Zum Inhalt springen

Verhüllungsverbot in Dänemark Nicht nur die Burka im Visier – aber vor allem

  • In Dänemark gilt ab 1. August ein generelles Verhüllungsverbot in der Öffentlichkeit.
  • Es gilt gleichermassen für die religiöse Verhüllung, wie für Helme, Masken oder auch angeklebte Bärte.
  • In Frankreich und Österreich sind Verhüllungsverbote schon länger in Kraft.
Nahaufnahme des Gesichts einer jungen Frau in einer hellblauen, kunstvoll bestickten Burka.
Legende: Wer erwischt wird in der Burka, muss eine Busse zahlen. Um sofort nachhause gehen. Reuters

Ob sich ab August in Dänemark auch Weihnachtsmänner mit üppigen Bärten vorsehen müssen, ist unklar. Immerhin gilt das nun vom Parlament beschlossene Verhüllungsverbot gleichermassen für angeklebte Bärte, Hüte, Mützen, Schals, Masken, und Helme. Das Parlament lässt in seiner Erklärung zum Gesetz aber keinen Zweifel aufkommen: Das Verbot soll vor allem gegen Gesichtsschleier wie Burka und Nikab wirken.

Weiter erlaubt ist es allerdings, sich an kalten Tagen den Schal weit ins Gesicht zu ziehen. Auch soll es Ausnahmen geben. Karnevalisten brauchen ihre Tradition nicht an den Nagel zu hängen, ihre Masken sollen erlaubt bleiben.

Bussen und Wegweisungen

Verstösse gegen das Verbot werden künftig mit Geldbussen belegt, wie es in dem Gesetz heisst, das mit 75 Ja-Stimmen bei 30 Gegenstimmen angenommen wurde. Beim ersten Verstoss gegen das Verhüllungsverbot droht eine Strafe vom umgerechnet 135 Euro. Wird man zum vierten Mal erwischt, kostet es rund 1350 Euro.

Niemand werde gezwungen, die Burka auf der Strasse abzunehmen, sondern lediglich nach Zahlung der Strafe aufgefordert, nach Hause zu gehen, hatte Justizminister Søren Pape Poulsen zuvor erklärt.

ReligioeseKleider

Dänemark ist nicht das einzige europäische Land mit einem Verhüllungsverbot. Als erstes führte 2011 Frankreich eine entsprechende Regelung ein. Auch in Österreich darf das Gesicht seit dem vergangenen Herbst nicht mehr verhüllt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabienne Uhlmann (Cueni)
    Herr Müller: Wenn eine Frau sich verhüllt oder sich verhüllen muss, ihr Gesicht versteckt, will oder kann sie sich nicht integrieren. Sie grenzt sich ab. Kann sie bei einem Verhüllungsverbot nicht aus dem Haus, trägt sie oder ihre Familie dafür die Verantwortung. Ist das so schwer zu verstehen? In einem islamischen Land muss ich mich bezüglich Kleidung auch anpassem, wenn ich mich im öffentlichen Raum bewege.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Wenn Frauen das Haus nicht mehr verlasen wollen ist das ihre Sache. Verschleierungen wie Burkas und Niqabs sind Vorschriften des politischen Islams und sind deshalb nicht vereinbar mit unserer Kultur und mit unserem Rechtssystem ! Diese immer wiederkehrende Blauäugigkeit ist unverständlich !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Unser Rechtssystem fusst auf Freiheit und Eigenverantwortung. Kleidervorschriften wiedersprechen dem diametral. Blauäugig ist, diese Frauen nach Hause zu schicken und ihnen die Integration damit zu verwehren. So entstehen Parallelgesellschaften, die niemand will für die Schweiz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Ich halte das Verbot für sinnvoll, denn eine Burkaträgerin wird sich nicht in unsere Gesellschaft integrieren können. Unsere Regeln, Kultur und Werte- ja unser gesamtes Rechtssystem beruhen auf offener Kommunikation. Zudem sind die muslimischen Kopfbedeckungen ein Zeichen des politischen Islam, den ich ablehne, denn dieser kennt eigene Rechtsvorschriften in Familien-, Straf-, Erb-, Sachenrecht und Paralleljustizforderung. NB: vor dem sinnlosen "Krieg gegen den Terror" gab es keine Burkas bei uns
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Also die Vollverschleierten Frauen, die ich kenne, sind gebürtige Schweizerinnen. In wie fern wollen Sie die "Integrieren"? In wie fern wollen Sie von denen"unsere Regeln, Kultur und Werte" vermitteln oder abverlangen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Wie ich schon schrieb, "Unsere Regeln, Kultur und Werte- ja unser gesamtes Rechtssystem beruhen auf offener Kommunikation." Die offene Kommunikation ist mit Verschleierungen schlecht möglich. - oder finden Sie nicht? Der politische Islam manifestiert sich mit verschiedenen Zeichen, u.a. mit den muslimischen Kopfbedeckungen der Frauen. Ich empfehle Ihnen zum Thema "politischer Islam" die Lektüre von Texten der Frau SaïdaKeller-Messahli, vom Forum für einen fortschrittlichen Islam.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen