Zum Inhalt springen
Inhalt

International Vermittlungsversuche in letzter Minute

Quasi auf den letzten Drücker will die EU nun doch nochmals versuchen, den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras umzustimmen. Offenbar ist dieser bereit, das Angebot in Erwägung zu ziehen.

Die Fahnen von der EU und Griechenland.
Legende: Kommt Bewegung in die Verhandlungen? Keystone

Brüssel nimmt nochmals einen Anlauf: Unmittelbar vor Auslaufen des Rettungsprogramms für Griechenland wollen die Geldgeber den Athener Premier Alexis Tsipras in letzter Minute zum Kurswechsel drängen. Dazu müsste der Linkspolitiker dem Sparpaket zustimmen und für ein Ja beim Referendum werben. Tut er das, könnte der Weg für ein weiteres Euro-Finanzministertreffen geebnet werden, hiess es aus EU-Kreisen.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf einen griechischen Regierungsvertreter berichtet, laufen derzeit Gespräche zwischen beiden Seiten, um doch noch eine Einigung zu finden.

Griechenlands Premier Alexis Tsipras
Legende: Kommt Bewegung in die Verhandlungen? Premier Alexis Tsipras denkt offenbar über ein neues Angebot aus Brüssel nach. Keystone

Was macht Tsipras?

Die Zusicherung von Tsipras zum Sparpaket müsse an die Präsidenten der EU-Kommission und der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker und Jeroen Dijsselbloem, sowie an Bundeskanzlerin Angela Merkel und den französischen Staatspräsidenten François Hollande gehen, heisst es in Brüssel weiter.

Ob Tsipras diese Offerte annehmen will, ist offen. Die griechische Tageszeitung «Kathimerini» berichtet, Tsipras wolle den Vorschlag in Betracht ziehen. Bestätigt ist das allerdings nicht.

Hilfsprogramm läuft in der Nacht aus

Die griechischen Regierungsvertreter hatten die Verhandlungen über das Paket am vergangenen Freitag unmittelbar vor der Ankündigung der Volksabstimmung verlassen. Juncker sagte, die Beteiligten steckten nicht «endgültig in einer Sackgasse». Der Kommissionschef habe Tsipras telefonisch einen möglichen Ablauf für eine Lösung erläutert. Ob der Linkspolitiker die Offerte annehmen will, blieb offen.

In der Nacht zum Mittwoch läuft das Hilfsprogramm für Griechenland auf europäischer Seite aus. Noch bereitstehende Milliardenhilfen für Athen verfallen deshalb.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Wald, D-88212 Ravensburg
    Diesem Tsipras kann man doch nicht mal die Uhrzeit glauben ! Wer weiterhin auf ihn hereinfällt verdient auch kein Vertrauen. H.Wald
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G. Niedermann, Zürich
    Wenn die griechischen Armeeangehörigen keine Bezahlung mehr erhalten, ist die Chance eines Militärputsches in Griechenland sehr gross. Davor warnt schon einmal der BND, auch vor einem Bürgerkrieg in Griechenland. Verständlich, dass die EU alles versucht, hier einen Ausweg zu finden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser, Rebstein
    An diesem Kindergarten ist zu erkennen,wer im Hintergrund das Sagen hat , nur die USA sagt den Handlangern was zu tun ist - die haben den Auftrag, auf keinen Fall die Griechen aus dem Euroverbund raus lassen . Putin steht heimlich hinter den Griechen darum handeln sie aus der Stärke heraus . Es wird einen vollständigen Schuldennachlass geben und Rentenzusicherungen der EU, nur unter diesen Bedingungen wird es ein ja der Griechen geben .Diesen Poker gewinnt Tsipras !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen