Vermutlich keine Schweizer Opfer

Während die Opferzahlen in Nepal weiter in die Höhe schnellen, kann das EDA Entwarnung geben. Bisher sind in Bern keine Schweizer Opfer bekannt. Gleiches gilt auch für die von SRF News kontaktierten Reiseveranstalter.

Video «Tote am Mount Everest» abspielen

Tote am Mount Everest

1:54 min, aus Tagesschau vom 25.4.2015

In Nepal halten sich nach Schätzungen derzeit etwa 300'000 Touristen aus aller Welt auf. Auch bei Schweizern ist die Himalaya-Region ein beliebtes Reiseziel. Ob vom schweren Erdbeben möglicherweise auch ständig in Nepal lebende Schweizer oder Schweizer Touristen betroffen sind, ist bisher unklar.

Dem Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) liegen bisher keine Informationen über Schweizer vor, die durch das Erdbeben Schaden erlitten hätten oder gar als Opfer betroffen seien.

Das EDA geht davon aus, dass sich derzeit eine grössere Anzahl Schweizer Touristen in Nepal aufhält. Die Botschaft in Kathmandu stehe in Kontakt mit den lokalen Behörden und versuche weiter, möglichst umfassende und bald weitere Informationen zu erhalten. Allerdings gestalte sich das aufgrund der dramatischen Umstände vor Ort verständlicherweise schwierig.

Reiseveranstalter atmen auf

Allen von SRF News kontaktierten Schweizer Reiseveranstaltern sind bisher keine Schweizer Opfern bekannt. «Globetrotter» teilte mit, zurzeit seien 64 Kunden in Nepal unterwegs. Man sei daran, alle Personen vor Ort zu kontaktieren.

«30 haben wir bereits erreicht», sagte Globetrotter-Chef André Lüthi. Keiner sei verletzt. Ihnen allen ginge es den Umständen entsprechend gut. Einige allerdings könnten ihre Hotels wegen Einsturzgefahr nicht mehr betreten, so Lüthi. Globetrotter hat wegen des Bebens einen Krisenstab eingerichtet.

Über den Veranstalter «Hotelplan» seien zur Zeit drei Personen in Nepal unterwegs. «Alle konnten von uns kontaktiert werden und sind wohlauf», sagte Mediensprecherin Prisca Huguenin-dit-Lenoir. «Kuoni» und «TUI Suisse» gaben auf Anfrage bekannt, dass derzeit keiner ihrer Touristen im Unglücksgebiet unterwegs seien.

Viele Bergsteiger in Nepal

Allerdings ist die Himalaya-Region für die drei grossen Schweizer Veranstalter keine Hauptdestination. Anders als für Anbieter von Trekking-Reisen wie etwa Globetrotter. Auch für Organisatoren von Bergbesteigungen ist Nepal wichtiges Ziel. So befinden sich derzeit allein am Mount Everest gegen 400 Personen, im Basislager sind es laut nepalesischen Behörden rund 1000. Wie viele Schweizer darunter sind, ist nicht bekannt.

Nach den Berichten über Lawinenniedergänge am höchsten Berg der Welt könnte sich die Opferzahl dort aber noch erhöhen. Bisher ist offiziell von mindestens 18 Toten im Base Camp die Rede.

Hilfsmassnahmen des Bundes im Gespräch

Auch wenn also bisher keine Schweizer Opfer zu beklagen sind, prüft der Bund in enger Zusammenarbeit mit der Schweizer Botschaft vor Ort sowie mit anderen humanitären Akteuren dennoch, wie die nepalesischen Behörden bei der Bewältigung der Katastrophe unterstützt werden können.

Mehr zum Thema

Alles Weitere zum Stand der Bergungsarbeiten und zu den jüngsten Opferzahlen finden Sie hier.

Helpline EDA

Vom Erdbeben betroffene Schweizer können sich bei Bedarf an die EDA-Helpline wenden. Kontakt aufnehmen können Sie via der Telefonnummer +41 (0) 800 24-7-365 oder über E-Mail helpline@eda.admin.ch

Erdbebenzone Himalaya

Nepal und die ganze Himalaya-Region sind ein stark durch Erdstösse gefährdetes Gebiet. Das heutige Beben ist das stärkste seit 1934, das in der Region registriert wurde. Das Jahrhundertbeben von 1934 mit der Stärke 8,1 forderte damals über 10'000 Tote.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Ein chinesisches Hilfsteam in Kathmandusucht nach Überlebenden in den Trümmern

    Erneute Nachbeben in Nepal

    Aus Echo der Zeit vom 26.4.2015

    In Nepal wird das Ausmass der schweren Erdbeben-Katastrophe nur sehr langsam greifbar. Erste Hilfsorganisationen sind eingetroffen. Ein Nachbeben der Stärke 6,7 erschütterte das Land. Die Zahl der Opfer ist in der Region auf mehr als 2400 gestiegen.

    Karin Wenger

  • Frank Senn, Dokumentarfilmer und Redaktionsleiter "Serien" bei DOK, SRF

    Augenzeugenbericht aus Kathmandu

    Aus Echo der Zeit vom 26.4.2015

    Der Schweizer Dokumentarfilmer Frank Senn ist oft in Nepal unterwegs. Er arbeitet momentan an einem SRF-Film über Sherpas. In Kathmandu erlebte er die Erdbeben-Kathastrophe mit.

    Simone Fatzer

  • Ein sechsköpfiges Team der Humanitären Hilfe des Bundes besteigt am Sonntag, 26. April 2015 am Flughafen in Kloten einen Jet der Rega

    Schweizer Katastrophen-Hilfe für Nepal

    Aus Echo der Zeit vom 26.4.2015

    Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass auch Schweizer unter den Opfern des Erdbebens sind. Doch die Schweiz beteiligt sich an der Hilfe in Nepal. Der Bund hat ein Soforteinsatzteam nach Kathmandu losgeschickt.

    Samuel Burri

  • Starkes Nachbeben erschüttert Nepal

    Aus Tagesschau vom 26.4.2015

    Einen Tag nach dem schweren Erdbeben ist Nepal von einem Nachbeben der Stärke 6.7 erschüttert worden. Am Mount Everest ging eine weitere Lawine ab. Derweil ist die Zahl der Opfer auf über 2000 gestiegen. Internationale Helfer sind im Einsatz, doch Wetter und zerstörte Infrastruktur erschweren den Einsatz.

  • Die Schweiz schickt Hilfe nach Nepal

    Aus Tagesschau vom 26.4.2015

    Ein kleines Team des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe ist heute Morgen nach Nepal aufgebrochen. Es soll nach den schweren Erdbeben in der Himalaja-Region die Hilfsbedürfnisse vor Ort abklären. Ob weitere Teams nach Nepal geschickt werden, wird erst morgen entschieden.