Zum Inhalt springen

Vertriebene Rohingya Rückkehr in die Heimat, die keine mehr ist

Legende: Audio Rückkehr ins Ungewisse abspielen. Laufzeit 2:49 Minuten.
2:49 min, aus HeuteMorgen vom 12.01.2018.
  • Seit August fliehen Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya aus Burma nach Bangladesch – bislang sind es 650'000 Menschen.
  • Obwohl die Spannungen im Konfliktgebiet weiterhin anhalten, sollen die Rohingya nun laut einem Abkommen zwischen Bangladesch und Burma zurückkehren.
  • Zugang zur Konfliktregion hatte für lange Zeit nur das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und ihre lokale Partnerorganisation, das burmesische Rote Kreuz.

«Für die Menschen im Konfliktgebiet ist die Krise ein Schock, eine Katastrophe», sagt Enrique Ochoa Fernandez-Lomana, der stellvertretende Chef des IKRK in Burma. In den letzten paar Monaten habe sich die Lage zwar ein wenig beruhigt, aber die Anspannung bleibe: «Alle fürchten noch mehr Gewalt, die verbliebenen Muslime, aber auch die Buddhisten, und jeder misstraut dem anderen.»

Ältere Rohingya-Frau
Legende: In Bangladesch leben die Vertriebenen unter menschenunwürdigen Bedingungen, in Burma wartet nichts als Ungewissheit. Reuters

Angst und Misstrauen

Zwei Drittel aller Rohingya in Burma sind inzwischen aus dem Land geflohen, ein Drittel harrt weiterhin aus. Doch die Furcht vor der burmesischen Armee, die für schlimmste Gräueltaten verantwortlich gemacht wird, ist gross.

Früher haben die muslimischen Rohingya mit ihren buddhistischen Nachbarn gearbeitet, gehandelt, zusammengelebt – diese Balance wurde nun durch den Konflikt zerstört. Denn die geflohenen Rohingya machen ihre buddhistischen Nachbarn verantwortlich, mit der Armee gemeinsame Sache gemacht zu haben.

Zerstört sei im Konfliktgebiet jedoch noch viel mehr, sagt der IKRK-Mitarbeiter: «Die gesamte Wirtschaft ist zusammengebrochen. In der Stadt Maungdaw sind immer noch viele Läden geschlossen.»

Militanter Buddhist mit Waffe, dahinter ein brennendes Haus.
Legende: Die Gewalt hat blutige Tradition: Schon 2012 brannten Häuser der Rohingya (im Bild: Militanter Buddhist mit Waffe. Reuters

Verbrannte Erde

Auf dem Land sehe die Situation noch schlimmer aus, sagt Fernandez-Lomana: «Märkte sind zerstört worden und die Leute fürchten sich rauszugehen. Weder Ware noch Geld ist im Umlauf.»

Das IKRK hat deshalb bislang Nahrungsmittel, Wasser, aber auch Geld und Kleintiere an 180'000 Leute verteilt. Andere Organisationen wie das Welternährungsprogramm haben erst vor kurzem Zugang zur Konfliktregion bekommen.

Obwohl viele Dörfer der Rohingya abgebrannt wurden und immer noch Leute über die Grenze nach Bangladesch fliehen, haben die Regierungen von Bangladesch und Burma inzwischen ein Abkommen unterzeichnet. Laut diesem sollen bereits ab dem 22. Januar die ersten Flüchtlinge nach Hause zurückkehren können.

Rohingya-Flüchtlinge erreichen im September 2017 die Grenze von Bangladesch.
Legende: Unter dramatischen Umständen flohen sie vor ihren Peinigern – jetzt sollen sie zurückkehren. Reuters

Rückkehr – und dann?

Mark Silverman, ebenfalls vom IKRK, ist skeptisch: «Die Herausforderungen sind enorm. Wir sprechen von der Rückkehr von 650'000 Menschen. Wie organisiert man eine sichere und freiwillige Rückkehr für sie? Wohin sollen die Leute zurückkehren? Müssen sie in Übergangszentren und wenn ja, wie lange? Werden sie sich frei bewegen können?»

All das sind unbeantwortete Fragen. Und der Ursprung des Konflikts bleibt. Nämlich, dass die Rohingya bis heute staatenlos sind. Dazu steht im Abkommen nichts.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    (Andreas Grieder) Frau Aung San Sun Kyi kann leider weder die burm. Politik noch den Konflikt beeinflussen. Sie ist zum Schweigen verurteilt. Das alleinige Sagen hat nach wie vor das Militärregime. Die leiseste Opposition wird nicht toleriert !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Dass die Rohingya staatenlos sind ist ein Teil der Tragödie. Die tatsächlichen Auslöser des Konflikts waren der Verantwortliche des pakist. Geheimdienstes und die Salvation Army. Nur von den Gräueltaten der burmesischen Armee zu sprechen ist nicht eine objektive Berichterstattung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andread Grieder (Tschiggi@Ff)
    Was für eine Tragödie und dies zumindest mit dem Wissen einer Friedensnobelpreisträgerin. Die moralische Verpflichtung welche dieser Preis aus meiner Sicht mit sich bringt müsste Aung San Suu Kyi zur Handlung veranlassen. Zudem sollten sich die wahren Buddhisten für die Rohingyas einsetzen. Mein Gedanken und Gefühle sind ganz bei den Rohingyas.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen