Zum Inhalt springen

Header

Audio
UNO-Klimakonferenz: Umzug nach Madrid hat auf Vorteile
Aus HeuteMorgen vom 18.11.2019.
abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Inhalt

Verlegung nach Madrid Die UNO-Klimakonferenz wird kleiner – und effizienter?

In zwei Wochen beginnt die UNO-Klimakonferenz in Madrid. Dass die Konferenz kurzfristig umziehen muss, hat aus Schweizer Sicht auch Vorteile.

Rund 20’000 Frauen und Männer sind in den letzten Jahren jeweils an die Klimakonferenzen der UNO gereist. Am Rande der Verhandlungen unter den Diplomaten aller Länder stellen Wissenschaftlerinnen ihre neuesten Forschungsresultate vor, Unternehmen präsentieren Innovationen und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen lobbyieren für ihre Anliegen.

Sie alle mussten dieses Jahr kurzfristig aufgrund der Unruhen in Chile umdisponieren. Die Organisatoren mussten den Grossanlass von Südamerika nach Südeuropa zügeln – innert eines knappen Monats. Nichtregierungsorganisationen und Vertreter von Entwicklungsländern bedauern, dass nun bereits die sechste der letzten acht Klimakonferenzen in Europa stattfindet.

Glücksfall aus Schweizer Sicht

Der Leiter der Schweizer Verhandlungsdelegation, Botschafter Franz Perrez, hingegen spricht von einem Glücksfall, dass Madrid so kurzfristig eingesprungen ist. Dass es in Madrid zu einem Chaos kommen könnte, glaubt er nicht. «Im Gegenteil. Ich bin sogar sehr beeindruckt, wie es in extrem kurzer Zeit möglich geworden ist, einen alternativen Ort zu finden», sagt Perrez. Einen Ort, der die Voraussetzungen mitbringe, dass die Konferenz «stattfinden kann und wo grundsätzlich auch alles möglich sein wird».

Ich bin sehr beeindruckt, wie es in extrem kurzer Zeit möglich geworden ist, einen alternativen Ort zu finden
Autor: Franz PerrezLeiter Schweizer Delegation

Ganz genau gleich wie in Santiago geplant werde die Konferenz in Madrid aber wohl nicht stattfinden, meint Perrez: «Ich gehe davon aus, dass es ein bisschen kleiner sein wird.» Dies, weil wohl nicht alle, die nach Santiago gekommen wären, nun auch nach Madrid gehen würde. «Das ist ja vielleicht auch ein heilsam für den Prozess, weil diese Konferenzen oft auch beinahe zu gross geworden sind.»

Verhandlungen werden vereinfacht

Damit würde sich ein Anliegen, das die Schweizer Delegation schon seit einiger Zeit vertritt, von selbst teilweise erfüllen. Die eigentlichen Verhandlungen würden durch die vielen Nicht-Diplomaten vor Ort stark verkompliziert, meint Perrez.

Franz Perrez
Legende: Franz Perrez leitet die Schweizer Delegation an der UNO-Klimakonferenz in Madrid. Keystone

Dieses Jahr dürfte die Klimakonferenz also kleiner und damit vielleicht sogar effizienter werden, langfristig wird sich das allerdings wieder ändern. Viele, vor allem auch die Gastgeber, profitieren in der Regel enorm von diesem Grossanlass.

Video
Aus dem Archiv: Wie die Beschlüsse von 2015 umgesetzt werden
Aus Tagesschau vom 16.12.2018.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach  (H. Wach)
    Experten verschiedener Disziplinen aus mehr als 30 Ländern des „Club of Rome“ stellten 1972 an der HSG St.Gallen eine Studie über die Zukunft der Weltwirtschaft vor u. gaben dem Buch den Titel „Grenzen des Wachstums“ das über 30 Mio. Mal in allen Sprachen verkauft wurde. Damals vor 47 Jahren bei einer Weltbevölkerung v. ca. 3,6 Mia. Menschen war es bereits 5 vor 12. Nun leben aber allein in den Städten 3,8 Mia. Menschen und es ist 6 nach 12. Überbevölkerung, Nahrung u. CO2 nimmt unerträglich zu!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Weiss jemand, ob es Greta Thunberg noch rechtzeitig zur UNO-Klimakonferenz schafft?
    Man hört und liest so garnicht von ihrer Überfahrt per Segelschiff, obwohl diese Reise um einiges CO2-neutraler ist, als ihre Hinfahrt.
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Solange viele Länder der Welt (1. Welt, 2. Welt, 3. Welt) weder über Abfallverbrennungs- und entsprechende Filteranlagen oder Kläranlagen besitzen/ betreiben, ist es Makulatur über CO2- Abgaben zu diskutieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen