Zum Inhalt springen

International Verhaltene Vorfreude auf Olympische Spiele in Rio

In Rio de Janeiro werden in der Nacht auf Samstag die Olympischen Spiele eröffnet. Die Freude darüber ist verhalten. Denn in Brasilien war man lange im Verzug mit dem Bau der Austragungsorte. Die Wirtschaftskrise trug einiges dazu bei.

Ein Mann sitzt in einem der fünf Olympischen Ringe und lässt sich fotografieren.
Legende: Kritik an den Rahmenbedingungen: Offenbar gibt es noch Probleme mit dem Strassenverkehr in Rio. Keystone

Die Brasilianer sehen der bevorstehenden Eröffnung der Olympischen Spiele ziemlich verhalten entgegen. «Das hängt damit zusammen, dass die Unterschicht wegen der Wirtschaftskrise nachhaltig verstimmt ist», erklärt SRF-Korrespondent Ulrich Achermann die fehlende Vorfreude. Die Bevölkerung frage sich, ob es wirklich notwendig war, dass so viele öffentliche Gelder ausgegeben wurden für die Spiele.

Auch die sportaffine Mittel- und Oberschicht scheint momentan noch nicht Feuer und Flamme für Olympia zu sein, wie Achermann in Rio de Janeiro beobachtet. «Aber ich kann mir gut vorstellen, dass wenn die Spiele losgehen und wirklich der Sport im Vordergrund steht – nicht mehr so sehr das Drumherum – die Begeisterung merklich zunimmt und es zu sehr flotten Spielen kommen wird.»

«Die Kirche ist im Dorf geblieben»

Allerdings: Auch sportlich gesehen liegt ein Schatten über den Spielen. Die Dopingkrise rund um Russland hat weltweit für Schlagzeilen gesorgt. In Brasilien habe man das aber nur am Rande zur Kenntnis genommen, weiss der Südamerikakorrespondent. «Da jetzt eben doch eine beträchtliche Anzahl Athleten aus Russland teilnimmt, ist für die Brasilianer die Kirche im Dorf geblieben.»

Die Wirtschaftskrise – wahrscheinlich die schwerste in der Geschichte Brasiliens – beschäftige die Menschen noch weitaus mehr als die Spiele. Das habe auch stark mit der derzeitigen brasilianischen Innenpolitik zu tun. «Es gibt einen Interimspräsidenten, die gewählte Präsidentin wird wohl demnächst abgesetzt», erläutert Achermann.

Schüsse auf chinesische Sportler

Bis zum allerletzten Augenblick hätten deshalb eine Menge Zweifel darüber geherrscht, ob Rio für die Austragung der Spiele bereit sei: «Zum Beispiel hat man bis zuletzt nicht gewusst, ob die Metro rechtzeitig fertiggestellt würde; die U-Bahn, die zu den Wettkampfstätten fährt.»

Zwar fährt die U-Bahn nun tatsächlich zu den weit vom Stadtzentrum entfernten Austragungsstätten. Andere Meldungen sind dafür weniger positiv: So ist die chinesische Basketballmannschaft auf dem Weg vom Flughafen zum Olympischen Dorf in einen Schusswechsel mit Kriminellen geraten. Verletzt wurde niemand.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albert Planta (Plal)
    Die Vorfreude für Olympia ist rar. Die Wut, dass für den Anlass eine Unmenge Geld vorhanden ist, in einem Land, wo es für Ärmere an ordentlicher medizinischer Versorgung und an genügend Spitäler mangelt, wo die Kluft zwischen Arm und Reich riesig ist. Wo für viele ein menschenwürdiges Leben nicht selbstverständlich ist schert sich keiner um Olympia. Ob Russen und andere Gedopte teilnehmen ist nur ein kleiner Nebenaspekt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Widmer (1291)
    Für den IOC- Präsidenten Bach ist es offenbar viel einfacher Brasilien zu kritisieren, als Putins russische Dopingmanschaft. Bach wird so zum Totengräber der olympischen Idee.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Auch der Sport versinkt langsam unaufhaltsam im Chaos. Da nützt auch der blinde Goodwill der Medien nichts. Sport ist Chemie, Medikament und grenzenloses Heldentum. Es lebe die Schlacht am Olymp.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen