecht, weiss seine Frau. Die Haftbedingungen in Saudi-Arabien sind übel: schlechtes Essen, mangelnde Hygiene, keine Lüftung. Das drückt zusätzlich auf die Moral.

Kritik an Glaubenswächtern unerwünscht

Doch was hat Raif Badawi eigentlich verbrochen? Er gründete den Blog «Saudi-arabische Liberale». Dort wollte er politische und gesellschaftliche Diskussionen führen, dort spottete er auch mal gegen die selbsternannten Glaubenswächter. Etwa wenn diese Schokolade am Valentinstag verboten, weil das westlich-dekadent sei.

Verurteilt wurde er schliesslich wegen «Beleidigung des Islam durch elektronische Mittel». Sogar sein Vater sagte sich von ihm los. Ensafs Eltern verlangten, dass sie sich von ihm scheiden lässt. Und im Supermarkt ging ein Fanatiker mit einem Messer auf ihn los.

Warum bloss kann ein kluger, harmloser, aber kritischer Kopf in Saudi-Arabien so viel Hass erzeugen? «Ich weiss es nicht wirklich», sagt sie. Selbst Araber, selbst Saudis, die seine Texte gelesen hätten, hätten anerkennen müssen, dass nichts davon wirklich umstürzlerisch war. Ihr Mann sei ein vorsichtiger Mensch, er habe gewusst, dass er bestimmte rote Linien nicht überschreiten durfte. Raif habe niemanden verletzten wollen.

Hoffen auf Begnadigung und Freilassung

Trotzdem hat er es offenbar getan und den Mächtigen im Land Angst gemacht: Dem verstorbenen König Abdullah, unter dessen Herrschaft er in den Kerker kam, und dem neuen König Salman, der ihn bis heute nicht begnadigen mag.

Seine Frau ist überzeugt, dass ihr Mann auch in seiner Heimat nicht allein sei. Natürlich gebe es dort keine Unterstützung im westlichen Sinn, mit öffentlichen Protesten, mit Artikeln in Zeitungen, mit Kampagnen, erklärt sie. Aber «viele, vor allem junge Saudis, teilen seine Ideen und unterstützen ihn so».

Sie selber jedenfalls will nicht aufgeben. Sie glaubt weiter daran, dass Raif Badawi irgendwann wieder als freier Mann leben kann. Sie glaubt sogar an ein Leben in der Heimat Saudi-Arabien. Auch für sich selber will sie nicht ausschliessen, dass sie dereinst aus dem Exil in Québec zurückkehren könnte. Dort hatte sie ihr Mann mit den drei Kindern hingeschickt, als sich die Schlinge um ihn immer enger zuzog.

Denn wenn Raif Badawi freikäme, dann wäre das doch ein Zeichen dafür, dass Saudi-Arabien ein anderes Land geworden ist.

Der Blogger Raif Badawi

Der Blogger Raif Badawi

Der 31-Jährige wurde 2014 von einem Gericht in Saudi-Arabien zu zehn Jahren Haft und 1000 Stockhieben verurteilt, weil er auf seinem Blog den Islam beleidigt haben soll. Die ersten 50 Schläge erhielt Badawi im Januar öffentlich in der Stadt Dschidda. Anschliessend wurde die wöchentlich geplante Tortur ausgesetzt – «aus gesundheitlichen Gründen».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Michel (Mosses01)
    Sporadisch holen die westlichen Medien den Fall Badawi hervor, damit der Vorwurf der Unterlassung/des Vergessens nicht an der weissen Weste haftet - aber bewegt hat das ganze Getröte nichts - Badawi und seiner Familie wird unerträgliche Willkür eines durch und durch totalitären Regimes angetan - und das Dealen mit diesem Regime geht weiter und weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Wo eine Amnesty International und andere Menschenrechtsorganisationen? Wo sind sie? Sie schweigen !!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Kyriacou (Andreas Kyriacou)
      Unsinn! Amnesty CH organisierte (teilweise mit Partnern) mehrere Kundgebungen in Bern und Zürich, um auf Badawis Situation aufmerksam zu machen, und übergab dem saudischen Botschafter Tausende von Unterschriften. Selbiges machten zahlreiche weitere Amnesty-Ländervertretungen. Die Freidenker hielten eine Mahnwache vor der Saudischen Botschaft in Bern und verliehen Ensaf Haidar, Raif Badawi und seinem Anwalt Waleed Abulkhair gestern den Freidenkerpreis 2015. Nein, es wird nicht geschwiegen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Simon Solenthaler (S.Solenthaler)
      Nein, sie schweigen nicht, Amnesty hat vor fünf Jahren doch dafür gesorgt das die Schweiz eine «Nationale Kommission zur Verhütung von Folter» ,die NKVF, erschaffen hat, danke
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Mir tut der arme Ralf so leid, dass er - nach unseren, westlichen Begriffen - unschuldig eine solch grausame Tortour durchstehen muss und die 10 Jahre kaum durchstehen wird. Aber wir hoffen doch alle, dass er doch noch begnadigt wird. Seiner tapferen Frau gilt unsere Hochachtung. ich wünsche dem Gefangenen und seiner Frau, sowie seinen Kindern ganz, ganz, ganz viel Kraft und Mut, dass sie durchhalten. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen