Zum Inhalt springen

Verluste für die Islamisten Der IS gerät in die Defensive – er bleibt aber gefährlich

Zerstörte Häuser in Dair as-Saur in Syrien am 3. November 2017.
Legende: Albu Kamal liegt in der Provinz Deir es-Sor. Die gleichnamige Stadt (Bild) wurde vor einigen Tagen zurückerobert. Keystone
  • Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre letzte Bastion in Syrien verloren.
  • Die nahe der irakischen Grenzen gelegene Stadt Albu Kamal ist zurückerobert worden. Das meldet die syrische Armee.
  • Die militärische Niederlage bedeutet nicht das Ende der Extremisten. Die Nato warnt sogar vor einer wachsenden Gefahr von Anschlägen.

«Die Befreiung von Albu Kamal ist von grosser Bedeutung, da sie das Scheitern des Projekts der IS-Terrorgruppe in der Region bedeutet», erklärte die syrische Armee. Die irakischen Regierungstruppen haben der IS-Miliz kürzlich auch den nahegelegenen Grenzübergang Al-Kaim abgenommen.

In Syrien ist die IS-Miliz damit nur noch in den Vierteln Jarmuk und Hayar al-Aswad am Rande von Damaskus und in einigen Gebieten der zentralen Provinz Homs und der südlichen Region Deraa präsent. Im Irak bleibt dem IS die Ortschaft Rawa.

Legende: Die Ortschaft Abu Kamal liegt ganz im Osten Syriens am Euphrat, an der Grenze zu Irak. srf

Der Islamische Staat ist damit in der Defensive, doch warnen Experten, dass IS-Zellen auch nach dem Verlust der letzten Gebiete weiter eine Bedrohung darstellen werden.

Mehr Terrorangriffe in Europa möglich

Aus den Gebietsverlusten des IS könnte die Gefahr von Anschlägen wachsen. «Unsere Arbeit ist nicht getan», sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg zum Auftakt eines Treffens der Anti-IS-Koalition in Brüssel. «Während der IS Gebiete verliert, könnte er versuchen, seine Bedeutung zu beweisen, in dem er Terrorangriffe in der Region und darüber hinaus verstärkt, auch hier in Europa.»

Auch US-Verteidigungsminister James Mattis warnte die Verbündeten: «Trotz der Erfolge ist unser Kampf nicht vorbei.» Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erklärte während eines Besuchs bei französischen Truppen in Abu Dhabi, der Kampf gegen den IS könne in anderen Teilen der Welt noch Jahre weitergehen.

Seit zwei Jahren auf dem Rückzug

Die IS-Miliz hatte im Juni 2014 ein «Kalifat» in grossen Teilen Syriens und Iraks ausgerufen. Sie hatten zuvor in einer Blitzoffensive die irakische Armee und die kurdischen Truppen bis vor Erbil und Bagdad zurückgedrängt. Seit 2015 sind die Dschihadisten aber auf dem Rückzug, und zuletzt wurden sie im Irak und Syrien aus einer Stadt nach der anderen vertrieben.

Von Russland und Hisbollah unterstützt

Nach Tikrit, Ramadi und Falludscha verlor die Extremistengruppe im Juli auch die nordirakische Grossstadt Mossul. In kurzer Folge fielen danach die irakischen Städte Tal Afar und Hawidscha an die Regierungstruppen. Und im Oktober nahm ein kurdisch-arabisches Bündnis nach viermonatiger Belagerung auch die syrische IS-Hochburg Raka ein.

Die Kämpfe verlagerten sich daraufhin auf die syrisch-irakische Grenzregion, wo die IS-Miliz ihre letzten Rückzugsgebiete hatte. Nachdem vergangene Woche die ostsyrische Grossstadt Deir Essor an die syrische Armee gefallen war, nahm sie Albu Kamal ins Visier und schloss die Stadt am Mittwoch ein. Unterstützt wurde sie dabei durch Angriffe der russischen Luftwaffe.

Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in Grossbritannien sind auch die libanesische Hisbollah-Miliz, die iranischen Revolutionsgarden sowie irakische Milizen an der Offensive beteiligt. Sie hätten das Rückgrat der Regierungstruppen gebildet, erklärte die oppositionsnahe Organisation, die über zahlreiche Quellen vor Ort verfügt.

Mehr zum Thema:

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Es passieren unglaubliche Sache und wir bekommen so eine kurze Nachricht. Albu Kamal würde von Osten befreit. Das bedeutet, dass irakische Schiiten Milizen waren treibende Kraft bei befreiung eines syrischen Stadt von 40 000 Einwohner in eine Nacht. Es bedeutet, dass Iran über Irak und Syrien ein starke Einfluss hat. Es bedeutet, dass IS sich in von USA gehaltene Gebiet zurückgezogen hat. Es bedeutet, dass Irak ignorierte US Befehl, schiitische Milizen entwaffnen und Iraner nachhause schicken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Jetzt bin ich verwirrt. Zuerst würden uns gesagt, dass man IS nicht mit Bomben besiegen kann. Dann würde behauptet, dass Assad gar nicht gegen IS kämpft sonder nur gegen Moderaten. Und jetzt plötzlich heiss es, dass Assad 90% IS Teritorium schon befreit hat. Zum Glück lese ich auch andere Quelle sonst wäre ich total verwirrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Den Daesh (IS) kann man militärisch nur teilweise schlagen. Genausowenig wie Al-Kaida, die Taliban und andere Terrorgruppen. Den Terrorismus muss man auf verschiedenen Wegen besiegen. Natürlich darf man es den Terrorgruppen nicht erlauben, ganze Landstriche zu erobern und muss ihnen das geraubte Territorium wieder abnehmen. Aber das kann nur der Anfang der Terrorismusbekämpfung sein. Die grösste und wichtigste Schlacht beginnt erst danach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen