Zum Inhalt springen

International «Vertrag mit Zähnen»: UNO setzt Standards für Waffenhandel

Historischer Entscheid in der UNO-Vollversammlung: Erstmals gibt es ein Abkommen über Standards beim Waffenhandel. Nur die «üblichen Verdächtigen» ziehen nicht mit.

Blick in den Saal der UNO-Vollversammlung
Legende: Mit überwältigender Mehrheit wurde das Abkommen in der UNO-Generalversammlung angenommen. Keystone/Archiv

Nach jahrelangen Verhandlungen haben die Vereinten Nationen erstmals einen weltweit gültigen Vertrag zur Regulierung des Waffenhandels verabschiedet.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon nannte das Abkommen einen «historischen diplomatischen Erfolg - den Höhepunkt seit langem bestehender Träume und jahrelanger Anstrengungen». Die Vereinbarung sei ein «Sieg für die Menschen auf der Welt», erklärte er weiter.

Ratifikation durch 50 Staaten notwendig

154 Mitgliedsstaaten stimmten in der Vollversammlung in New York für die  gemeinsamen Standards, die für alle konventionellen Waffen von der Pistole bis zum Panzer gelten sollen. 23 Delegationen enthielten sich. Die drei international isolierten Staaten Iran, Nordkorea und Syrien, die eine Einigung über das Papier bei einer UNO-Konferenz in der vergangenen Woche hatten scheitern lassen, stimmten dagegen.

Der Vertrag muss nun von mindestens 50 Mitgliedsstaaten ratifiziert werden, um in Kraft zu treten. Er kann frühestens im Juni Gültigkeit erlangen, allerdings kann es wegen der nationalen Ratifizierungsprozesse auch deutlich länger dauern.

Aufbau eines Kontrollsystems

Dem Abkommen zufolge sollen die Mitgliedsstaaten künftig keine Waffen mehr an Staaten verkaufen, die damit möglicherweise gegen Menschenrechte verstossen. Geplant ist auch der Aufbau von Kontrollsystemen zur Regulierung des Exports beispielsweise von Munition und Waffenteilen.

Männer in Waffengeschäft stehend, Waffen begutachtend
Legende: Kontrolle nicht nur im US-Heimmarkt: Wer Waffen ins Ausland liefert, muss auch rückverfolgbar sein. Keystone

Die Vereinbarung erstreckt sich auf Panzer, bewaffnete Fahrzeuge, schwere Artilleriesysteme, Kampfflugzeuge und -helikopter, Kriegsschiffe, Raketen und Raketenwerfer. Auch leichte und kleine Waffen werden genannt.

Um das Mammutprojekt hatte die internationale Staatengemeinschaft seit fast sieben Jahren in zähen Verhandlungen gerungen. Zwei spezielle Konferenzen zu dem Thema waren gescheitert. Nach der erfolgreichen Abstimmung in der UNO-Vollversammlung am Dienstag brach bei vielen Delegationen im Saal Jubel aus.

Der internationale Waffenhandel ist ein Milliardengeschäft. Grösste Exporteure von Rüstungsgütern sind die USA, Russland, Deutschland, Frankreich und China.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erik Lang, Fulenbach
    Wirklich ein grosser Schritt - und eine grosse Leistung von Organisationen wie Amnesty International, die dieses Anliegen seit langem verfolgen. Wenn ich das etwas unkonventionell erläutern darf: Eine Art "Magie der Gegenstände" ist uns leider wenig bewusst. Bücher wollen gelesen, Werkzeug will benutzt und Spiele wollen gespielt werden. Je mehr Waffen im Umlauf sind, desto mehr wird davon auch Gebrauch gemacht. Das ist die "Natur der Dinge" (und das gilt eben leider auch für die Schweiz).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen